Direkt zum Inhalt Direkt zum Navigationsmenü

Fit durch die kalte Jahreszeit: Winterfreuden für Ihren Hund

Warm eingepackt genießen Sie einen ausgedehnten Winterspaziergang mit Ihrem Hund. Das ist Winterfeeling pur! Die meisten Hunde lieben den Winter und toben mit Begeisterung durch das kalte Nass. Kälte, Eis und Schnee machen Spaß, stellen aber auch einige zusätzliche Herausforderungen. Wir sagen Ihnen, welche das sind und wie Sie Ihren Hund bestens auf die veränderten Bedingungen vorbereiten können. > Zum Beitrag

Erste Hilfe Maßnahmen für Ihren Hund

Befand sich Ihr Hund schon mal in Lebensgefahr und Sie wussten nicht wie Sie mit dieser Situation umzugehen haben? In unserem Erste Hilfe Guide zeigen wir Ihnen hilfreiche Informationen und Maßnahmen wie Sie im Notfall souverän handeln.   Zum Beitrag

Giftige Lebensmittel für Hunde in der Winterzeit

Die Festtage verbringen wir im Kreis unserer Familien. Und natürlich wollen wir unsere Vierbeiner daran teilhaben lassen. Jedoch bergen die meisten Leckereien und auch die Weihnachtsdekoration für Hunde viele Gefahren. In Anlehnung an den Beitrag über „Giftige Lebensmittel für Hunde“ widmet sich dieser Ratgeber speziell den „Gefahren für Hunde in der Weihnachtszeit“. Informieren Sie sich mit Hilfe unserer Infografik, damit Sie die besinnliche Weihnachtszeit mit ihrem Vierbeiner unbeschwert genießen können.   Zum Beitrag

Giftige Lebensmittel für Ihren Hund

Futter-Fallen: Diese Dinge sind nichts für Hundemägen. Ob zu Hause oder am Straßenrand – Hunde erschnüffeln überall Fressbares. Vieles vertragen die Vierbeiner aber nicht. Hier erfahren Sie, welche Lebensmittel Sie auf gar keinen Fall verfüttern dürfen und welche Gefahren beim Gassi gehen lauern. Sollte Ihr Hund dennoch etwas Falsches gefressen haben, erkennen Sie mit unserer Checkliste, ob eine Vergiftung vorliegt.

  Zum Beitrag

Dein erster Welpe: So gelingt die Premiere beim Tierarzt

Kaum ist dein süßer Welpe bei dir eingezogen, ist es auch schon Zeit für den Tierarzt. Noch so ein aufregendes Abenteuer, bei dem er deine volle Unterstützung braucht. Der Tierarzt prüft den Gesundheitszustand des Hundes, schaut nach körperlichen Auffälligkeiten oder Parasiten und beginnt mit der Grundimmunisierung für deinen Puppy. Gute Züchter geben ihren Welpen ab der 2. oder 3. Woche eine Wurmkur, die dein Tierarzt fortsetzt.   Zum Beitrag

Darf’s ein bisschen mehr sein? Nahrungsergänzungsmittel für Hunde

Ein gesunder, normal ausgelasteter Hund ist mit einem hochwertigen Alleinfutter bestens versorgt. Darin stecken alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe, die deine Fellnase braucht. Manchmal muss es aber auch ein bisschen mehr sein. Bei Mangelerscheinungen, erhöhtem Stress, großer körperlicher Belastung, Rohfütterung oder nach einer Operation zum Beispiel.   Zum Beitrag

Allergie beim Hund: Wenn Vierbeiner und Futter sich nicht vertragen

Etwa jeder fünfte Hund leidet heute an einer Allergie. Gründe dafür sind unter anderem Umwelteinflüsse oder genetische Veranlagung, manchmal auch rassespezifisch bedingt. So neigen zum Beispiel West Highland Terrier und Französische Bulldoggen zu Allergien, viele Irish Setter zeigen eine angeborene Getreideunverträglichkeit.   Zum Beitrag

