Lieferung in 1-3 Werktagen
Mehr als 22.000 Artikel
Dauerhaft -5% sparen mit Friends 15% Rabatt fĂŒr Erstbesteller
Lieferung in 1-3 Werktagen
Mehr als 22.000 Artikel
  • MĂ€rkte
  • Wiederbestellen
  • Warenkorb

Coton de TulĂ©ar – kleiner Sonnenschein mit eigenem Kopf

11.04.2024 - Lesedauer: 3 Minuten

Ein Coton de Tulear steht auf einer Lichtung

Der Coton de Tuléar gilt als Gesellschaftshund. Doch der kleine Madagasse kann noch viel mehr. Erfahre hier, was ihn auszeichnet.

Man nennt ihn auch den „Baumwollhund“. Kein Wunder. Denn das beschreibt so ziemlich treffend das Äußere der liebenswerten Fellkugel. Das Fell vom Coton de TulĂ©ar ist weiß und so flauschig, dass man denken könnte, ein PlĂŒschtier vor sich zu haben. NatĂŒrlich ist der Hund keinesfalls ein Spielzeug! Der muntere Vierbeiner macht als quirliger Gesellschaftshund Furore. Besonders als Single oder aktiver Senior findest du in dem aufgeweckten Tier einen idealen Mitbewohner.

Loading...

Steckbrief Coton de Tuléar

Rasse
Coton de Tuléar
Herkunft
Madagaskar (Zuchtbuch in Frankreich)
Klassifikation
Gesellschaftshund
GrĂ¶ĂŸe
RĂŒde 26 bis 28 Zentimeter Schulterhöhe – HĂŒndin 23 bis 25 Zentimeter Schulterhöhe
Gewicht
RĂŒde 4 bis 6 Kilogramm – HĂŒndin 3,5 bis 5 Kilogramm
Körperbau
obere Linie leicht erhaben, Rute waagerecht zur WirbelsĂ€ule, in Bewegung „fröhlich“ getragen
Augen
groß, rund, schwarz oder braun
Ohren
dreieckige, hoch angesetzte HĂ€ngeohren
Fell und Farbe
baumwollartiges, dichtes, glattes oder leicht gewelltes Langhaar ohne Unterwolle; Farbe Weiß, gegebenenfalls hellgraue Schattierung an den Ohren
Besonderheiten
typische Gangart ist ein drollig-hopsender Trab
Charakter
gelehrig, sportlich, munter und sozial
Pflege
tĂ€glich bĂŒrsten und kĂ€mmen; das Haar an den Pfoten muss kurzgehalten werden
Gesundheit
Patella-Luxation kommt hÀufig vor (wie bei anderen kleinen Rassen auch)

Bist du auf der Suche nach dem passenden Hund fĂŒr dich?

Wir helfen dir den richtigen GefÀhrten zu finden.

Die besten Produkte fĂŒr deinen Coton de TulĂ©ar findest du bei uns!

Zu den Produkten

Exklusiv fĂŒr Kolonialherren

Seinen Namen hat der Coton de TulĂ©ar von der madagassischen Hafenstadt TulĂ©ar. Exklusiven Anspruch auf den hĂŒbschen kleinen Kerl erhoben allerdings französische Adlige und GeschĂ€ftsleute wĂ€hrend der Kolonialzeit: Sie erklĂ€rten ihn zur „königlichen Rasse“, hielten ihn als Schoßhund und untersagten Einheimischen und einfachen BĂŒrgern den Besitz. So kommt es, dass der Hund per Zuchtbuch als Franzose gilt. Trotzdem war der Coton de TulĂ©ar bis in die 1970er-Jahre in Europa fast unbekannt. Auch einen Rassestandard gibt es erst seit 1970.

Charakter des Coton de Tuléar

Der Coton de TulĂ©ar ist in der Regel ein kleiner Sonnenschein mit ausgeglichenem und fröhlichem Wesen, umgĂ€nglich und sozial. Die Gesellschaft seiner Menschen genießt er ebenso wie das Zusammensein mit Artgenossen und anderen Tieren. Aufgrund seines freundlichen GemĂŒts eignet er sich nicht als Wachhund. DafĂŒr ist er anhĂ€nglich und verschmust, weiß aber ganz genau, was er will und zeigt sich gelegentlich als kleiner Querkopf, dem man aber einfach nicht böse sein kann. Der Coton de TulĂ©ar ist extrovertiert und genießt es, Publikum zu haben, das ihn ausgiebig bewundert und lobt. Seine Liebe zu seinen Menschen ist so groß, dass er selbst gelegentliches Alleinbleiben nicht gut vertrĂ€gt.

