Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-fuettern.jpg

Das passende Futter für jeden Fisch

Die größte Freude für jeden Aquarianer dürfte die Fütterung seiner Schützlinge bedeuten. Denn das Gewusel im Becken ist groß, wenn die Fische ihrem Futter hinterherjagen. Das Angebot ist umfangreich: von Frostfutter und verschiedenen Trockenfuttersorten über Lebendfutter bis hin zu Selbstgemachtem aus der eigenen Küche. Was gefüttert werden darf, hängt dabei ganz von Ihren Fischen ab.

Weniger ist mehr

Damit Ihre Fische das Futter richtig gut vertragen, sollten Sie lieber zwei- bis dreimal täglich kleine Mengen verfüttern als einmal eine große Portion. Die Fische sollten das angebotene Futter innerhalb weniger Minuten aufgefressen haben, anderenfalls war es wohl doch zu viel für sie. Weniger ist manchmal mehr – besonders, weil Fische auch nach dem Verzehr großer Mengen kein Sättigungsgefühl verspüren.

Darreichungsformen des Trockenfutters

Trockenfutter für Fische gibt es in verschiedenen Darreichungsformen: als Flocken oder Tabletten und in Form von Granulat, Pellets oder Sticks. Das Flockenfutter dient dabei als Grundnahrung für die meisten Zierfische. Sparsam sollte Granulat verfüttert werden, da es schnell zu Boden sinkt und verschmähte Reste das Wasser belasten. Die Tabletten haben den Vorteil, dass sie am Boden langsam zerfallen und dort in aller Ruhe von gründelnden Fischen gefressen werden können. Wenn Sie an einem Tag mal nicht so viel Zeit zum Füttern haben, bietet sich die Gabe von Sticks an, da diese nicht zerfallen und das Wasser auch nach mehreren Stunden nicht trüben, oder aber Sie lassen eine Mahlzeit einfach einmal ausfallen.

Frostfutter – die Tiefkühlkost für das Aquarium

Unter Frostfutter versteht man tief gefrorenes Futter, das meistens in Würfel gepresst angeboten wird. Die kleinen Mengen tauen im lauwarmen bis kühlen Wasser sehr schnell auf. Frostfutter wird in den verschiedensten Zusammenstellungen angeboten:

Von Mückenlarven und Wasserflöhen über Miesmuschelstücke oder Plankton gibt die Tiefkühltruhe alles her, was der Fischgaumen begehrt. Die Vorteile des Frostfutters liegen auf der Hand: Es hält sich bei sachgerechter Kühlung länger als anderes Futter und kann nach dem Auftauen direkt verfüttert werden.

Gemüse – für Tiere am Boden des Aquariums

Viele Gemüsesorten eignen sich roh oder gekocht als Beikost für die Aquarienbewohner. Da dieses sehr schnell sinkt, ist es besonders für am Boden lebende Fisch- und Garnelensorten zu empfehlen. Schwimmendes Gemüse wie Gurke oder Zucchini wird zum Beispiel von den Malawisee-Barschen gerne gefressen. Behandeltes Gemüse sollten Sie vor der Fütterung unbedingt schälen! Gemüse sollte nie zu lange im Aquarium treiben, da es das Wasser schwer belasten kann. Darum sollte die Menge, die nach 1–2 Stunden nicht verzehrt wurde, wieder entfernt werden.

Lebendfutter ist für Fische ein Leckerbissen

Mit der Gabe von Lebendfutter als zusätzlichen Leckerbissen können Sie Ihren Fischen ab und zu eine Freude bereiten. Mückenlarven oder Wasserflöhe werden sie bestimmt nicht verschmähen. Welches Futter Ihre Fische am besten vertragen und mögen, hängt von ihrer Art und – wie beim Menschen auch – von ihren persönlichen Vorlieben ab.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Frostfutter ist die Tiefkühlkost für Ihre Aquarienbewohner

Das Futter tauen Sie zunächst unter fließendem Wasser auf, um es anschließend den Fischen zu füttern. Die meisten Parasiten sind durch Temperaturen von wen…

Fischkrankheit Flossenfäule, Symptome und Diagnose

Die Flossenfäule wird durch bakterielle Erreger ausgelöst, die in jedem Aquarium vorkommen. Dabei fransen die Flossen aus, verblassen und fallen schließlich ganz…

Fischkrankheit Bauchwassersucht

Die Bauchwassersucht ist ein Symptom für eine Krankheit, bei der bis heute nicht abschließend geklärt ist, ob Viren, Bakterien oder andere Ursachen für sie …

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?