Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
hund-st-scheren.jpg

Hunde richtig scheren – Tipps fürs schöne und gesunde Hundefell

Das Fell Ihres Vierbeiners verleiht ihm nicht nur sein typisches Aussehen, es erfüllt auch wichtige Schutzfunktionen: Es schützt die Haut vor Schmutz und Witterungseinflüssen, gleicht bei Hitze die Temperatur aus und hält die gefährliche UV-Sonneneinstrahlung ab. Dennoch müssen einige Hunderassen regelmäßig geschoren oder getrimmt werden.
Lesen Sie hier, wie Sie das Fell Ihres Vierbeiners richtig behandeln, scheren, bürsten oder trimmen.

Maschinelle Schur für langhaarige Hunde – nicht immer die richtige Wahl

Schauen Sie sich das Fell Ihres Hundes genauer an: Handelt es sich dabei um Stock-, Stichel- und Rauhaar? Ist es ein einschichtiges (Deckhaar) oder mehrschichtiges Hundefell (mit Unterwolle)? Bei Letzterem sollte das Hundehaar getrimmt werden (mehr dazu weiter unten).

Wann denn Hund scheren?
  • Hunderassen mit einschichtigem Fellaufbau, d. h. mit nur Deckhaaren wie Malteser, Yorkshire Terrier oder Pudel, können grundsätzlich geschoren werden.

  • Bei Pudel empfehlen Groomer (speziell ausgebildete Hundefriseure) eine vorsichtige Schur, denn die Haut des Pudels ist sehr empfindlich und sein leichtes Sommerfell schützt ihn vor hohen Temperaturen und der UV-Sonneneinstrahlung.
  • Grundsätzlich sollte eine komplette Schur nur durchgeführt werden, wenn das Fell total verfilzt ist und nichts mehr hilft. In der Regel werden zuerst der Kamm, die Bürste und eine Schere für die Beine verwendet. Das Fell wird nur behutsam gekürzt.

Bitte bedenken Sie: Bei einschichtigen, hellhäutigen Hunden bedeutet eine Kurzhaarschur, dass Sie im Sommer für ausreichend UV-Schutz mittels Sonnencreme und im Winter für Hundebekleidung sorgen müssen.

Der beliebte „Sommerhaarschnitt“ – aber bitte mit Vorsicht

Für Hunde mit Unterwolle darf die beliebte „Sommerschur“ nur nach eingehender Beratung mit Experten vorgenommen werden. Denn eine mögliche Folge unfachmännischer Schur ist die sog. Clipper Alopezie. Dabei entstehen im Haarkleid Ihres Vierbeiners viele haarlose, „nackte“ oder nur unzureichend mit Deckhaarbüscheln durchsetzte Areale. Rassen mit sehr langsam nachwachsendem Deckhaar sind hiervon gleichfalls betroffen. Bei Wasserhunden wie Portugiesischer Wasserhund, Golden oder Labrador Retriever ist die Unterwolle sogar lebensnotwendig, da sie die Haut vor dem Austrocknen und der Unterkühlung im Wasser schützt und darüber hinaus notwendigen Auftrieb beim Schwimmen gibt.

Langhaarige Hunde scheren – aber wie?

Bei jeder Hunderasse gibt es unterschiedliche Aspekte zu beachten, weswegen es keine allgemeingültige Regel für die perfekte Schur gibt. Das Hundefell sollte so geschnitten sein, dass es seine wichtigen Schutzfunktionen weiterhin erfüllen kann.

Für eine reibungslose, stressfreie Schur sind entsprechend gute Geräte unabdingbar. Die Schermaschine sollte leistungsstark sein und eine hohe Schnittkraft haben, damit die Prozedur nicht schmerzhaft für Ihren Hund ausfällt. Zusätzlich brauchen Sie verschiedene Aufsätze, eine Fellschere (mit abgerundeten Enden), unterschiedliche Bürsten und Fellkämme.

Trimmen: die optimale Wahl für langhaarige Hunde mit dichter Unterwolle

Alle Hunderassen, die ein sehr dichtes Unterkleid haben, sollten in nur wenigen Ausnahmefällen kurz geschoren werden. Trimmen ist hier die richtige Wahl der Fellpflege, um abgestorbenes Deckhaar zu entfernen.

Einige Hunderassen wie der Rauhaardackel haben keinen natürlichen Fellwechsel. Um Hautreizungen und Ekzemen vorzubeugen sowie das Fellwachstum anzuregen, ist das Trimmen hier alle drei bis vier Monate erforderlich.

Selber trimmen oder zum Hundefriseur?

