Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.

Pellets und Heu machen Chinchillas glücklich

Eine gesunde Ernährung ist die beste Grundlage für ein langes, fittes Leben. Das gilt auch für das Chinchilla. Neben einem guten Grundfutter braucht dein Tier Heu, um Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten. Es sollte stets von guter Qualität sein und immer in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Welches Grundfutter für das Chinchilla?

Das richtige Grundfutter findest du in deinem Fressnapf-Markt: Für Chinchillas gibt es spezielle Chinchilla-Pellets. Biete das Ganze immer abends an, da Chinchillas hauptsächlich nachts fressen. Kombiniert mit gut abgelagertem, trockenem und sauberem Heu und frischem Trinkwasser – so sieht eine gute Grundlage bei der Chinchillaernährung aus. Zur richtigen Chinchillaernährung gehört auch das Thema „Trinken“. Am besten eignet sich Leitungswasser, das du allerdings täglich wechseln solltest.

Was Chinchillas nicht vertragen

Achtung aber bei anderer Tiernahrung: Verwende kein anderes Nagerfutter und auch keine Papageiennahrung. Auch Nüsse schaden deinem Chinchilla. Vorsicht ebenso bei Grünfutter: ab und an mal ein Blättchen, aber bloß nicht zu viel. In Sachen Heu verwendest du am besten eines aus deinem Fressnapf-Markt als Chinchillafutter, zum Beispiel Bergwiesenheu. Dann kannst du sicher sein, dass darin keine Giftpflanzen und keine schädlichen Stoffe enthalten sind.

Chinchillanahrung darf nicht dick machen

Vermeiden solltest du sowohl Über- als auch Untergewicht bei deinem Tierchen. Du kannst das Ganze testen, indem du seine Rippen fühlst: Zwar darf hier keine Fettschicht spürbar sein, aber die Rippen sollten dennoch gut abgepolstert sein. Fühlst du die Rippen ganz deutlich, dann ist dein Chinchilla möglicherweise zu dünn und braucht mehr Futter. Kannst du die Rippen nicht ertasten, ist es zu dick, und du solltest reduzieren, denn ein zu molliges Chinchilla besitzt eine geringere Lebenserwartung. Halte dich immer an die Ernährungsrichtlinien, nämlich pro Chinchilla täglich maximal einen Esslöffel Chinchilla-Pellets und eine gute Portion Heu.

Das richtige Zusatzfutter

Zusätzlich zum Grundfutter kannst du gelegentlich und in geringen Mengen Grünfutter anbieten, beispielsweise Löwenzahn, Kamille, Rucola oder Karotte. Auch bestimmte Leckerbissen kannst du wöchentlich in kleinen Portionen geben: Äste von ungespritzten Bäumen (Haselnuss- oder Apfelbaum), einzelne Hagebutten, getrocknete Kräuter oder Blüten.

Futter wechseln, aber sachte!

Wenn du auf ein anderes Futter umstellen möchtest, musst du dies immer ganz sachte tun. Einen plötzlichen Wechsel verkraften Chinchillas oft nicht und reagieren mit Verdauungsproblemen, meist Durchfall. Besser: erst ganz wenig neues Futter unter die bisherige Nahrung mischen, dann den Anteil der neuen Pellets langsam erhöhen.