Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
Einstiegsseite_stage.jpg

Machen Sie sich fit für Terraristik

Der Ratgeber Terraristik bietet Ihnen das geballte Expertenwissen rund um die Anschaffung, Haltung und Besonderheiten von Echsen, Kröten, Lurchen und Co. Hier lernen Sie die unterschiedlichen Reptilien, ihre Lebensräume und Leibgerichte kennen. Spannende Tierporträts bringen Ihnen diese wunderbaren Wesen noch näher. Dazu gibt es praktische Tipps zur gesunden Ernährung, Terrarienpflege oder zum Transport von Reptilien.

Wie du das Geschlecht einer Schildkröte bestimmen kannst

Terra_Schildkröte_580-280.jpg
Fast alle Schildkrötenarten verbergen ihre Geschlechtsorgane gut in ihrem Panzer. Deshalb ist es gar nicht so einfach, den Unterschied zwischen Männchen und Weibchen zu erkennen. Bei Jungtieren ist dies nur sehr schwer zu beurteilen. Welche von beiden Schildkröten legt denn nun die Eier?

Einstieg in die Terraristik

Terra_Flyer_580-280.jpg
Hier finden Sie alle Informationen, die Sie für den Einstieg in dieses faszinierende Hobby benötigen, von den Voraussetzungen über die verschiedenen Terrarientiere bis hin zur richtigen Ausstattung des Terrariums.

Die Leuchtmittel für Terrarien und ihre Bewohner

Terra_Beleuchtung_580-280.jpg
Die Beleuchtung im Terrarium ist mitunter der wichtigste Faktor für eine artgerechte Haltung deiner Terrarientiere. Doch viele Arten haben ganz unterschiedliche Anforderungen an diese Beleuchtung.

Wasserfall & Tränke im Terrarium für tropische Reptilien wichtig

Terra_Wassrefall_580-280.jpg
Ein Wasserfall in einem Terrarium ist für jedes Reptil, das eine höhere Luftfeuchtigkeit benötigt, eine Bereicherung. Die Luftfeuchtigkeit im Terrarium ist für viele Tiere von besonderer Bedeutung. Für tropische Reptilien ist diese Luftfeuchtigkeit sogar lebensnotwendig. Du musst deshalb immer auf eine entsprechende Luftfeuchtigkeit achten. So hast du zum Beispiel die Möglichkeit, einen Wasserfall in deinem Terrarium anzubringen, der für eine konstante Luftfeuchtigkeit sorgt.

Die Winterruhe bei Bartagamen

Terra_Winterruhe_580-280.jpg
Die jährliche Winterruhe bei Bartagamen erhöht nicht nur ihre Lebenserwartung, sondern stärkt auch deren Immunsystem. Deshalb gönne deinen Tieren diese Auszeit, denn es ist für sie von Vorteil. Außerdem werden die Bartagamen im Herbst meistens sowieso von selbst sehr träge und verbuddeln sich wegen des raueren Klimas im Sand. Des Weiteren dient die Winterruhe als Anreiz für eine erfolgreiche Fortpflanzung, ein Indiz dafür, wie wichtig die Winterruhe für die Tiere ist. Insbesondere für Jungtiere ist eine ausreichende Winterruhe ganz wichtig, denn würden sie das ganze Jahr über fressen, wachsen sie zu schnell, was Entwicklungsprobleme und Skelettmissbildungen fördert.

Schön, zahm und gar nicht giftig: der Pfeilgiftfrosch

Terra_Pfeilgiftfrosch_580-280.jpg
Der Pfeilgiftfrosch oder Baumsteigerfrosch ist der kleinste seiner Art. Er ist tagaktiv, recht zutraulich und braucht nicht viel Platz. Auf Tarnung legt der Winzling nicht den geringsten Wert, sodass du ihn gut im Terrarium beobachten kannst. Seine Giftigkeit verliert er in menschlicher Obhut übrigens. Auf das Tragen von Gummihandschuhen solltest du beim Umgang mit dem kleinen Giftzwerg trotzdem nicht verzichten.

Haltung des Zwerggürtelschweifs, Gürtelechsen, Cordylus tropidosternum

Terra_Gürtelschweif_580-280.jpg
Der Zwerggürtelschweif zählt zur Familie der Gürtelechsen. Er gehört der Gattung der Echten Gürtelschweife (Cordylus) an. Ein faszinierendes Tier, das durch sein Aussehen und seine Lebensweise immer mehr Terrarianer in seinen Bann zieht.

Beeindruckend: die Boa constrictor

Terra_Boa_580-280.jpg
Ursprünglich stammt die Boa constrictor aus Süd- und Mittelamerika. Den sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen der meist feucht-warmen Sommer und kühlen Winter passt sich die nachtaktive Königsboa (auch Abgottschlange genannt) sehr gut an. Bei artgerechter Haltung wird sie sich auch in deinem Terrarium wohlfühlen.

Goldstaub-Taggecko halten, im Nacken farbenprächtiges Aussehen

Terra_Taggecko_580-280.jpg
Der Goldstaub-Taggecko wird in Terrarien sehr häufig gehalten, da er ein recht einfacher Pflegling ist. Seine tolle Farbenpracht und der Goldstaub“ im Nackenbereich machen ihn äußerst attraktiv. Die Gruppe der Phelsuma laticauda besteht aus zwei Unterarten. Zum einen aus der Nominatform Phelsuma laticauda laticauda und einer weiteren Unterart, Phelsuma laticauda angularis.

Wie du Vogelspinnen richtig transportierst

Terra_Vogelspinne_580-280.jpg
Größere Vogelspinnen setzt du vorsichtig einzeln in recht knapp bemessene Behältnisse. Für ein adultes Tier eignet sich auch eine Heimchenbox. Lege sie vorher mit Küchenpapier aus, denn das polstert und schützt die Spinne während des Transports. Stelle die auf diese Art und Weise verpackten und gesicherten Spinnen zum Schutz vor Temperaturstürzen in einen thermostabilen Behälter, wie beispielsweise in eine Styroporbox. Die Styroporbox polsterst du ebenfalls noch einmal rutschsicher mit Zeitungspapier aus. Beachte bitte, dass du Spinnen, die sich in einer Häutungsphase befinden, niemals transportierst!

Bartagamen – zutrauliche Minidinos

188-Bartagamen-Haltung_kachel.jpg
Bartagamen sehen aus wie niedliche Minidinos. Sie zählen zur Familie der Agamen und sind äußerst beliebt. Bartagamen fallen insbesondere durch ihr interessantes Sozialverhalten und das enge Verhältnis zu ihrem Pfleger auf.

Die Winterruhe bei Bartagamen

212-Winterruhe-Bartagame_kachel.jpg
Die jährliche Winterruhe bei Bartagamen erhöht nicht nur ihre Lebenserwartung, sondern stärkt auch deren Immunsystem. Deshalb gönne deinen Tieren diese Auszeit, denn es ist für sie von Vorteil. Außerdem werden die Bartagamen im Herbst meistens sowieso von selbst sehr träge und verbuddeln sich wegen des raueren Klimas im Sand. Des Weiteren dient die Winterruhe als Anreiz für eine erfolgreiche Fortpflanzung, ein Indiz dafür, wie wichtig die Winterruhe für die Tiere ist. Insbesondere für Jungtiere ist eine ausreichende Winterruhe ganz wichtig, denn würden sie das ganze Jahr über fressen, wachsen sie zu schnell, was Entwicklungsprobleme und Skelettmissbildungen fördert.

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Tier?