Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-cryptocoryne.jpg

Pflanzenvielfalt im Aquarium: der Wasserkelch (Cryptocoryne)

Cryptocoryne sind krautige Sumpfpflanzen, die auch als Wasserkelche bekannt sind. Eine Besonderheit der Cryptocoryne ist, dass sie sowohl unter als auch über Wasser leben können. Obwohl sie zu den empfindlicheren Wasserpflanzen gehören, sind sie aufgrund ihrer Artenvielfalt beliebt bei Aquarianern. Möchten Sie eine Art der Cryptocoryne in Ihrem Aquarium kultivieren, ist es erforderlich, dass Sie sich mit den Lebensbedingungen der sensiblen Gewächse vertraut machen.

Artenvielfalt – welche Cryptocoryne sich für das Aquarium eignet

Es gibt etwa 60 verschiedene Wasserkelcharten, von denen einige in Aquarien zum Einsatz kommen. Die verschiedenen Arten reagieren unterschiedlich auf ihre Umwelt und unterscheiden sich auch optisch.

Die drei Folgenden sind relativ robust und für den Einstieg in die Aquaristik geeignet:

Der Unempfindliche: Walkers Wasserkelch
Eine eher leicht zu pflegende Art ist der Walkers Wasserkelch. Er stellt keine besonderen Ansprüche an die Wasserqualität und passt sich gut an die Umgebung im Aquarium an. Wie alle Wasserkelche ist der Cryptocoryne walkeri – so sein botanischer Name – eine Gruppenpflanze, die sich sehr schnell vermehrt. Aus diesem Grund ist es ratsam, ihn hin und wieder zu vereinzeln.

Der Kleinste: Zwergwasserkelch
Der Kleinste seiner Art ist der Cryptocoryne parva. Der Zwergwasserkelch erreicht eine maximale Höhe von fünf Zentimetern und ist hervorragend für die Vordergrundbepflanzung oder Nano-Aquarien geeignet. Die Pflanze benötigt allerdings viel Licht. In der Umgebung sollten daher keine Schwimmpflanzen vorhanden sein, die Beleuchtung schlucken. Die Blätter des Zwergwasserkelchs sind mittelgrün und meist nach unten gebogen.

Der Kompakte: Brauner Wasserkelch
Recht anspruchslos für einen Wasserkelch ist auch der Cryptocoryne wendti brown. Der braune Wasserkelch fühlt sich mit wenig Beleuchtung wohl, kommt aber auch mit starkem Lichteinfall zurecht. Die Pflanze erreicht eine Höhe von etwa 25 Zentimetern und wird bis zu 15 Zentimeter breit. Da sich die Wurzeln gern ausbreiten, ist ein hoher Bodengrund zu empfehlen. Der braune Wasserkelch eignet sich für die Bepflanzung im mittleren Aquariumbereich. Die Blätter sind olivbraun.

Pflege und Wachstum von Wasserkelchen im Aquarium

Am besten gedeihen Cryptocoryne bei einer Wassertemperatur von 22 bis 28 °C. Unterstützt durch eisenhaltigen Bodendünger, wachsen Wasserkelche grundsätzlich schnell. Nehmen die Triebe aber zu viel Platz im Aquarium ein, ist Stutzen notwendig. Allerdings sollten Sie sich dafür Zeit nehmen und keinesfalls hektisch hantieren: Stress vertragen Wasserkelche nämlich nicht.

Auch auf Schwankungen der Wasserwerte reagieren die Pflanzen für gewöhnlich empfindlich. Um den Wasserkelch nicht zu schädigen, ist ein Umsetzen tunlichst zu vermeiden. Im schlimmsten Fall bekommt das Sumpfkraut die Cryptocorynenfäule – ein plötzlicher und schneller Zerfall der Blätter. Mit einem vorsichtigen Umgang und regelmäßigen Teilwasserwechseln können Sie dieser Krankheit vorbeugen.

Checkliste für den Wasserkelch im Aquarium:
  • Geeignete Art der Cryptocoryne für das Aquarium

  • Wassertemperatur zwischen 22 bis 28 Grad Celsius

  • Triebe mit Ruhe stutzen

  • Stress reduzieren

  • Schwankungen der Wasserwerte vermeiden

  • Zerfall der Blätter – Hinweis auf Cryptocorynenfäule

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Fischkrankheit Fischtuberkulose

Für die Entstehung einer Fischtuberkulose ist der Befall mit speziellen Bakterien (Mykobakterium marinum) verantwortlich. Die Symptome bei erkrankten Tieren sind vielfä…

Der Antennenwels ist mehr als ein Scheibenputzer und ein Saugwels

Antennenwelse bilden mit rund 300 verschiedenen Arten die artenreichste Welsfamilie. Äußerlich zeichnet sich der Antennenwels durch seine langen, dünnen „A…

Schwertträger (Xiphophorus hellerii) – der Sportliche im Aquarium

Der Schwertträger macht seinem Namen alle Ehre: Die Männchen tragen am unteren Teil ihrer Schwanzflosse einen langen graden Fortsatz, der aussieht wie ein Schwert. Der…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?