Die Nieren: wichtiger Schadstofffilter für den Körper des Hundes

Die beiden Nieren des Hundes liegen, von einer Fettschicht geschützt, neben der Wirbelsäule in Höhe des Lendenbereichs. Das Blut wird unentwegt durch sie hindurchgepumpt und dabei mithilfe Tausender von Nephronen von Schadstoffen befreit. Diese filtern Giftstoffe, Abfälle des Proteinabbaus (Ammoniak, Kreatinin) und harnpflichtige Substanzen. Zudem regulieren die Nieren den Wasser- und Elektrolythaushalt sowie den Blutdruck. Sie sorgen für das Säure-Base-Gleichgewicht und produzieren Hormone.   Zum Beitrag

So können Sie Flöhe und Grasmilben bei Ihrem Hund erkennen und behandeln

Flöhe und Grasmilben sind klein und gemein. Sie beißen, kratzen, jucken, saugen und können Allergien auslösen. Flöhe sind sogar Überträger von Bandwürmern und machen auch vor Menschen nicht halt. Die rund drei Millimeter winzigen Blutsauger haben eine enorme Sprungkraft von über einem Meter und vermehren sich rasant.   Zum Beitrag

Mit der richtigen Pfotenpflege wird es ein cooler Winter für deinen Hund

Im Winter können Straßen und Wege nicht nur spiegelglatt, sondern auch richtig unangenehm für die Pfoten deines Hundes sein. Nässe, Kälte und Streusalz werden für deinen Vierbeiner zur echten Qual, wenn die Ballen spröde oder rissig sind. Die Pfoten brennen, können sich entzünden. Auch Rollsplitt zwischen den Zehen macht ihm zu schaffen. Wenn dann noch eiskalter Bodenfrost dazukommt, macht der Spaziergang keinen Spaß mehr.   Zum Beitrag

Getreidefreies Hundefutter – wann und warum es sinnvoll sein kann

Was für uns Menschen ein wichtiger Ballaststoff in der täglichen Ernährung ist, kann für unsere vierbeinigen Freunde zum gesundheitlichen Ballast werden. Jedoch liefern Getreidesorten wie beispielsweise Weizen, Gerste, Hafer oder Reis dem Hund auch Energie, Kraft, Ausdauer und für das Tier wichtige Ballaststoffe. Zudem enthalten sie wertvolle Vitamine und Mineralstoffe. Sollte man der hungrigen Fellnase all das vorenthalten? Nicht unbedingt, aber bei Hunden mit nachgewiesenen Getreideallergie oder Getreideunverträglichkeit kann eine Futterumstellung ratsam und heilsam sein. Manchmal reicht aber auch die Umstellung auf Futtersorten mit glutenfreiem Getreide wie zum Beispiel Reis oder Amaranth.   Zum Beitrag

Vorsorgeuntersuchungen für Hunde

Du warst dabei, als er in der Wurfkiste die Augen geöffnet hat, hast sein erstes Geschäft auf der Wiese mit ihm gefeiert, kennst seine Lieblingsleckerli, und du hast geweint, als der Tierarzt ihm die Scherbe aus der Pfote ziehen musste. Klar, dass du euch eine lange und gesunde gemeinsame Zukunft wünschst. Hunde werden im Durchschnitt 10 bis 16 Jahre alt, das hängt von ihrer Rasse, ihrer Größe, ihrer Haltung und Gesunderhaltung ab.   Zum Beitrag

Heiße Tipps für kalte Tage: so wird’s ein cooler Winter für Ihren Hund

Frischer Schnee hat für viele Hunde eine ähnlich berauschende Wirkung wie Sand. Die meisten Vierbeiner toben und springen beim Spaziergang ausgelassen darin herum, versuchen einzelne Flocken zu erhaschen und stupsen mit der Schnauze in das kühle Weiß. Streusalz, feuchte Kälte, dünnes Fell oder hohes Alter können den Winter aber auch zu einem unangenehmen Gesellen für Ihr Tier machen. Mit ein paar Accessoires, Gesundheits- und Pflegeprodukten können Sie aber dafür sorgen, dass die eiskalten Wochen des Jahres für Ihre Fellnase eine wirklich coole und gesunde Zeit werden.   Zum Beitrag