Erziehung und Haltung des Coton de Tuléar

Der robuste Coton de TulĂ©ar gilt als relativ guter AnfĂ€ngerhund. Seine AnpassungsfĂ€higkeit und Gelehrigkeit machen die Erziehung des Coton de TulĂ©ar leicht, auch wenn du noch wenig Erfahrung mit Hunden hast. Aufgrund seines kleinen Formates eignet er sich auch als Mitbewohner in einer Mietwohnung. Allerdings muss das agile und sportliche Kerlchen regelmĂ€ĂŸig ins Freie: FĂŒr SpaziergĂ€nge und ausgelassene Spiele ist er immer bereit. Auch bei Sportarten wie Agility oder Dog Dancing macht der Kleine begeistert mit. Obwohl der Coton de TulĂ©ar keine Unterwolle hat, kommt er mit KĂ€lte und feuchter Witterung erstaunlich gut zurecht. Hitze vertrĂ€gt er allerdings nicht. An heißen Tagen mĂŒssen ihm stets ein schattiger Platz und AbkĂŒhlung zur VerfĂŒgung stehen.

Ein Coton de Tulear rennt ĂŒber ein Feld.

Pflege des Coton de Tuléar

Sein schönes Fell muss sorgfĂ€ltig gepflegt werden. KĂ€mm und bĂŒrste deinen Coton de TulĂ©ar tĂ€glich. Das Tier genießt diese Zuwendung sehr, zudem darf das Fell nicht verfilzen, da es nur sehr langsam wĂ€chst und Knoten nicht ausgeschnitten werden sollten. Bitte achte darauf, dass das Fell an den Pfoten kurz bleibt und den Kleinen beim Laufen nicht behindert. Da der Coton de TulĂ©ar unter den Rassehunden noch ziemlich selten ist und anders als bei Modehunden noch keine Massenvermehrung erfolgt, gibt es bislang keine bekannten rassespezifischen AnfĂ€lligkeiten oder Erbkrankheiten. Dein Coton de TulĂ©ar erfreut sich daher wahrscheinlich robuster Gesundheit und erreicht ein Alter von durchschnittlich 15 Jahren.

Andere beliebte französische Rassen, die dir gefallen könnten:

  • Berger de Picardie: Auf den ersten Blick sieht man dem Berger de Picardie seinen uralten Stammbaum nicht an. Unter seiner auffĂ€lligen WuschelmĂ€hne steckt ein lauffreudiger Kinderfreund mit hoher Intelligenz und ausgeprĂ€gtem BeschĂŒtzerinstinkt. Aggression und Jagdtrieb sind ihm fremd.
  • Bouviers des Flandres: Der Bouviers des Flandres ist ein gewaltiges Kraftpaket mit lebhafter Intelligenz. Lass dich nicht von seiner ruhigen Gefasstheit tĂ€uschen: Seine Wachsamkeit ist stets aktiv. FĂŒr sportliche Familien mit grĂ¶ĂŸeren Kindern wird der Bouvier gerne zum liebevollen Bodyguard.
  • Beauceron: Der Beauceron oder „Berger de Beauce“ ist eine Hunderasse, die in Frankreich seit langer Zeit nach strengen Standards gezĂŒchtet wird. Der Flachlandhirtenhund erfreut sich aufgrund seiner rustikalen Erscheinung und des guten Charakters heute auch ĂŒber Frankreich hinaus wachsender Beliebtheit.
  • Epagneul Breton: Der Epagneul Breton hat seine Heimat im Herzen der Bretagne. Er findet in ganz Frankreich als Jagdhund Verwendung. Bis heute ist der Bretone eine Arbeitsrasse, die möglichst jagdlich gefĂŒhrt werden sollte. Als Familienhund braucht er artgerechte Auslastung und Bewegung, um glĂŒcklich zu sein.
  • Französische Bulldogge: Seit geraumer Zeit gehört die Französische Bulldogge zu den beliebtesten Hunderassen. Kein Wunder, kann sich ihrem Charme und ihrer Verspieltheit doch kaum jemand entziehen. Mit ihrem ausgeglichenen Charakter eignen sich die „Frenchies“ auch fĂŒr ein Leben in der Stadt.
Loading...

Weitere Themen im Überblick