Versandkostenfrei ab 29 € erreicht
Kostenlose Rücksendung
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
Fisch

Aquaristik – einfach mal abtauchen

Sie lieben die Ruhe und das beruhigende Gefühl einer natürlich gestalteten Unterwasserwelt? Sie möchten gemeinsam mit der Familie das Leben der farbenprächtigen Bewohner erleben und mitverfolgen? Dann holen Sie sich die faszinierende und bisweilen kunterbunte Welt der Fische, Garnelen und Wasserpflanzen nach Hause. Mit etwas Grundwissen und fachlicher Hilfe bei der Zusammenstellung von Zubehör und Bewohnern gelingt der Einstieg in das Abenteuer Aquarium. Lernen Sie die unterschiedlichen Varianten der Aquariumwelt kennen. Vielleicht entscheiden Sie sich ja für ein Salzwasseraquarium? Oder ein Nano-Becken? Die weite Welt der Wasserbewohner erwartet Sie!

Tauchen Sie in die Themenwelten der Aquaristik ein:

In 5 Schritten zum eigenen Aquarium

Schritt 1
Schritt 1

1. Auswahl des Beckens und des Standorts

Ein Aquarium braucht Licht. Zu viel Sonnenlicht fördert jedoch den Algenwuchs. Deswegen sollte das Aquarium so aufgestellt werden, dass es nicht mehr als zwei bis drei Stunden Sonne abbekommt.
Bei Aquarien mit über 300 Litern Inhalt sollte man sich darüber informieren, ob der Fußboden auch stabil genug ist. Denn 400 Kilogramm, so viel wiegt es etwa voll, sind ein ganz schönes Gewicht. Im Zweifelsfall muss man dann einen Statiker fragen.

Schritt 2

2. Einfüllen des Bodengrunds

Der Bodengrund sollte aus einer Sand- oder Kiesschicht bestehen. Keinesfalls sollten dafür scharfkantige Körner oder Steine verwendet werden, da sich die Fische, vor allem Welse und andere Bodenfische, daran verletzen könnten. Und auch hier gilt: Spül den Sand oder Kies gut mit frischem Wasser durch, bevor du ihn ins Aquarium hineingibst. Steine vom Straßenrand solltest du auf keinen Fall verwenden.

Schritt 3

3. Installation der Technik

Die Beleuchtung des Aquariums ist wichtig für den Tag-Nacht-Rhythmus der Fische sowie für das Wohlergehen der Pflanzen. Zehn bis zwölf Stunden Tageslicht reichen den Fischen dabei vollkommen. Mit einem Heizer sorgst du für eine konstante Wohlfühltemperatur um die 25 °C. Diese solltest du regelmäßig mit einem Thermometer kontrollieren. Der Filter im Aquarium stellt eine fischtaugliche Wasserqualität sicher: Er filtert Schwebstoffe und grobe Partikel und verhindert damit eine Trübung des Wassers.

Schritt 4

4. Wasser und Beckeneinrichtung

Bevor Pflanzen und Deko abgespült und in das Aquarium gesetzt werden können, solltest du es zu etwa zwei Dritteln mit Wasser füllen. Dann wird die Technik in Betrieb genommen. Da frisches Leitungswasser als Umgebung für Fische nicht geeignet ist, benötigst du einen Wasseraufbereiter. Zusammen mit Starterbakterien hilft er, schädliche Stoffe zu entfernen und die für die Fische optimale Wasserqualität innerhalb von 2 bis 14 Tagen zu erreichen. Ein regelmäßiger Wasserwechsel (alle 2 Wochen 1/3 der Wassermenge) wird dennoch nötig sein. Für die Inneneinrichtung kannst du Wasserpflanzen in Verbindung mit Steinen oder anderen Dekorationsgegenständen verwenden. Wichtig ist, dass die gewählte Deko den Tieren eine Rückzugsmöglichkeit bietet.