Zum Trimmen gibt es zwei Methoden: das Handtrimming und das Entfernen der Haare mit dem Trimmmesser. Beide Fellpflegearten erfordern viel Erfahrung und Übung. Denn die zum Zupfen geeigneten Hundehaare richtig zu erkennen, ist für Anfänger schwer.

Ein guter Groomer trimmt die Hundehaare in der Regel, indem er die längsten trimmbaren Haare mit Daumen und Zeigefinger herauszupft. Nach erfolgreichem Trimmen wirken die Farben des Hundefells kräftig und das Fell behält seine wichtigen Qualitäten, ohne falsch ausgedünnt zu sein.

Bei der Fellpflege mit einem Trimmmesser ist darauf zu achten, dass die gezackte Klinge möglichst stumpf ist. Ist sie zu scharf, passiert schnell ein unerwünschter Haarschnitt. Ziehen Sie nie zu große Haarbüschel auf einmal heraus, denn das Prozedere bereitet auch bei bereits abgestorbenen Haaren Schmerzen.

Kennen Sie schon die Fellini-Hundesalons? Entdecken Sie den Hundefriseur im Fressnapf-Markt in Ihrer Nähe.

Step-by-Step-Basisanleitung zum Hundescheren
Scheren1.jpg

Das A und O ist die richtige Vorbereitung:

  • Gewöhnen: Vor der ersten Schur sollten Sie Ihren Hund an die Schermaschine, ihre Vibration und die Geräusche gewöhnen. Wagen Sie den ersten Schnitt erst, wenn Ihr Hund das Gerät toleriert. Es hilft, wenn beim ersten Mal ein Freund oder ein Familienmitglied zur Beruhigung mit dabei ist.
  • Tisch vorbereiten: Für eine bessere Handhabe stellen Sie Ihren Hund auf einen Tisch, der unbedingt mit einer gummierten Unterlage rutschfest gemacht ist.
  • Ausbürsten: Damit die Schermaschine besser durch das Fell gleitet, kämmen und bürsten Sie es vorher ausgiebig, um Verknotungen und Verfilzungen herauszulösen.
  • Schnittlänge & Scheraufsatz: Informieren Sie sich über die empfohlene Felllänge für die Rasse und Fellbeschaffenheit Ihres Hundes. Testen Sie erst eine großzügigere Schereinstellung von ca. 10 mm.
Scheren2.jpg

Nun können Sie mit der eigentlichen Schur Ihres Hundes beginnen:

  • Richtige Haltung: Optimal steht Ihr Hund auf der rutschfesten Unterlage aufrecht.
  • Richtige Richtung: Der Schnitt erfolgt ohne Ausnahmen mit der Wuchsrichtung des Fells. Beginnen Sie mit dem Hals und führen das Gerät dann den Rücken entlang abwärts Richtung Brust, Bauch und Beine.
  • Regelmäßige Schur: Der Scherkopf wird eng am Körper des Hundes ohne Druck geführt. Setzen Sie am besten die Maschine nicht ab, um ungewollte Fellmuster zu verhindern.
  • Sensible Körperstellen: Am Kopf, Ohren, Pfoten oder den Geschlechtsteilen sollten Sie sehr behutsam vorgehen und ggf. auf das Schergerät verzichten. Arbeiten Sie hier mit einer Fellschere mit abgerundeten Enden, um Schnittverletzungen auszuschließen.
  • No-Go: Scheren oder schneiden Sie niemals die Vibrissen (lange „Barthaare“) Ihres Hundes ab. Sie sind für Ihren Hund sehr wichtige Tasthaare.
  • Nachbürsten: Ein sorgfältiges Nachbürsten entfernt alle noch losen Haare und gibt Ihrem Hund seine verdiente Entspannung – zusammen mit einem Leckerchen als Belohnung.
Unsere Empfehlungen für Ihren Liebling

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Fellpflege beim Hund – eine Frage der Schönheit und Gesundheit!

Das Hundefell ist ein Gesundheitsbarometer: Glänzt es, geht es dem Hund in der Regel auch glänzend. Mattes, schuppiges oder unregelmäßiges Fell deutet meist auf einen Mangel oder a…

Schluss mit Pfoten lecken: Tipps zur richtigen Pfotenpflege beim Hund

Vielleicht haben Sie schon an Ihrem Hund beobachtet, wie er an seinen Pfoten leckt oder sogar an den Krallen knabbert? Wenn ja, dann ist es höchste Zeit, sich mit dem Thema „Pfoten…

Richtige Augenpflege beim Hund sorgt für den gesunden Durchblick

Der sprichwörtliche treue Hundeblick ist niedlich und herzerweichend – doch Hundeaugen sind sehr leicht reizbar. Sie reagieren empfindlich auf Zugluft, Zigarettenrauch, Parfüm oder…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?