Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
Tabletten

Sticks oder Tabletten – Jedem Fisch sein Futter

Welches Futter sich für Ihre Fische am besten eignet, hängt nicht nur von ihren Vorlieben und ihren Nahrungsbedürfnissen ab, sondern auch davon, in welcher Wasserschicht sie leben. Für die Bewohner der oberen Wasserschichten bietet sich die Fütterung mit Sticks an, da diese lange auf der Wasseroberfläche verbleiben. Bodenbewohner, also auch Krebse und Garnelen, freuen sich über Futtertabletten, die schnell sinken und erst in Bodennähe beginnen, sich aufzulösen.

Futtertabletten: für Fische, die auf dem Boden bleiben

Futtertabletten bestehen in der Regel aus zerkleinerten oder gemahlenen Futterflocken, die zu einer Tablette gepresst werden. Da Futtertabletten schnell zu Boden sinken und sich dort langsam auflösen, eignen sie sich vor allem für die Fütterung von Fischen, die in Bodennähe leben. Die Tabletten können Sie leicht dosieren, indem Sie sie einfach in der Mitte zerbrechen. Da sich viele Fische erst an die Fütterung in Tablettenform gewöhnen müssen, sollten Sie sie regelmäßig anbieten. Anderenfalls kann es passieren, dass sie die Tabletten nicht als Futter wahrnehmen und sie achtlos liegen lassen.

Hafttabletten: für scheue und junge Fische

Eine besondere Form von Futtertabletten sind Hafttabletten. Sie eignen sich vor allem für die Fütterung zweier Fischsorten: die versteckt lebenden und die jungen Fische. Diese Tabletten bleiben an der Innenwand des Aquariums haften und locken scheue Fische aus ihrem Versteck. Dadurch haben Sie für kurze Zeit die Gelegenheit, sonst zurückgezogen lebende Tiere zu beobachten. Dann können Sie auch überprüfen, ob alle fressen oder unter Umständen kranke, appetitlose Fische dabei sind. Für die Aufzucht von Jungfischen bieten sich Hafttabletten an, da sie sich nur langsam auflösen und die jungen Fische entsprechend lange etwas davon haben.

Futtersticks: für Fische, die oben schwimmen

Futtersticks sind längliche Futterstücke, die lange auf der Wasseroberfläche schwimmen. Diese Eigenschaft macht sie zu einem beliebten Futtermittel für Fische, die die oberen Wasserschichten bewohnen. Da sie sehr langsam zu Boden sinken, werden die Fische auch nicht am Boden nach ihnen suchen. Das verhindert ein Aufwühlen des Bodengrunds, was zu schlechten Sichtverhältnissen im Aquarium führen würde. Da sie nicht zerfallen und das Wasser auch nach mehreren Stunden nicht trüben, bietet sich die Fütterung mit Sticks auch an, wenn Sie ausnahmsweise mal nicht so viel Zeit zum Füttern haben.

Die Menge macht’s

Egal, für welches Futtermittel Sie sich entscheiden: Sie sollten Ihren Fischen lieber mehrmals am Tag kleine als weniger häufig große Portionen anbieten. Mit einer vitamin- und abwechslungsreichen Fütterung unterstützen Sie ein langes und zufriedenes Fischleben.

Jetzt das passende Futter für Ihre Fische online kaufen

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Strömung, Belüftung und CO2-Anlagen im Aquarium für mehr Sauerstoff

Strömung und Belüftung

Ein ausreichender Sauerstoffgehalt im Aquariumwasser ist wichtig für das Ökosystem. Manche Fischarten haben einen erhöhten Bedarf an Sauerstoff, andere benötigen weniger. Hinzu kommt, dass an warmen Sommertagen der Sauerstoffgehalt durch das aufgeheizte Wasser abnehmen kann. Das kann dazu führen, dass der eingesetzte Filter und der Pflanzenbesatz nicht mehr ausreichend Sauerstoff produzieren, um die Bewohner zu versorgen. Mit einer geeigneten Belüftung oder einer Strömung im Aquarium erhöhen Sie den Sauerstoffgehalt im Wasser. Eine zusätzliche Aquariumströmung ist außerdem für Fischarten erforderlich, die sich im fließenden Wasser wohlfühlen – wie zum Beispiel ein Schwarm Gründlinge.

Javafarn – schön, robust und variantenreich im Aquarium

Javafarn

Der Javafarn ist beliebt in der Aquaristik: Die Pflanze ist pflegeleicht, hegt keine hohen Ansprüche an die Beleuchtung und zeigt sich in einem intensiven Grün. Javafarn lässt sich gut im hinteren Beckenteil ansiedeln und gilt als ausgesprochen robust. Als eine der wenigen Pflanzenarten eignet er sich zum Beispiel auch für Becken, in denen Saugwelse oder afrikanische Buntbarsche leben. Viele andere Aquarienpflanzen können diesen fleißigen Fressern nicht standhalten.

Aquarium dekorieren: Schritt-für-Schritt-Anleitung und Tipps für die Dekoration

Dekoration

Die Fische in Aquarien kommen aus der ganzen Welt: Südamerika, Asien, Afrika oder Australien. In der Natur leben sie in ganz verschiedenen Gewässern – wie schnell fließenden Bächen, großen Seen, kleinen Tümpeln oder mächtigen Urwaldflüssen. Bei einem Biotop-Aquarium geht es darum, diesen natürlichen Lebensraum der Fische so detailgetreu wie möglich nachzubilden. Denn in Bezug auf die Wasserqualität und die Umgebung finden Fische dann annähernd dieselben Bedingungen wie in der Natur vor – und dort fühlen sie sich am wohlsten.

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?