Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
218-Frostfutter_stage.jpg

Frostfutter für Teichbewohner

Im ausreichend großen Gartenteich kann das beckeneigene Ökosystem für eine ausreichende Ernährung des Fischbesatzes sorgen. Manche Arten benötigen allerdings eine zusätzliche Fütterung, um gut gedeihen zu können. Vor allem in sehr kleinen Teichbecken reichen die Produkte des Biotops nicht zur Ernährung seiner Bewohner aus.

Frostfutter als Ergänzung

Frostfutter stellt eine gute Ergänzung zu herkömmlichem Fischfutter dar. Die lange Haltbarkeit, einfache Portionierung und die Tatsache, dass die darin verarbeiteten Tiere bereits abgetötet sind und sich so nicht mehr im Teich vermehren können, sind entscheidende Vorteile gegenüber anderen Futtersorten.

Im Frühling solltest du beachten, dass Fische erst bei einer Wassertemperatur zwischen 10 und 12 °C langsam mit der Nahrungsaufnahme beginnen, der ideale Fütterungsbeginn liegt bei 15 °C. Da sich Frostfutter sowieso nicht als Grundnahrungsmittel für Teichfische empfiehlt, solltest du nach dem Winter zunächst kleine Portionen anderer Futtersorten in den Teich geben, bevor du anfängst, ihre Nahrung zweimal wöchentlich mit etwas Frostfutter zu ergänzen.

Praktische Portionierung

Frostfutter ist meistens in Würfel gepresst zu erhalten, die in verhältnismäßig warmem Wasser sehr schnell auftauen. Es wird in den verschiedensten Zusammenstellungen angeboten: Von Mückenlarven und Wasserflöhen über Miesmuschelstücke oder Plankton gibt die Tiefkühltruhe alles her, was der Fischgaumen begehrt.

Gefroren oder angetaut verfüttern?

Nicht alle Fische vertragen den Verzehr von Gefrorenem. Für sie und für besonders große Fische, die das Frostfutter direkt würfelweise verschlingen wollen, sollte es vor der Fütterung in warmem Wasser aufgetaut und anschließend abgespült werden. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass direkt auch eventuell darin vorkommende Schadstoffe weggespült werden. Fische, die bisher kein Frostfutter erhalten haben, solltest du langsam daran gewöhnen, indem du das Frostfutter portionsweise unter ihre gewohnten Mahlzeiten mischst.

Auf gute Qualität achten

Bei dem Kauf von Frostfutter solltest du unbedingt auf gute Qualität achten, da sonst die Gefahr besteht, dass über das Futter Parasiten und unerwünschte Bakterien in den Teich gelangen. Einzelne Qualitätsaspekte wie eine glatte Oberfläche des Futters kannst du direkt beim Kauf überprüfen. Zudem solltest du darauf achten, dass die Verpackung des Futters nicht beschädigt und dementsprechend dicht ist. Süßlich riechendes Frostfutter solltest du auf jeden Fall besser im Regal liegen lassen.

Einhaltung der Kühlkette

Bei einer Tiefkühlung von –18 °C bleibt frisch hergestelltes Frostfutter über Jahre hinweg haltbar. Bei gekauftem Futter gelten die Haltbarkeitsangaben auf der Packung. Für jede Art von Frostfutter gilt: Ist die Kühlkette einmal unterbrochen, sollte es direkt verwendet und auf keinen Fall wieder eingefroren werden. Dies gilt auch beim Kauf.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Futtersticks und -tabletten für Teichfische

Welches Futter deine Fische am besten annehmen, hängt neben ihren Vorlieben und Nahrungsbedürfnissen auch davon ab, in welcher Wasserschicht sie leben. Bewohner der oberen Wassersc…

Flockenfutter: gut für Fische und Teich

Flockenfutter bietet sich für die Fütterung der meisten Teichfische an, da es auf dem Wasser schwimmt und nicht auf den Teichboden sinkt. Das Wasser bleibt klar, und du kannst dein…

Fischfütterung am Gartenteich

Haben Goldfische und ihre Artgenossen genügend Platz im Gartenteich, müssen sie nicht zwingend gefüttert werden. Für eine ausreichende Ernährung der Fische sorgen dann pflanzliche …

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Garten und Teich?