Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
138-Maus-Freilauf_stage.jpg

Spaßig, aber sicher: Freilauf für Mäuse

Mäuse erklettern und erobern für ihr Leben gerne neues Terrain. Deshalb ist es wichtig, dass die Tierchen nicht den ganzen Tag im Käfig verbringen, sondern mindestens einmal am Tag Freilauf bekommen. Beim Freilauf für Mäuse gibt es jedoch einiges zu beachten: Das Zimmer muss absolut „mäusesicher“ sein und jeder kleine Nager handzahm, damit er sich auch wieder einfangen lässt.

So werden Mäuse zahm

Als Vorbereitung für den ersten Freilauf musst du deine Maus erst einmal zähmen. Wenn deine neuen Haustiere einziehen, dann biete ihnen zunächst eine Kuschelecke als Schlafplatz anstatt eines Schlafhauses an. Dann können sich die Mäuschen auch nicht verkriechen und werden schneller zutraulich. Dies förderst du, indem du mit der flachen Hand immer dann, wenn deine kleinen Haustiere Hunger haben, kleine Leckereien in den Käfig hältst. Das lockt deine Maus unwiderstehlich an, daher wiederhole dies häufig. Bald schon werden dir deine Tierchen auf die Hand klettern. So handelst du auch beim Freilauf, wenn du deine Mäuse wieder einfangen willst: Halte ihnen immer eine kleine Leckerei hin und lass sie dann auf dir herumklettern. Das tun Mäuse für ihr Leben gerne!

Sicherer Freilauf für Mäuse

Beim Freilauf musst du auf viele potenzielle Gefahrenquellen achten. Eines muss dir bei der Mäusehaltung klar sein: Die Tierchen lieben Ritzen und Löcher und werden darin verschwinden, möglicherweise tagelang. Du brauchst daher ein Zimmer, das absolut „mäusesicher“ ist und in dem alle möglichen Schlupflöcher zugemacht wurden. Achte außerdem darauf, dass nichts herumliegt, was die Mäuse anknabbern könnten. Giftige Zimmerpflanzen und Medikamente sind für die kleinen Nager ebenso gefährlich wie Kabel.

Alternativen zum Freilauf im Zimmer

Wer Angst hat, dass seine Mäuse in einer Ritze auf Nimmerwiedersehen verschwinden könnten, für den gibt es auch Alternativen zum Freilauf im Zimmer. Auf einer Tischplatte kannst du deinen Mäusen einen kleinen Abenteuerspielplatz bauen. In deinem Fressnapf-Markt findest du lustiges Zubehör dafür, das deine Mäuse lieben werden: vom Spieltunnel bis zum kleinen Labyrinth. Auf dem Tisch kannst du die Mäuschen deshalb gut laufen lassen, weil sie von größerer Höhe nicht selbstständig herunterspringen. Achte nur darauf, dass sie nicht über die Tischbeine herunterkraxeln können. Auch ein Pappkarton mit Versteckmöglichkeiten ist eine tolle Beschäftigung für deine Maus. Du kannst deinen Mäusen ein Laufrad anbieten, nimm aber ein Modell, das groß genug ist und bei dem sie sich nicht einklemmen können. Und zum Schluss noch ein Tipp: Auch an dir selbst werden deine Tierchen liebend gerne herumklettern! Lass sie deine Schulter erklimmen, in deine Jackentasche schlüpfen und deine Arme entlanglaufen. Deine Mäuse und du – ihr werdet alle daran sehr viel Freude haben!

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Tipptopp gepflegt: So geht es Mäusen richtig gut

Mäuse sind sehr reinlich, auch, wenn sie einen ganz speziellen Mäusegeruch verbreiten. Sie halten sich sauber, indem sie sich putzen – daher brauchen sie auch nicht gebadet oder ge…

Hier kommt die Maus: Was du schon immer über Mäuse wissen wolltest

Mäuse sind tolle Haustiere: Sie sind unkompliziert zu halten, neugierig, verspielt und putzig. Wer keine Angst vor Mäusen hat und wem der typische Mäusegeruch nichts ausmacht, dem …

Mäusekrankheiten vorbeugen: So bleibt die Maus gesund

Wer Mäuse hält, der muss immer ganz besonders auf die Hygiene im Käfig achten. Denn die kleinen Nagerchen sind recht anfällig für Krankheiten. Regelmäßiges Säubern ist also angesag…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kleintier?