Pflege

Aquarium – Pflege für die Unterwasserwelt

Ein Aquarium benötigt natürlich Pflege. Nur wenn die Wasserqualität stimmt, fühlen sich die Fische wohl und die Pflanzen gedeihen. Deshalb sind regelmäßige Pflegearbeiten nötig, die das Wohlbefinden der tierischen Bewohner fördern. Es gibt viele Hilfsmittel, die Ihnen beim Aquarium die Pflege erleichtern. Wir stellen Ihnen hier einige Möglichkeiten vor.

Schon entdeckt? Hier finden Sie Informationen zu weiteren Aquaristik-Bereichen:

Aquarium im Urlaub versorgen: Entspannt verreisen dank guter Planung

aquaristik-ph-urlaub.jpg
Haben Sie sich für ein Aquarium entschieden, müssen Sie nicht auf Ihren Urlaub verzichten. Die Urlaubsversorgung ist unkomplizierter, als Sie bisher vielleicht angenommen haben. Schließlich ist ein Aquarium idealerweise ein eigenständiges Ökosystem, das eine Zeit lang ohne menschliches Zutun funktioniert: Die Pflanzen produzieren Sauerstoff, abgestorbene Pflanzenteile und Kleinlebewesen ernähren vorübergehend die Fische, die wiederum die Pflanzen düngen. Bevor es aber in den wohlverdienten Urlaub geht, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen.

Schnecken im Aquarium entfernen: Das hilft gegen eine Schneckenplage!

aquaristik-ph-schnecken.jpg
Im Allgemeinen sind Schnecken in der Aquaristik ausgesprochen nützlich, denn sie fressen beispielsweise Algen, reinigen das Wasser, lockern den Bodengrund und hemmen das Pflanzenwachstum. Vermehren sich bestimmte Schneckenarten außergewöhnlich stark, kommt es zu einer Schneckenplage im Aquarium. Die Schnecken machen sich dann über Pflanzenarten her, die für das biologische Gleichgewicht mitverantwortlich sind. Je nachdem, um welche Schneckenart es sich handelt, helfen die folgenden Mittel gegen Schnecken im Aquarium. Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie außerdem einer Plage vorbeugen.

Algen im Aquarium bekämpfen: So gehen Sie gegen die grüne Plage vor!

Bilden sich Algen im Aquarium, ist das grundsätzlich ein erstes Zeichen dafür, dass das Ökosystem beeinträchtigt oder sogar aus dem biologischen Gleichgewicht geraten ist. Damit sich die ungebetenen Algen nicht unkontrolliert vermehren, ist schnelles und gezieltes Handeln erforderlich. Algen lassen sich für gewöhnlich gut mit natürlichen Mitteln bekämpfen und durch die richtige Aquarienpflege vermeiden.

Wasserwechsel im Aquarium: Die wichtigste Aufgabe für Aquarianer

aquaristik-ph-wasserwechsel.jpg
Der Lebensraum von Fischen ist geprägt von ständigem Wasseraustausch. Damit sich die Fische auch im heimischen Aquarium wohlfühlen und gesund bleiben, ist es wichtig, das Wasser regelmäßig zu wechseln. Mit einem Wasserwechsel tragen Sie zum biologischen Gleichgewicht im Aquarium bei.

Aquarium – Pflege für die Unterwasserwelt

Ein magnetischer Algenschaber sorgt beispielsweise für glasklaren Durchblick. Dabei müssen Sie sich die Hände nur einmal kurz nass machen: Einfach den Putzschwamm an der Innenseite des Aquariums befestigen, Gegenstück von außen per Magnet ansetzen und dann über das Glas fahren – schon sind die störenden Algen beseitigt. Auf Dauer sammelt sich außerdem in jedem Becken Mulm, der aus Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen und Fischausscheidungen besteht. Ihn entfernen Sie mit einem Mulmsauger spielend und ohne das Wasser stark zu trüben.

Aquarium – Pflege der Wasserqualität

Damit sich Fische und Pflanzen im Aquarium wohl fühlen und sich keine Krankheiten ausbreiten, ist die Wasserqualität von zentraler Bedeutung. Die regelmäßige und fachgerechte Pflege des Filters sowie Teilwasserwechsel sind unumgängliche Maßnahmen, die die Wasserqualität erhalten und das Wohlbefinden der Bewohner steigern. Spezielle Test-Kits ermöglichen es Ihnen, die Wasserwerte zu bestimmen und eventuelle Belastung des Wassers mit schädlichen Stoffen frühzeitig zu erkennen. Die richtige Einstellung der Wasserwerte entsprechend der Vorlieben Ihrer Fische sorgt für gesunde Kiemen und eine widerstandsfähige Schleimhaut – so haben Krankheitserreger keine Chance. Frisches Leitungswasser können Sie mit Wasseraufbereitern die unter anderem Chlor binden, optimal für Ihr Becken aufbereiten.

Aquarium – Pflege der Wasserpflanzen

Nicht nur Fische haben hohe Ansprüche an ihren Lebensraum, auch Wasserpflanzen benötigen Pflege. Die beste Methode lange Zeit Freude an einem frischgrünen Unterwasserdschungel zu haben ist der Einsatz von CO2-Anlagen. Es gibt sie für alle Beckengrößen und in verschiedenen Ausstattungen bis hin zu vollautomatischen Systemen. Gelbe Blätter deuten zum Beispiel auf einen Eisenmangel hin. Hier gleichen Sie mit einem speziellen Eisendünger Defizite aus. Damit die Pflanzen gut gedeihen und Ihre Fische mit lebenswichtigem Sauerstoff versorgen, achten Sie auf eine gute Beleuchtung. Die Leuchtstoffröhren im Aquarium sollten regelmäßig erneuert werden, um den Pflanzen die nötige Energie zur Fotosynthese zu liefern. Moderne LED-Beleuchtungen sparen nicht nur Stromkosten, sind in der Regel auch langlebiger und heller. Zusätzlich können Sie die Pflanzen im Aquarium gezielt mit Substrat unter dem Kies versorgen. Mit der richtigen Pflege bleibt Ihr Aquarium über viele Jahre ein absolutes Schmuckstück. Nehmen Sie sich die Zeit und versorgen Sie Ihr Becken regelmäßig.

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?