Die richtige Diagnose bei Fischkrankheiten

Der beste Schutz gegen den Ausbruch von Fischkrankheiten im Gartenteich ist eine konstant hohe Wasserqualität. Sollten deine Tiere trotzdem einmal erkranken, ist es wichtig, dass die Symptome richtig gedeutet werden. Gerade bei Fischen, welche die mittleren Wasserschichten als ihren Aufenthaltsort nutzen, ist dies nicht immer ganz einfach. Im ersten Schritt sollte geklärt werden, ob es sich bei der Erkrankung um einen Pilz-, Parasiten- oder Bakterienbefall handelt.

Schreckgespenst Koi-Herpes

Koi-Herpes ist eine hochinfektiöse Viruserkrankung, an der befallene Fische in 80 bis 100% der Fälle sterben. Da sich die Krankheit, wenn ein Tier erst mal befallen ist, seuchenhaft ausbreitet, sind bei ihrem Auftreten besondere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.