Mit starken Gelenken lustvoll durch das Hundeleben

Einige Hunderassen neigen zu Gelenkproblemen. Besonders anfällig sind Vertreter großer Rassen wie der Deutsche Schäferhund, Labrador oder Golden Retriever. Ob Schäferhund oder Dackel – treffen kann es jeden.   Zum Beitrag

Der Hund zieht ein – Startpaket für den neuen Welpen

Fressen, trinken, schlafen, spielen, verdauen – mehr will dein Welpe anfangs gar nicht. Also brauchst du zunächst mal einen Wasser- und einen Futternapf. Für große Hunde gibt es höhenverstellbare Futterstationen, die mitwachsen und für eine gute Fresshaltung sorgen. Außer Leine und Leckerchen ist ein Geschirr gut, um den Welpenhals zu schonen. Seine Belohnungssnacks verstaust du am besten in einer Leckerlidose.   Zum Beitrag

Die Hundeapotheke: Erste Hilfe für den Hund in Not

Bei jedem Gassigang, jedem Stadtbummel und sogar beim Spielen zu Hause kann deinem Hund etwas zustoßen: ein Splitter vom Stöckchenholen, eine Glasscherbe in der Pfote, eine Zecke im Ohr, eine Bisswunde vom übellaunigen Artgenossen. Für den Notfall solltest du immer gerüstet sein mit einem kleinen Erste-Hilfe-Set für unterwegs und einer Hundeapotheke für zu Hause.   Zum Beitrag

Klein, aber gemein: Ein Zeckenbiss kann für deinen Hund gefährlich werden

Kaum wird es draußen warm, bricht beim Hundehalter der kalte Angstschweiß aus, weil die Zeckenzeit beginnt. Ab einer Außentemperatur von etwa plus 7 Grad werden die kleinen Biester aktiv. Dann lauert im Wald und auf der Wiese wieder die große Gefahr durch winzige, blutsaugende Spinnentiere. Zecken übertragen mehr Krankheitserreger als jede andere Parasitenart, und weltweit gibt es rund 800 Zeckenarten.   Zum Beitrag

Hüten Sie Ihren Hund vor Blutsaugern: Zeckenschutz und korrektes Entfernen der Zecke

Bereits an den ersten warmen Frühlingstagen ist es wieder Zeit für den Zeckenschutz. In Deutschland lauern vor allem der Gemeine Holzbock, die Auwaldzecke und die Braune Hundezecke im hohen Gras und Unterholz. Ein Zeckenbiss kann gefährliche Krankheitserreger der Borreliose, Babesiose, Ehrlichiose oder FSME übertragen.   Zum Beitrag

Gut für Haut und Haar, schlecht für Krankheitserreger

Das Hundefell ist ein Gesundheitsbarometer: Glänzt es, geht es dem Hund in der Regel auch glänzend. Mattes, schuppiges Fell deutet meist auf einen Mangel hin, und schon deshalb solltest du dich regelmäßig und intensiv um die Haut und die Behaarung deines Hundes kümmern. Je nach Fell solltest du deinen Vierbeiner einmal pro Woche kämmen und bürsten, manche Rassen müssen auch regelmäßig geschoren oder getrimmt werden.   Zum Beitrag

So pflegst du das Langhaarfell deines Hundes

Langhaarige Hunderassen benötigen je nach Felldichte und -struktur eine spezielle und besonders intensive Körperpflege. Wir erklären dir, was du dabei beachten musst, und welche Hilfsmittel dir die Pflege von Langhaarfell erleichtern. Wenn der Hund ins Schlammloch springt oder sich genüsslich in Kuhmist wälzt, stehst du vor der Frage: Baden – ja oder nein? Die Antwort: Ja, aber so selten wie möglich.   Zum Beitrag

