Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
189-Halsbandleguan_stage.jpg

Haltung Halsbandleguan, Crotaphytus collaris sowie Aussehen & Herkunft

Durch seine recht einfachen und problemlosen Haltungsanforderungen ist er vor allem bei Einsteigern in der Terraristik sehr beliebt. Die Zutraulichkeit sowie die Farbenpracht werden auch dich immer wieder begeistern. Crotaphytus collaris kann eine Gesamtlänge von bis zu 35 cm mit einer Kopf-Rumpf-Länge von bis zu 22 cm erreichen. Den Namen gab man ihm wegen seiner Zeichnung am Hals, die an ein doppeltes schwarzes Halsband erinnert.

Färbung des Halsbandleguans unterschiedlich

Meistens sind die Männchen etwas farbiger als die Weibchen. Die allgemeine Färbung dieser wunderschönen Tiere hängt von mehreren Faktoren ab, wie beispielsweise von der Temperatur im Terrarium, dem Alter und dem Geschlecht. In der Natur kann jedoch auch die Herkunft selbst, also das Verbreitungsgebiet, ein Grund für eine unterschiedliche Färbung sein.

Der Körper von ausgewachsenen Männchen kann von einem kräftigen Grün bis Türkis, Hellgrün, Pastellblau, Hell- oder Dunkelbraun bis zu einem Grau oder einer gräulich olivfarbenen Färbung reichen. Die Weibchen hingegen sind etwas unscheinbarer gefärbt. In der Fortpflanzungszeit bekommen die Weibchen meistens orangefarbene oder sogar rötlich gefärbte Punkte und Flecken.

Tagaktiver balancierender Sprinter

Die Heimat des Halsbandleguans ist der Südwesten der USA und Mexiko. Dort hält er sich in felsigen Trockengebieten auf. Halsbandleguane sind tagaktiv, bewohnen Boden und Felsen. Oft nehmen sie auf erhöhten Stellen Position ein, damit sie nach Futtertieren und gleichzeitig auch nach Fressfeinden sowie nach Artgenossen Ausschau halten können. Halsbandleguane können sehr schnell rennen. Sie laufen dann nur auf den Hinterbeinen und nutzen dabei ihren langen Schwanz als Unterstützung, um das Gleichgewicht zu halten.

Der Halsbandleguan im Terrarium

Da Halsbandleguane sehr flink und auch agil sind, benötigen sie ein entsprechend großes Terrarium. Dieses sollte die Mindestmaße von 120 x 60 x 60 cm keinesfalls unterschreiten. Wenn du die Möglichkeit hast, ein Terrarium von 2 m Breite zu stellen, ist das optimal. Wichtig ist die Grundfläche, die Höhe spielt dabei eine untergeordnete Rolle, doch auch hier solltest du darauf achten, 60 cm einzuhalten. Durch entsprechende (einsturzsichere) Felsaufbauten kannst du Sonnenplätze schaffen und die Grundfläche vergrößern.

Was Halsbandleguane fressen und welche Winterruhe sie brauchen

Füttere deine Halsbandleguane mit Insekten wie Grillen, Heimchen, Heuschrecken und gib ihnen hin und wieder Blüten, Blätter und ein wenig Obst. Bedenke auch, dass Halsbandleguane ab Ende November eine Winterruhe von zwei bis drei Monaten benötigen. Verkürze hierfür zunächst die Beleuchtungsdauer und reduziere dann allmählich die Fütterungen, bis schließlich das gesamte Terrarium „abgeschaltet“ wird.

Hinweis zum Artenschutz:

Viele Terrarientiere stehen unter Artenschutz, weil ihre Bestände in der freien Wildbahn gefährdet sind oder in Zukunft gefährdet werden könnten. Deshalb wird der Handel teilweise gesetzlich geregelt. Allerdings gibt es inzwischen bereits viele Tiere aus deutschen Nachzuchten. Bitte erkundige dich vor dem Kauf von Tieren, ob besondere gesetzliche Bestimmungen zu beachten sind.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Terrarium heizen, geeigent sind Heizmatte, Heizkabel & Bodenheizung

Reptilien sind wechselwarme Tiere und benötigen deshalb eine warme Umgebungstemperatur. Ihr Körper passt sich dann entsprechend an. Außer den Beleuchtungsmitteln gibt es noch einig…

Haltung Leopardleguan, Gambelia wislizenii, für Anfänger gut geeignet

Eine leopardenähnliche Musterung ziert die Körperoberseite des Leopardleguans, woher auch sein Name stammt. Dieses Tier ist in seiner Haltung unkompliziert und hat keine außergewöh…

Die Tropen im Terrarium: das Regenwaldterrarium

Ein Tropenterrarium, auch Regenwald- oder Feuchtterrarium genannt, ist etwas pflegeaufwendiger als andere Terrarien. Die Tiere in den tropischen Regenwäldern sind extremen Bedingun…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Terraristik?