Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-zebrafisch.jpg

Brokatbarbe und Zebrabärbling passen sich an

Brokatbarben und Zebrabärblinge zählen beide zu den Karpfenfischen. Die Schwarmfische sind extrem anpassungsfähig und lassen sich in großen Becken mit rund 200 Litern Wasservolumen gut gemeinsam halten. Da die Brokatbarbe den unteren Beckenbereich bevorzugt, während sich der Zebrabärbling meist in der oberen Hälfte aufhält, kommen sie sich zudem nur selten in die Quere.

Friedlich gegenüber anderen Arten

Beide Arten zählen zu den Friedfischen, die keine anderen Fische jagen. Gegenüber Artgenossen können sie allerdings schon mal aggressiv werden. Brokatbarben reagieren entsprechend, wenn das Aquarium zu dicht besetzt ist. Zebrabärblinge neigen zu aggressivem Verhalten im Alter. Vergesellschaften lassen sie sich mit sämtlichen Friedfischen, die sich in kühleren Wassertemperaturen zwischen 18 und 24 °C wohlfühlen.

Große Becken mit guter Abdeckung

Brokatbarben werden mit 7 bis 10 cm etwas größer als die mit maximal 6 cm Körperlänge ausgewachsenen Zebrabärblinge. Beide sind sehr lebhaft und schwimmfreudig, sodass sie auch bei alleiniger Haltung ausreichend große Becken benötigen, um sich wohlzufühlen. Bei der Haltung des Zebrabärblings ist zudem auf eine gute Beckenabdeckung zu achten, da er oft und gerne springt und zum Üben auch sehr kleine Öffnungen nutzt.

Dichte Bepflanzung erwünscht

Beide Arten mögen eine dichte Aquarium Bepflanzung, wobei Sie sich dabei vor allem auf die Randbereiche des Aquariums beschränken solltest. So lassen Sie ihnen genügend Platz, sich schwimmerisch auszutoben. Während dem Zebrabärbling der Bodengrund egal ist, bevorzugt die im unteren Beckenbereich schwimmende Brokatbarbe einen weichen Sandboden, den sie gerne auch zum Gründeln nutzt.

Genügsame Allesfresser

Was das Futter angeht, sind die Fische nicht besonders anspruchsvoll. Zwar haben sie ihre Vorlieben und freuen sie sich über eine abwechslungs- und vitaminreiche Fütterung. Sie lassen sich aber auch gut eine Zeit lang mit Trockenfutter ernähren – feines Lebendfutter ziehen sie aber selbstverständlich vor. Auf jeden Fall sollten ihre Mahlzeiten regelmäßig durch Pflanzenkost ergänzt werden. Damit verhindern Sie, dass sie die grüne Dekoration Ihres Aquariums anknabbern.

Aufzuchtbecken für den Nachwuchs

Beide Arten sind Laichräuber. Das heißt, dass sie ihre eigenen Eier nach der Ablage gerne auffressen. Wer selbst Jungtiere heranzüchten will, sollte den Laich daher in ein separates Aufzuchtbecken verlagern. Bei artgerechter Haltung können Brokatbarben ein Alter von bis zu sechs Jahren erreichen. Manche Zebrabärblinge werden sogar sieben Jahre alt.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Weißpünktchenkrankheit (Ichthyophthiriose) bei Fischen, Symptome und Diagnose

Die Weißpünktchenkrankheit ist die bei Zierfischen am weitesten verbreitete Parasitenkrankheit. Verursacht wird sie durch Parasiten, die das schwache Immunsystem gest…

Sticks oder Tabletten – Jedem Fisch sein Futter

Welches Futter sich für Ihre Fische am besten eignet, hängt nicht nur von ihren Vorlieben und ihren Nahrungsbedürfnissen ab, sondern auch davon, in welcher Wasser…

Frostfutter ist die Tiefkühlkost für Ihre Aquarienbewohner

Das Futter tauen Sie zunächst unter fließendem Wasser auf, um es anschließend den Fischen zu füttern. Die meisten Parasiten sind durch Temperaturen von wen…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?