Tipps für die Pflege von Hunden mit kurzem Fell

Die Pflege von kurzem Fell ist nicht unbedingt zugleich auch ein kurzes Vergnügen. Struktur und Dichte der Behaarung, Fellwechsel und durchschnittlicher Haarverlust bestimmen den Pflegeaufwand. Bei manchen Hunden reicht wöchentliches Bürsten, andere müssen geschoren, getrimmt oder gebadet werden. Viele Rassen mit kurzem, glattem Fell haben eine sich nur langsam regenerierende Hautflora, die sich nach dem Baden nur mühsam erholt.   Zum Beitrag

Warum Zahnpflege so wichtig für deinen Hund ist

Zeigt ein Hund die Zähne, heißt das für den Angreifer: „Sieh dich vor! Ich bin schwer bewaffnet!“ Diese Geste ist wenig beeindruckend, wenn dabei nur müffelnde braune Stifte sichtbar werden. Das Gebiss des Hundes ist Waffe, Jagdinstrument und Fresswerkzeug zugleich, deshalb sind gesunde Zähne und Zahnpflege für den Hund lebenswichtig. Unzerkautes Futter setzt wichtige Nährstoffe nicht mehr frei.   Zum Beitrag

Wie und womit du deinem Hund die Zähne putzen kannst

Entzündetes Zahnfleisch und schmerzende Beißerchen sind für deinen Hund eine Qual und können für ihn zur gesundheitlichen Gefahr werden. Er kann nicht mehr richtig fressen, hat starke Schmerzen, kann die schönsten Happen nicht mehr beißen, vielleicht fallen ihm sogar die Zähne aus. Bakterien und Keime, die sich im Zahnfleisch festsetzen, können im schlimmsten Fall über das Blut in den Körper gelangen und die Organe angreifen.   Zum Beitrag

Schweres Problem: Übergewicht und Gewichtszunahme beim Hund

Ein Hundekörper, der zu schwer tragen muss, wird stark belastet, was früher oder später zu Erkrankungen führt. Anhaltendes Übergewicht (Adipositas) kann zu großen gesundheitlichen Problemen bei Ihrem Tier führen. Deshalb ist es wichtig, die Figur zu beobachten, um eine Gewichtszunahme rechtzeitig zu erkennen. Je nach Rasse, Agilität und Alter sind der Körperbau und die Tendenz zum Übergewicht sehr unterschiedlich.   Zum Beitrag

Ran an den Speck: Fütterung und Fitness des auf Diät gesetzten Hundes

Mittlerweile ist fast jeder zweite Hund übergewichtig. Zu wenig Bewegung, zu viel Futter oder falsche Fütterung sind die Hauptursachen. Ist dein Tier erst mal zu rund, fällt das Abnehmen schwer, ist aber dennoch nicht unmöglich. Mit einer Diät-Fütterung, mehr Auslauf und Beschäftigung seid ihr auf dem besten Weg zur Traumfigur. Der Hund sollte aber pro Woche nicht mehr als ca. 1% seines Körpergewichts verlieren.   Zum Beitrag

Senior-Fütterung: Ernährungstipps für alte Hunde

Je nach Rasse und Größe beginnt der Alterungsprozess etwa zwischen dem sechsten und achten Lebensjahr. Du kannst ihn nicht stoppen, aber mit der richtigen Fütterung kannst du seine Begleiterscheinungen bremsen. Dass dein Hund altert, merkst du daran, dass er gemütlicher und ruhiger wird, seine zunehmend alternden Gelenke verlangen nach mehr Ruhe, das Herz-Kreislauf-System wird anfälliger, Muskulatur, Sehkraft, Gehör- und Geruchssinn lassen nach.   Zum Beitrag