Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-durchfall.jpg

Hund mit Durchfall? Mit diesen Tipps handeln Sie richtig!

Durchfall beim Hund kann viele Ursachen haben. Bereits eine Futterumstellung löst bei einem Hund manchmal Durchfall aus. Auch Bakterien, Viren oder Parasiten können zu breiigem oder flüssigem Stuhl führen, den der Hund plötzlich und unkontrolliert absetzen muss. Ebenfalls sind Unverträglichkeiten und/oder Allergien manchmal im Spiel. Neben der Behandlung durch den Tierarzt können Sie selbst einen Teil dazu beitragen, damit es Ihrem Vierbeiner schnell wieder besser geht.

Futterumstellung beim Hund – Durchfall

Ein probates Mittel, um den Darm Ihres Hundes wieder in Takt zu bringen, ist oft eine angepasste Diät. Zuvor sollte aber – am besten durch eine tierärztliche Untersuchung – ausgeschlossen werden, ob eine medikamentöse Behandlung der Ursache nötig ist. Ansonsten kann aus einer eher harmlosen Durchfallsituation schnell ein lebensbedrohlicher Zustand werden.

Die Futterumstellung beim Hund mit Durchfall beginnt mit einer Phase der Nahrungskarenz. So schwer es Ihnen vielleicht fallen mag: 24 bis 48 Stunden ohne Futter lassen den Darm eines ansonsten gesunden, erwachsenen Hundes ideal zur Ruhe kommen. Bitte beachten Sie, dass Mini bzw. kleine Hunde und vor allem Welpen von Minirassen nicht so lange gehungert werden sollen, da diese nicht über genügend Reserven verfügen. Der Durchfall entzieht dem Körper viel Flüssigkeit. Frisches Wasser muss Ihrem Hund daher immer zur Verfügung stehen, damit er seine Reserven wieder füllen kann. Ansonsten droht eine Austrocknung.

hund-ph-durchfall-1.jpg

Leichte Diätkost bei Durchfall

Hat der Darm des Hundes sich nach der Phase ohne Nahrung beruhigt, ist es Zeit für die vorübergehende Futterumstellung – sofern es nicht aufgrund von einer Futtermittelunverträglichkeit zu dem Durchfall geführt hat. Ihr Hund benötigt nun leicht verdauliche Kost, die Magen und Darm schont. Bewährt haben sich Rezepte mit sehr weich gekochtem Reis und mit ein wenig magerem Hähnchenfleisch. Auch Lamm oder andere nicht so häufig eingesetzte Fleischsorten sind Alternativen. Für welche Zutaten Sie sich entscheiden, hängt von der jeweiligen Durchfallursache ab. Kartoffelpüree – ohne die Zugabe von Milch und Fett – mit ein wenig Nassfutter und einem Löffel Hüttenkäse gemischt, wird oft gut vertragen. Zu Beginn sind sehr kleine Portionen ideal. Nach der Gabe einer kleinen Menge zeigt sich, wie der Darm reagiert. Bleibt erneuter Durchfall aus, kann Ihr Hund über den Tag verteilt weitere Portionen erhalten.

Futterumstellung beim Hund nach Durchfall

Wenn Ihr Hund seine Magen-Darm-Diät zwei bis drei Tage gut vertragen hat und der Kot wieder schön fest geworden ist, kann die Futterumstellung zum normalen Hauptfutter erfolgen. Um eine erneute Durchfallattacke zu vermeiden, ist es sinnvoll, zuerst eine kleine Portion des gewohnten Futters anzubieten und die Reaktion des Verdauungssystems abzuwarten. Wird das Futter gut vertragen, kann die komplette Futterumstellung erfolgen. Nun erhält Ihr Hund wieder sein gewohntes Futter.

Futterumstellung beim Hund – Durchfall vermeiden

Damit es erst gar nicht zu Durchfall kommt, ist es empfehlenswert, die Futterumstellung beim Hund schrittweise vorzunehmen. So können sich die Mikroorganismen im Darm an die Zusammensetzung der Mahlzeiten gewöhnen und Probleme wie starke Blähungen und Durchfall treten gar nicht erst auf. Bei Hundetrockenfutter bietet es sich an, die neue Sorte erst ein oder zwei Tage als Leckerchen zu füttern.

Die Futterumstellung erfolgt sowohl bei Nass- als auch bei Trockenfutter nach dem gleichen Schema:
  • Zu Beginn wird ein Drittel der Portion durch das neue Futter ersetzt. Es ist möglich, beide Sorten zu mischen.
  • Verträgt der Hund diese Mischung gut, erfolgt eine schrittweise Steigerung des Anteils über einen Zeitraum von ein bis zwei Wochen, bis das neue Futter das alte komplett ersetzt.

Soll die Futterumstellung beim Hund von Nass- zu Trockennahrung oder umgekehrt erfolgen, ist es günstiger, zuerst kleine Portionen der neuen Sorte separat anzubieten und die Portionsgröße zu steigern, bis eine komplette Mahlzeit ersetzt ist. Beim Mischen von Feucht- und Trockenfutter zur Futterumstellung reagieren viele Hunde mit Durchfall.

Wann sollte der Tierarzt besucht werden?

Bei Welpen kann Durchfall schnell zu einer gefährlichen Austrocknung führen, deshalb sollte hier immer ein Tierarzt zugezogen werden. Generell gilt: Im Zweifelsfall und bei Unsicherheit ist ein Besuch in Praxis oder Tierklinik angeraten.

Bei diesen Anzeichen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen:
  • Ihr Hund hat Blut im Kot
  • Der Durchfall erscheint teerartig schwarz
  • Der Hund bekommt Fieber
  • Der Hund trinkt nicht ausreichend
  • Das Allgemeinbefinden ist gestört
Checkliste für Durchfall beim Hund:
  • 24 bis 48 Stunden Futterentzug
  • Frisches Wasser bereitstellen
  • Dem Hund Ruhe gönnen
  • Langsames Anfüttern mit Schonkost
  • Bei Unsicherheit, anhaltenden Beschwerden, Blut im Kot, Fieber oder Mattigkeit sowie mit Welpen den Tierarzt aufsuchen

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Getreidefreies Hundefutter und natürliche Ernährung: Tipps zur Fütterung

Was für uns Menschen ein wichtiger Ballaststoff in der täglichen Ernährung ist, kann für unsere vierbeinigen Freunde zum gesundheitlichen Ballast werden. Jedoch liefern Getreidesor…

Hundefutter selber kochen – einfache Rezepte für leckere Mahlzeiten

Manchmal darf es gern ein bisschen mehr sein, um unsere treuen Begleiter auch kulinarisch zu verwöhnen. Besonders einfach geht es mit leichten Rezepten, die Sie im Handumdrehen Zuh…

Ernährungsberatung für Hunde: So füttern Sie richtig

Eine ausgewogene Ernährung ist die Basis für ein langes und gesundes Leben. Dies gilt auch für unsere Vierbeiner. Doch Futter ist nicht gleich Futter: Damit ein Hund mit allen lebe…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?