Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
deutsche_dogge_header.jpg

Deutsche Dogge – sanfter Riese mit goldenem Herzen

Imposant und elegant zugleich: Die Deutsche Dogge wirkt mit ihrer Größe und würdevollen Art eindrucksvoll und Respekt einflößend. Dieser Riesenhund will Menschen aber keinesfalls einschüchtern, denn die Deutsche Dogge ist eine Rasse voller Sanftmut und Sensibilität.
 

Von Assyrien nach Deutschland

Die Urahnen der Deutschen Dogge waren massige Kampfhunde, die im alten Assyrien schon vor 4000 Jahren gehalten wurden. Mit den Römern kamen diese Tiere später nach Europa, wo sie zunächst bei Zirkusveranstaltungen für Aufsehen sorgten. Die Hunde waren bei den Eroberern so beliebt, dass sie während der Feldzüge nach Großbritannien und Irland gelangten. Dort kam es zu Einkreuzungen mit Windhunden und Irischen Wolfshunden. Das Ergebnis: riesenhafte Hunde, die zu Repräsentationszwecken vornehmlich an Fürstenhöfen gehalten wurden und die sich auch als Hetz- und Wachhunde übten. 1878 wurde erstmals in Deutschland eine „Deutsche Dogge“ auf einer Ausstellung präsentiert.

Wesen und Charakter der Deutschen Dogge

Das Wesen der Deutschen Dogge lässt sich mit einem Wort zusammenfassen: liebenswert. Es handelt sich um einen durchweg freundlichen und treuen Hund, der sich eng an seinen Menschen bindet. Denken Sie aber nicht, dass der majestätische Riese keine lebhafte Seite hätte. Die Deutsche Dogge ist sehr temperamentvoll, zeigt einen hohen Bewegungsdrang und Ausdauer. Zu Aggressionen neigt sie nur, wenn sie schlecht erzogen und unzureichend sozialisiert wurde. Ist die Dogge nicht ausgelastet, kann sie das ebenso frustrieren. Wenn die Deutsche Dogge ausgeglichen ist, haben Sie einen gutmütigen Hund, der sich als einfühlsamer Begleiter zeigt: Deutsche Doggen interpretieren aufmerksam die Körpersprache ihres Menschen.

 

Erziehung und Haltung der Deutschen Dogge

In der Familie sind Deutsche Doggen treue Begleiter. „Berufstätige“ Hunde sind vor allem als Wachhunde und Schutzhunde im Einsatz. Bedenken Sie, dass sie für die Haltung der Deutschen Dogge nicht nur viel Zeit, sondern auch ausreichend Platz benötigen: Auf dem Teppich unter dem Wohnzimmertisch fühlt der Riese sich beengt. Neben einer großen Wohnung benötigt das Tier so viel Bewegung im Freien wie möglich, idealerweise mit Zugang zu einem Garten oder Freilauf auf einem Grundstück. Deutsche Doggen sollten keine Treppen bewältigen müssen, da es leicht zu Gelenkschäden kommen kann. Von Vorteil ist es, wenn Sie im Umgang mit dem Hund auch über ein ausreichendes Maß an Körperkraft und Durchsetzungsvermögen verfügen: Wenn ein 90-Kilo-Rüde unbedingt einer interessanten Spur folgen will, ist er ansonsten kaum an der Leine zu führen.

 

deutsche-dogge-1_opt.jpg

Pflege der Deutschen Dogge

Die Größe der Deutschen Dogge beginnt bei einer Schulterhöhe von 72 Zentimetern, Rüden können locker über 80 Zentimeter hoch werden. Mit 50 bis 95 Kilo, je nach Größe und Geschlecht, ist die Deutsche Dogge extrem groß und schwer. Durch den verlangsamten Stoffwechsel neigen die Tiere zu Übergewicht. Achten Sie also auf die Dosierung des Futters und ausreichend Bewegung. Bei jungen Hunden darf das Futter nicht zu proteinreich sein. Wegen ihres beachtlichen Gewichts brauchen Deutsche Doggen eine weich gepolsterte Liegefläche, um die Knochen zu entlasten. Dafür ist die Fellpflege denkbar einfach: Regelmäßiges Striegeln mit einer weichen Bürste reicht aus, um das Haarkleid glänzend zu halten. Die Lebenserwartung der Deutschen Dogge ist mit durchschnittlich acht Jahren leider geringer als bei anderen Hunderassen. Zuchtbedingt und durch ihre Größe neigen Deutsche Doggen zu Problemen mit den Knochen, Herz-Kreislauf-Schwierigkeiten und Magenverdrehungen.

Steckbrief Deutsche Dogge
Steckbrief Deutsche Dogge
Rasse: Deutsche Dogge
Herkunft: Deutschland
Klassifikation: Molossoide, doggenartige Hunde
Größe: Rüde ab 80 Zentimeter Schulterhöhe – Hündin ab 72 Zentimeter Schulterhöhe
Gewicht: Rüde 80 bis 95 Kilogramm – Hündin 50 bis 65 Kilogramm
Körperbau: „quadratische“ Schnauze, muskulös mit starker Brust, sehr groß, lange Rute
Augen: mittelgroß, dunkel, mandelförmig
Ohren: flache Hängeohren
Fell und Farbe: Struktur glatt, glänzend, kurz; Farben Schwarz, Blau, Gelb gestromt, gefleckt
Besonderheiten: enge Menschenbindung, bleibt ungern allein
Chrarakter: temperamentvoll, gutmütig, liebevoll, verschmust
Pflege: regelmäßig mit weicher Bürste striegeln
Gesundheit: Neigung zu Magendrehung, Veranlagung zu Herz-Kreislauf-Problemen, Bindehautentzündung, Hüftgelenksdysplasie und Knochenkrebs

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Berner Sennenhund: Rasseportrait des Hundes

Der Berner Sennenhund begeistert mit Sanftmut und Intelligenz. Erfahren Sie  Wissenswertes zur Haltung und Pflege des geschätzten Rettungs- und Suchhundes!

Deutscher Spitz: Rasseportrait des Hundes

Ein Deutscher Spitz war früher als Wachhund allgegenwärtig. Heute ist er ein liebenswerter Familienhund - lesen Sie hier Wissenswertes über die Hunderasse.

Eurasier: Rasseportrait des Hundes

Der Eurasier kombiniert den Polarhund-Typ mit dem Wesen des Familienhundes. Erfahren Sie hier mehr über den intelligenten und sensiblen Vierbeiner!…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?