Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-krallenschneiden.jpg

Krallen schneiden beim Hund – eine wichtige gesundheitliche Maßnahme

Wenn Ihr Hund auf Ihrem Wohnzimmerlaminat wie ein Stepptänzer klingt, dann sollten Sie sich seine Pfoten genauer ansehen, denn hier stimmt etwas nicht. Vermutlich werden Sie sofort feststellen, dass die Krallen Ihres Vierbeiners zu lang sind. Krallen schneiden beim Hund und die damit verbundenen Probleme – fast jeder Hundebesitzer kennt das. Denn viele Hunde haben tief sitzende Angst um ihre Pfoten und eine Abneigung gegen die Krallenzange.

Doch Krallen schneiden beim Hund ist nicht nur eine Frage der Schönheit, sondern vor allem die der Gesundheit Ihres Vierbeiners. Lesen Sie hier, warum Krallen schneiden bei Ihrem Hund so wichtig ist und wie Sie es selbst machen können.

Krallen schneiden: Warum ist das für den Hund wichtig?

Zu lange Krallen behindern Ihren Hund beim Gehen und verursachen ihm Schmerzen. Mit einer Vermeidungsstrategie wird Ihr Hund versuchen, die Pfoten schräg zu halten, was auf Dauer zu Haltungsschäden und Verspannungen der Muskulatur führen kann.

Krallenschneiden und Pfotenpflege sind für das Wohlbefinden und die Gesundheit Ihres Hundes wichtig und mit etwas Übung bei den meisten Hunden auch kein Problem.

Anleitung für das Krallenschneiden bei Ihrem Hund

Wie oft Sie die Krallen schneiden sollten, hängt davon ab, wie schnell das Horn und Leben nachwachsen. Wenn das Leben in einer zu langen Kralle bereits fast bis zu Krallenspitze gewachsen ist, dann müssen Sie Geduld aufbringen. Am Anfang sollte ein Wegfeilen von nur wenigen Millimetern ausreichen und die Krallen wöchentlich getrimmt werden. Auf diese Weise wird sich das Leben in der Hundekralle immer mehr zurückziehen.

Normalerweise reicht es aber, die Krallen im dreiwöchigen Turnus nachzuschneiden. Es gilt: So häufig wie nötig und immer so, dass die Krallen kurz vor einer Bodenberührung stehen.

Mehr Informationen finden Sie bei Fressnapf unter Pfotenpflege Hund.

Für die Pflege der Krallen und Pfoten benötigen Sie folgende Utensilien:
  • Krallenzange oder Krallentrimmer bei kleinen Rassen
  • Fellschere mit stumpfen Enden
  • Krallenfeile
  • Gute Lichtquelle/Taschenlampe

Zum Krallenschneiden brauchen Sie eine ruhige Hand, einen entspannten Hund und eine gute Lichtquelle, um das Kralleninnenleben zu beleuchten. Die Hundekralle ist aus Horn und fast bis zur Spitze mit sog. Leben gefüllt. Dieses besteht unter anderem aus Nervensträngen und Blutkapillaren und ist sehr gut durchblutet. Wichtigstes Gebot der Krallenpflege lautet daher: Schneiden Sie nie in das Leben hinein, denn das verursacht Ihrem Hund große Schmerzen und blutet stark. Ein auf diese Weise verletzter Hund verliert schnell das Vertrauen und wird das Krallenschneiden nicht gerne wiederholen wollen.

So geht’s richtig!
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund ruhig und entspannt liegt oder sitzt. Umschließen Sie mit Ihrer freien Hand die Hundepfote so, dass sie gut fixiert ist, ohne zu großen Druck darauf auszuüben. So vermeiden Sie Schnittverletzungen, die durch ein plötzliches Zurückziehen der Pfote entstehen könnten. Bei weißer Hornfarbe können Sie das rosarote oder weiße Leben sehr gut sehen, bei schwarzen Krallen ist eine Taschenlampe zum Ausleuchten von Vorteil.
  • Setzen Sie nun die Krallenzange in ca. 1 mm Abstand zum Leben an und knipsen Sie beherzt die Kralle ab, ohne sie dabei zu quetschen.
  • Anschließend feilen Sie sie nach, indem Sie die Feile nur in eine Richtung bewegen – ein Hin- und Her der Feile würde Ihrem Hund schmerzen –, um möglichen Einrissen und Splitterungen vorzubeugen.

Und schon kann Ihr Hund unbeschwert lostraben. Vergessen Sie aber bitte die Belohnung mit Leckerchen nicht.

Krallen schneiden – wie oft?

Wie oft Sie die Krallen schneiden sollten, hängt davon ab, wie schnell das Horn und Leben nachwachsen. Wenn das Leben in einer zu langen Kralle bereits fast bis zu Krallenspitze gewachsen ist, dann müssen Sie Geduld aufbringen. Am Anfang sollte ein Wegfeilen von nur wenigen Millimetern ausreichen und die Krallen wöchentlich getrimmt werden. Auf diese Weise wird sich das Leben in der Hundekralle immer mehr zurückziehen.

Normalerweise reicht es aber, die Krallen im dreiwöchigen Turnus nachzuschneiden. Es gilt: So häufig wie nötig und immer so, dass die Krallen kurz vor einer Bodenberührung stehen.

Mehr Informationen finden Sie bei Fressnapf unter Pfotenpflege Hund.

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

So erkennen Sie eine Allergie bei Ihrem Hund und handeln richtig!

Vielleicht fragen Sie sich, warum Ihr Hund trotz qualitativer Fütterung stumpfes Fell oder sogar Haarausfall bekommt? Oder warum er sich ständig kratzt, obwohl kein Parasitenbefall…

Die häufigsten Hundekrankheiten richtig erkennen und handeln

So wie wir Menschen können auch unsere vierbeinigen Begleiter an zahlreichen Erkrankungen leiden. Einige sind gut behandelbar, andere nur bedingt oder gar nicht. In solchen Fällen …

Zeckenbiss beim Hund – ein Schreckensszenario mit Folgen

Spätestens, wenn die ersten Blumen blühen und der Frühling erwacht, sind auch sie wieder aktiv: die Zecken. Daher ist bereits mit den ersten Frühlingstagen der Zeckenschutz für ihr…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?