Schritt 5

5. Die Fische – und fertig

Bevor du die Fische kaufst, solltest du unbedingt einen aktuellen Wassertest durchführen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass du Fische auswählst, die sich gut vertragen. Arten, die in der Natur im Schwarm leben, sollten zumindest in Zehnergruppen gehalten werden. Außerdem ist es ratsam, nicht alle Fische gleichzeitig einzusetzen. Am besten lässt du dich beraten, welche Fische sich am besten für Aquaristikeinsteiger eignen.

Ein Kind und sein erstes Aquarium: Eintauchen in die Aquaristik

aquaristik-ph-kind-580x600.jpg
Kinder sind fasziniert von der bunten und schillernden Unterwasserwelt. Mit einem eigenen Aquarium im Kinderzimmer taucht Ihr Kind schon früh in die Aquaristik ein und lernt die Tierwelt mit ihren spannenden Eigenschaften kennen. Allerdings geht mit Tieren auch immer Verantwortung einher. Gerade bei einem Aquarium ist neben der Fütterung auch die regelmäßige Pflege wichtig, damit den Bewohnern ihr natürlicher Lebensraum erhalten bleibt. Die Anschaffung des ersten Aquariums sollte daher sorgfältig geplant und durchdacht sein.

Fische hinter Glas – die Geschichte der Aquaristik

aquaristik-ph-geschichte.jpg
Seit wann halten wir Fische in Aquarien — und mit welchen Mitteln? Das sind die Meilensteine der Aquaristik von den Anfängen bis heute. Staunen Sie mit!

Schnecken im Aquarium entfernen: Das hilft gegen eine Schneckenplage!

aquaristik-ph-schnecken.jpg
Im Allgemeinen sind Schnecken in der Aquaristik ausgesprochen nützlich, denn sie fressen beispielsweise Algen, reinigen das Wasser, lockern den Bodengrund und hemmen das Pflanzenwachstum. Vermehren sich bestimmte Schneckenarten außergewöhnlich stark, kommt es zu einer Schneckenplage im Aquarium. Die Schnecken machen sich dann über Pflanzenarten her, die für das biologische Gleichgewicht mitverantwortlich sind. Je nachdem, um welche Schneckenart es sich handelt, helfen die folgenden Mittel gegen Schnecken im Aquarium. Mit einigen einfachen Maßnahmen können Sie außerdem einer Plage vorbeugen.

Guppys – die Nummer eins im Aquarium

aquaristik-ph-guppys.jpg
Guppys sind die unangefochtene Nummer eins unter den Fischliebhabern. Kein Wunder, denn die Fische bringen Farbe ins Becken, sind extrem vermehrungsfreudig und verzeihen sogar kleine Pflegefehler.

Expertentipp von Oliver Knott: Was ist eigentlich Aquascaping?

aquaristik-ph-oliver-knott-aquascaping.jpg
Aquascaping ist eine moderne Form der Aquariengestaltung, bei der die Ästhetik eines Aquariums mehr in den Vordergrund rückt. Sie hat ihren Ursprung in Asien, vor allem in Japan und ist dort eng verknüpft mit der ostasiatischen Kultur und dem dortigen Schönheitsempfinden. Ihr Begründer war der japanische Natur- und Landschaftsfotograf Takashi Amano. Dabei steht der Begriff „Aquascaping“ etwas genauer betrachtet für „aquatic landscaping“, was bedeutet, Landschaften unter Wasser zu erschaffen.

Lassen Sie sich bei der Aquariengestaltung inspirieren: Aquascaping Styles

Aquarium einrichten für Anfänger

Salzwasseraquarium: Kosten und Tipps zur Einrichtung

aquaristik-ph-salzwasser-580x800.jpg
Ein Meerwasseraquarium beheimatet eine faszinierende Unterwasserwelt mit einer beeindruckenden Artenvielfalt. Allerdings ist ein Salzwasseraquarium im Vergleich zum Süßwasseraquarium oft größer, pflegeintensiver und auch die Kosten sind deutlich höher. Das betrifft nicht nur die Anschaffungskosten, sondern ebenso die Ausgaben für Beleuchtung, zusätzliche Filter, Pumpen und weiteres Zubehör. Interessieren Sie sich für ein Meerwasseraquarium? Dann ist es in jedem Fall ratsam, die Anschaffung sorgfältig zu planen und die Kosten vorab zu kalkulieren. So gibt es keine bösen Überraschungen.

