Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-weihnachten.jpg

Weihnachten mit Hund – die Weihnachtszeit richtig genießen!

Die Weihnachtszeit soll für uns eine Zeit der Ruhe und Einkehr sein, doch meist sieht der Alltag ganz anders aus: Weihnachtsfeiern reihen sich aneinander, Geschenke müssen gekauft werden und alles gerät aus dem Lot. Das merken auch unsere vierbeinigen Begleiter und neigen zu Nervosität und Unruhe. Für die Hunde kann die besinnliche Weihnachtszeit Stress bedeuten.
Lesen Sie hier, wie Sie Ihrem Hund die Weihnachtstage leicht machen, sodass die ganze Familie diese besondere Zeit genießen kann.

Vorbereitung: die Adventszeit mit Ihrem Hund

Der Alltag gerät in der Vorweihnachtszeit mal mehr, mal weniger aus den Fugen. Jeder kennt das: Weihnachten kommt jedes Jahr „ganz plötzlich“ und dann heißt es Geschenke kaufen, Plätzchen backen, Freunde treffen und das Weihnachtsmenü zusammenstellen. Das alles kann auch für unsere Hunde ganz schön stressig werden.

Bitte ersparen Sie Ihrem Hund den Stress beim Shopping und nehmen Sie ihn nicht auf die Einkaufstour mit. Meiden Sie überfüllte Einkaufsstraßen und Menschenmengen auf Weihnachtsmärkten, wenn das Tier dabei ist. Auch langes Warten am Glühweinstand in nasskaltem Wetter setzt Ihrem Vierbeiner zu und kann zu einer Erkältung führen. Lesen Sie mehr dazu im Ratgeber „Wenn der Hund erkältet ist...“.

Eine Sache in der Adventszeit können Sie aber mit Ihrem Vierbeiner teilen: das Plätzchenbacken. Doch Vorsicht: Das heißt nicht, dass Sie Ihren Hund von den gezuckerten Plätzchen naschen lassen sollten. Stattdessen gibt es Rezepte für spezielle Hundekekse, die Sie zusammen mit ihm backen können. Bieten Sie ihm diese Kekse zu besonderen Stunden und als Belohnung an.

hund-text-weihnachten2.jpg

Was tun, wenn es richtig stressig wird?

Während der Weihnachtszeit stehen häufig Freunde vor der Tür. Da gerät der Alltag Ihres Hundes ganz schön aus der Balance. Immer wieder geschieht etwas Neues, das den gewohnten Tagesablauf unterbricht. Versuchen Sie trotzdem, Ihrem Hund eine gewisse Sicherheit zu geben, indem Sie Tagesrhythmen einhalten:

  • Spielen Sie mit Ihrem Hund regelmäßig.
  • Versäumen Sie nicht, die Gassirunden in gewohnter Länge einzuhalten.
  • Schaffen Sie in Ihrer Wohnung eine zusätzliche Entspannungszone für Ihren Hund, zum Beispiel mit einem extra Hundebettchen im Schlafzimmer, wo sich Gäste gewöhnlich weniger tummeln und wo es ruhig ist.
  • Vorsicht bei den Adventskränzen! Brennende Kerzen stellen während der besinnlichen Tage eine große Gefahrenquelle für Ihren Hund dar. Eine sichere Alternative sind flackernde LED-Kerzen. Sollten Sie Wachskerzen bevorzugen, dann platzieren Sie diese an einem Platz, den Ihr Hund nicht erreichen kann.

Die festlichen Tage: Weihnachten mit Sicherheit

Wie beim Adventskranz gilt auch beim Weihnachtsbaum: Vorsicht vor echten Kerzen, wobei sich hier inzwischen elektrische Lichterketten gegenüber traditionellen Kerzen durchgesetzt haben. Doch auch die Dekoration und den Aufstellungsort sollten Sie in einem Haushalt mit Hund sorgfältig bedenken. Platzieren Sie den Baum am besten in einer Ecke, so ist die Chance des Umkippens geringer. Der Weihnachtsbaum sollte für den Hund eine Tabuzone sein. Gewöhnen Sie ihn von Anfang an daran, den Baum zu meiden, ihn nicht anzuknabbern oder gar zu markieren.

