Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
Fellpflege_Teaser-Ratgeber_580x410.jpg

Fellwechsel bei Katzen: So sieht die richtige Fellpflege im Frühling aus

Zupfen, trimmen, bürsten – regelmäßige Fellpflege hält das Haarkleid Ihrer Katze locker und luftig.

 

Katzen verlieren ständig Haare. Jetzt im Frühjahr umso mehr, denn es steht der Fellwechsel an. Grundsätzlich haaren Samtpfötchen, die Freigänger sind, intensiver als reine Stubentiger, weil sie der Witterung stärker ausgesetzt sind. Und auch wenn die meisten Katzen ihr Fell gerne ausgiebig selber pflegen, sollte der Mensch mit Kämmen und Bürsten ein wenig nachhelfen.

Kämmen und Bürsten unterstützt den Fellwechsel bei Katzen

Zum einen gibt es dann weniger Haare in der Wohnung. Vor allem aber kann man auf diese Weise Haarbällen vorbeugen. Wenn die Katze ihr Fell ableckt, landen etliche Haare in ihrem Magen. Dort können sie sich zu einem Knäuel verfestigen, das die Katze im besten Fall irgendwann wieder herauswürgt – im schlimmsten Fall kann es zu einem Darmverschluss kommen. Gerade bei langhaarigen Katzen wie Angora-, Birma- oder Perserkatzen kann das zum Problem werden. Spezialfutter oder auch Anti-Hairball-Snacks können hier unterstützend wirken. Gerade bei langhaarigen Rassen gilt es, das Fell regelmäßig zu bürsten, damit es gar nicht erst zu Verfilzungen kommt. Leicht zerzaustes Fell lässt sich zunächst mit den Fingern am einfachsten entwirren, auch Entwirrungskämme oder Entfilzungssprays sind gute Hilfsmittel. Bei kurzhaarigen Katzen reicht oft schon das tägliche Abstreichen mit einem Fellpflegehandschuh oder einer Noppenbürste. Bei Katzen mit dichter Unterwolle kann man zunächst mit einer Zupfbürste arbeiten, anschließend kommt eine Massagebürste aus Naturborsten zum Einsatz.

Sanfte Pflege für den Fellwechsel bei Katzen

Katzen, die Fellpflege durch Menschen nicht von klein auf gewöhnt sind, sollten langsam und streichelnd herangeführt werden. Wer seine Mieze nicht vergraulen will, sollte jegliches Ziepen und Ziehen bei der Fellpflege vermeiden. Am besten ist es, wenn die Katze das Striegeln wie eine Streicheleinheit genießt.

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Wenn die Gelenke aus dem Lot geraten: Arthrose bei Katzen

Die Jahre gehen auch an Ihrer Katze nicht spurlos vorbei: Wenn der einst tollkühne Kletterkünstler bedächtiger wird und nur noch mühsam das Sofa erklimmt, haben sehr wahrscheinlich…

Niereninsuffizienz bei Katzen – wenn das Ausscheidungsorgan versagt

Wenn die Katze an einer Schädigung der Nieren leidet und Sie es bemerken, ist es bereits höchste Zeit, zu handeln: Die Symptome einer Niereninsuffizienz werden meist erst bei fortg…

Katzenkrankheiten – wenn der Stubentiger schlecht zurecht ist

Jeder Haustierbesitzer – ganz gleich, ob es sich um Katze, Hund oder Goldfisch handelt – wird schnell feststellen, wenn sein Schützling kränkelt. Wer täglich mit dem Tier interagie…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Katze?