Die Haltung von Garnelen im Aquarium

aquaristik-ph-garnelen.jpg
Einige Garnelenarten sind einfach zu halten und schön anzusehen. Kein Wunder, dass die vielseitigen Wirbellosen in immer mehr Aquarien zu finden sind. Von der kristallroten Zwerggarnele „Crystal Red“ über die schön gezeichnete Ringelhand-Garnele bis zur 10 cm großen Fächergarnele gibt es etliche Arten, die ein buntes Treiben in der Unterwasserwelt garantieren.

Vallisneria für Ihr Aquarium: unkomplizierte „Wasserschraube“

aquaristik-ph-valisneria.jpg
Vallisnerien oder Wasserschrauben zählen zu den ältesten Aquarienpflanzen und haben bis heute einen festen Platz in der Aquaristik. Die hellgrünen Triebe sind gerade oder in sich gedreht und erzeugen stimmungsvolle Unterwasserwälder. Die recht anspruchslosen Pflanzen sind ideal als Dekoration für den Hintergrund oder die Bepflanzung an Randgebieten. Mit intensivem Licht wächst die Unterwasserpflanze übrigens noch besser.

Bodenheizung Aquarium: Das ist für den Einbau zu beachten!

aquaristik-ph-bodenheizung.jpg
Die richtige Temperatur im Aquarium ist entscheidend für das Wohlbefinden seiner tierischen und pflanzlichen Bewohner. Legen Sie besonderen Wert auf üppiges Pflanzenwachstum, empfiehlt sich der Einbau einer Bodenheizung. Verwenden Sie allerdings als Bodengrund für Ihr Aquarium Sand, kommt eine Bodenheizung grundsätzlich nicht infrage. Hier besteht die Gefahr eines Hitzestaus, der sich negativ auf die Wasserqualität auswirken würde und nicht zuletzt eine Gefahr für das Aquarienglas darstellt.

Aquaristik – einfach mal abtauchen

Aller Anfang ist keineswegs schwer

Keine Sorge, auch ohne Studium der Ozeanologie steht der erfolgreichen Einrichtung eines Aquariums nichts im Weg. Besonders gut klappt dies mit unseren vielen Tipps zu Fragen wie: Welches Aquarium passt zu mir? Welche technische Ausstattung benötigt mein Aquarium? Was wird aus meinem kleinen Unterwasserreich, wenn ich in Urlaub fahre? Erfahren Sie mehr über notwendige Größen der Becken, die unterschiedlichen Arten von Aquarien oder die Fische und Pflanzen, die miteinander harmonieren. Lesen Sie leicht gestaltete Anweisungen rund um Pflege und Wartung. Beginnen Sie ganz entspannt mit einem der Komplett-Sets aus Becken und Technik. Fragen gibt es immer und über Tipps freuen sich auch erfahrene Aquarianer. Hier finden Sie allgemeine Hilfen rund um die Auswahl des ersten Aquariums und die Zusammenstellung seiner künftigen Bewohner. Wir stellen regelmäßig Spannendes rund um Neuerscheinungen wie AquaScaping oder Nano-Becken vor und begleiten Sie Schritt für Schritt durch Einstieg und Fortschritt rund um Ihr neues Hobby Aquaristik.

Wenn es doch mal trübe ausschaut

Aquarien mögen in sich geschlossene kleine und spannende Welten sein. Aber gerade innerhalb räumlich begrenzter Umgebungen gerät das Gleichgewicht schon mal ins Wanken. Das passiert Einsteigern ebenso wie Profis. Eine etwas vernachlässigte Pflege, ein Zuviel an Sonneneinwirkung, ein Überhandnehmen einer Gattung – es gibt viele Ursachen, die Probleme bereiten können. Entdecken Sie hier Lösungen und Hilfestellungen sowie Produkte der Aquaristik zur Wasserdiagnose, Reinigung oder Unterstützung der Wiederherstellung einer gesunden Umgebung im Becken.