Auf Lametta und Glaskugeln sollten Sie verzichten, zumindest in den unteren Baumzonen. Diese sind für Hunde – insbesondere für Welpen – gut zu erreichen. Verschlucktes Lametta oder andere Baumdekoration kann bei Hunden schnell einen Darmverschluss verursachen. Achten Sie deshalb zu Weihnachten verstärkt auf Symptome wie Erbrechen und Appetitlosigkeit sowie fehlenden Stuhlgang.

Am besten machen Sie Ihr Haus in der Weihnachtszeit besonders „hundesicher“. Lassen Sie kein Geschenkpapier frei herumliegen und verwenden Sie für die Christbaumdekoration Schmuck aus Stroh, Holz oder anderen Naturmaterialien: Das ist für Ihren Vierbeiner sicher, sieht geschmackvoll aus und ist zudem umweltverträglich.

No-Gos zu Weihnachten sind:
  • Süßigkeiten oder andere Leckereien, die von uns zu Weihnachten gerne gegessen werden.

  • Schokolade: Kakao ist für Hunde echtes Gift. Schon geringe Mengen enthalten den Wirkstoff Theobromin, der für Hunde tödlich sein kann.

  • Apropos Gift: Der in der Weihnachtszeit beliebte Christstern ist eine für Hunde giftige Pflanze. Passen Sie auf, dass vor allem Welpen nicht daran knabbern. Bestenfalls verzichten Sie auf die Pflanze.

  • Der Festtagsbraten eignet sich nicht für Hunde, da er zu stark gewürzt, scharf oder gesalzen ist.

  • Lassen Sie Essensreste und Süßigkeiten nicht unbeaufsichtigt herumliegen.

Bieten Sie stattdessen dem Vierbeiner die in der Adventzeit selbst gebackenen Hundekekse an. Gegen ein spezielles Hunde-Weihnachtsmenü mit für den Hund geeigneten Zutaten ist ebenfalls nichts einzuwenden.

Auch wir essen während der kalten Jahreszeit und vor allem um Weihnachten herum mehr als sonst, schließlich verbrennen wir im Winter mehr Kalorien. Den Hunden geht es da nicht anders. Daher dürfen sie gerne etwas mehr bekommen als sonst.

Eine Gewichtskontrolle während der Winterzeit hilft, das Extra an Futter einfach zu dosieren.

Das Weihnachts- und Winteressen für Hunde kann zum Beispiel durch Zusätze ergänzt werden oder sollte diese Bestandteile bereits enthalten.

Folgende Zusätze bzw. Bestandteile sollten enthalten sein:
  • Eiweiß zur Keratinproduktion (stärkt das Fell)
  • Vitamin B
  • Fettsäuren (insbesondere Lachsöl)
  • Zink
  • Biotin
hund-text-weihnachten1.jpg

Lesen Sie mehr zu diesem wichtigen Thema im Ernährungsratgeber „Nahrungsergänzungen für den Hund“. Der Tierarzt berät Sie gern und umfassend, welche Zusätze für Ihren Hund individuell geeignet sind.

Wenn Freunde und Familie mit Kindern zu Besuch kommen, sollten auch sie sich an die geltenden „Hunderegeln“ halten, die Ruhe- und Rückzugszonen Ihres Hundes respektieren und ihm nur hundegerechte Leckerchen geben.

Zum Schluss noch ein Tipp für die gesamte Weihnachtszeit: Lassen Sie Ihren Vierbeiner möglichst nicht unbeaufsichtigt im Weihnachtszimmer oder in der Küche zurück, wo er problemlos an Essbares herankommt.

Mit Rücksicht und ein paar Regeln für Hund und Mensch wird die Weihnachtszeit für die gesamte Familie eine tierisch schöne Zeit voller Freude und Entspannung!

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Fellpflege beim Hund – eine Frage der Schönheit und Gesundheit!

Das Hundefell ist ein Gesundheitsbarometer: Glänzt es, geht es dem Hund in der Regel auch glänzend. Mattes, schuppiges oder unregelmäßiges Fell deutet meist auf einen Mangel oder a…

Die Felltypen des Hundes

Schon die Wolfsarten zeigen verschiedene Haartypen mit ultrakurzem bis sehr langem Deckhaar und keiner bis üppiger Unterwolle. Durch natürliche Auslese und gezielte Zucht sind bei …

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?