Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
62-Orfe_stage.jpg

Orfe: die wendigen Akteure im Gartenteich

Die Orfe ist eine einheimische Karpfenart, die auch als Aland bezeichnet wird. In der Natur lebt sie oberflächennah in sauerstoffreichen Flüssen und Seen. Beliebt bei Teichfreunden ist vor allem die Goldorfe, die ihren Namen aufgrund ihrer weißgoldenen bis orangeroten Färbung trägt. Goldorfen sind robuste und friedliche Tiere, die am liebsten im Schwarm leben.

Gut zu beobachten bei der Mückenjagd

Goldorfen sind Allesfresser und dankbare Beseitiger von Mückenplagen über der Teichoberfläche. Jungfische, Kaulquappen, Kleinkrebse, Schnecken und Pflanzenbestandteile stehen übrigens auch auf ihrem Speiseplan. Gegen gängiges Teichfutter aus dem Zoofachhandel haben Orfen in der Regel auch nichts einzuwenden. Dabei macht die Fütterung besonderen Spaß: Da Orfen ihre Nahrung hauptsächlich an der Wasseroberfläche aufnehmen, anstatt sie am Boden zu suchen, wühlen sie den Teich nicht durch Gründeln auf. Im klaren Wasser sind die wendigen Schwimmer daher besonders gut zu beobachten. Mit etwas Zeit und Geduld wirst du bestimmt jede Menge Freude an den von Natur aus scheuen Tieren haben.

Warnhinweise bei schlechter Wasserqualität

Als Oberflächenfische sind Orfen besonders auf Sauerstoff angewiesen und leiden schnell unter mangelnder Wasserqualität. Auf im Wasser enthaltene Giftstoffe reagieren sie zudem besonders empfindlich. Früher wurden sie sogar eingesetzt, um den Giftgehalt von Abwässern anzuzeigen. Dieses Testverfahren darf seit 2005 aber zum Glück nicht mehr angewendet werden. Bei guter Wasserqualität, genügend Raum zum Schwimmen und artgerechter Pflege können Orfen 30 bis 50 cm groß werden und ein Alter von bis zu 22 Jahren erreichen.

Laichausschlag enttarnt die Männchen

Orfen haben einen gestreckten, seitlich abgeflachten Körper und ein endständiges Maul. Sie haben recht kleine Schuppen und eine nach innen gebogene Afterflosse. Goldorfen zeichnen sich neben ihrer schönen Färbung auch durch ihre messingfarben schillernden Augen aus. Während der Brut- und Ablaichphase von April bis Juni sind die Männchen durch einen Laichausschlag zu erkennen, der in kleinen silbrigen Knoten seine vordere Körperhälfte befällt. Außerhalb dieser Zeit sind die Geschlechter kaum zu unterscheiden.

Überwinterung in tieferen Gewässern

Im Winter zieht sich der Orfschwarm übrigens in tiefere Bereiche des Teichbeckens zurück. Eine Mindesttiefe von 50 cm ist daher Pflicht für die Haltung dieser Tiere.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Amphibien am Gartenteich

Frösche, Kröten, Salamander und Molche sind Amphibienarten, die es sich gerne am Teichrand gemütlich machen. Wenn du dir gerade erst einen Teich angelegt hast, kannst du ziemlich s…

Der Koi bietet Vielfalt in Form und Farbe

Der Name Koi kommt aus dem Japanischen und steht für eine spezielle Zuchtform des Karpfens. Der beliebte Teichfisch kommt zurzeit in rund 16 verschiedenen Varianten mit über 100 Un…

Schreckgespenst Koi Herpes Virus, KHV

Koi-Herpes ist eine hochinfektiöse Viruserkrankung, an der befallene Fische in 80 bis 100% der Fälle sterben. Da sich die Krankheit, wenn ein Tier erst mal befallen ist, seuchenhaf…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Garten und Teich?