Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
182-Fische-Gartenteich_stage.jpg

Ein Gartenteich schafft neuen Lebensraum

Ein Fischteich bringt neues Leben in den Garten. Damit die Freude daran von langer Dauer ist, gibt es bei der Einrichtung eines Teichs einiges zu beachten. Besondere Aufmerksamkeit ist dabei auf die Wasserqualität zu richten: Denn sie entscheidet maßgeblich über das Wohlbefinden des Fischbesatzes sowie über die Stabilität des teicheigenen Ökosystems.

Gut Ding will Weile haben

Wer sich im Sommer dazu entschließt, einen Teich anzulegen und diesen im Spätsommer fertigzustellt, sollte sich mit dem Einsetzen der Fische gedulden, bis es Frühling wird. Denn das ökologische Gleichgewicht des Gartenteichs benötigt neben Wärme vor allem Zeit, um sich richtig einzupendeln. Frühestens acht bis zwölf Wochen nach der Fertigstellung des Teichs sollten nach und nach die ersten Fische einziehen. Dann haben sich die Pflanzen bereits akklimatisiert, und das Ökosystem ist stark genug, um die Exkremente der Fische in wichtige Nährstoffe umzuwandeln.

Ausschlaggebend ist die Wasserqualität

Um ganz sicherzugehen, dass der Teich bereit für den Einzug der neuen Bewohner ist, solltest du vorher seine Wasserwerte prüfen. Der ph-Wert sollte zwischen 6,5 und 8,5 °dKH liegen und der Kalkgehalt des Wassers nicht unter 5 °dKH, besser 6 bis 8 °dKH, sinken. Auch die Ammoniak- und Nitritwerte solltest du einmal zu Beginn und später in regelmäßigen Abständen überprüfen. Wasseraufbereiter können dir dabei helfen, diese Werte zu erreichen, die am einfachsten mit speziellen Schnelltests zu ermitteln sind.

Ein natürliches Umfeld zum Wohlfühlen

Zu beachten ist außerdem, dass die Wassertemperatur mindestens 10 °C betragen sollte und dein Teich seinen Bewohnern großzügigen Platz zum Schwimmen sowie ausreichend Rückzugsmöglichkeiten bietet. Wenn ausreichend Sauerstoff im Wasser vorhanden ist und die Qualität auch sonst stimmt, werden sich deine Fische darin bestimmt wohlfühlen.

Zur langfristigen Vermeidung von Sauerstoffmangel bieten sich übrigens kleine Wasserfälle, Springbrunnen oder Bachläufe an. Mit dem Einsatz von Teichmuscheln kannst du die Algenbildung ebenfalls auf natürliche Weise eindämmen.

Welche Fische ziehen ein?

Viele Fischarten fühlen sich pudelwohl in einem durchschnittlichen Gartenteich, einige benötigen dazu eine spezielle Umgebung, und andere sind für die Haltung im Teich gar nicht geeignet. Bei Gartenfreunden besonders beliebt ist der Goldfisch. Bitterling, Goldorfe, Moderlieschen, Elritze und Stichling sind weitere Arten, die sich gut und gerne im Gartenteich pflegen lassen. Gleichermaßen beliebt wie der Goldfisch ist der Koi-Karpfen. Aufgrund seiner Größe sollte er aber nur in ausreichend großen Becken gehalten werden. Gleiches gilt für den Sterling, der nur in wirklich großen Teichen gehalten werden sollte.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Der Koi bietet Vielfalt in Form und Farbe

Der Name Koi kommt aus dem Japanischen und steht für eine spezielle Zuchtform des Karpfens. Der beliebte Teichfisch kommt zurzeit in rund 16 verschiedenen Varianten mit über 100 Un…

Amphibien am Gartenteich

Frösche, Kröten, Salamander und Molche sind Amphibienarten, die es sich gerne am Teichrand gemütlich machen. Wenn du dir gerade erst einen Teich angelegt hast, kannst du ziemlich s…

Nicht jeder Fisch eignet sich für den Gartenteich

Beim Anlegen eines neuen Gartenteichs mit Fischbesatz stellt sich die alles entscheidende Frage: Welchen Fischen soll das garteneigene Biotop künftig als Lebensraum dienen? Die Aus…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Garten und Teich?