• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Frau mit vielen Hunden auf der Wiese

Urlaubsbetreuung für den Hund: Hier ist Ihr Vierbeiner während Ihrer Reise gut aufgehoben

Endlich Urlaub – doch wer passt auf meinen Hund auf? Nicht immer kann der Vierbeiner mitkommen. Urlaubsbetreuung für den Hund ist die Lösung. Wie Sie eine perfekte Unterkunft finden. Nicht jeder kann sein Tier bei Freunden oder Verwandten unterbringen, wenn er verreist. Doch zum Glück gibt es weitere Möglichkeiten der Urlaubsbetreuung für Hunde. Das Angebot reicht vom Hundesitter bis zur Hundepension, so dass sich jeder Halter die passende Hundebetreuung sichern kann. Egal, ob Sie über Bekannte, die Pinnwand im Supermarkt, auf Tiersitter-Börsen oder über Inserate im Internet fündig werden – wichtig ist, dass Sie die Anbieter sorgfältig prüfen, um schwarze Schafe auszuschließen. Lesen Sie unsere Tipps zur Urlaubsbetreuung, die Ihnen die Wahl der passenden Pflegestelle oder Hundepension erleichtern.

Loading...

Hundebetreuung: Privat bei einer Pflegestelle oder in einer Hundepension?

Bei der Auswahl der optimalen Unterbringung spielen verschiedene Fragen eine Rolle: Welche Möglichkeiten gibt es? Wie kann ich meinen Hund an die Urlaubsbetreuung gewöhnen? Was kostet die Hundebetreuung? Ausschlaggebend sollte nicht der Preis, sondern die Qualität der Betreuung sein. Schließlich soll es Ihr Hund in der Ferienzeit genauso gut haben wie Sie. Ein artgerechtes Hundedomizil, ob kommerziell oder privat, ist sauber, geräumig, frei von Verletzungsgefahren und bietet erfahrene Urlaubsbetreuung.

 

Eine private Pflegestelle unterscheidet sich von einer kommerziellen Hundepension dadurch, dass Ihr Hund in den Lebens- und Wohnraum von privaten Urlaubsbetreuern aufgenommen wird.

 

Hundepensionen dagegen verteilen üblicherweise mehrere Hunde auf eigens dafür zur Verfügung stehende Hundeunterkünfte. Dabei kann es sich um zimmerähnliche Hütten im eingezäunten Gelände oder einzelne Zimmer in einem Haus handeln.

 

Wichtig: Nehmen Sie die potenzielle Urlaubsbetreuung Ihres Hundes unbedingt kritisch in Augenschein. Achten Sie dabei auch auf die Hygiene. Wenn Sie Hundekot im Auslauf sehen, Uringeruch aus den Hundeunterkünften riechen oder verdreckte Wassernäpfe entdecken, dann sollten Sie diese Unterkunft Ihrem Hund nicht zumuten.  Eine unsaubere Hunde-Unterkunft bedeutet eine große Ansteckungsgefahr für Ihren ohnehin schon gestressten Hund, die Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen sollten. Denn die meisten Hunde nehmen eine Trennung von Frauchen oder Herrchen nicht so leicht und benötigen eine aufmerksame und liebevolle Fürsorge, um sich wohlfühlen zu können.

 

Herumliegendes Hundespielzeug deutet auf unprofessionellen Umgang mit den vierbeinigen Gästen hin. Vergewissern Sie sich, dass es genug Platz in der Unterkunft des Hundes selbst gibt. Wo hat Ihr Hund seinen Schlafplatz? Gibt es genug Abstand zu anderen Hunden? Wie viele Tiere sind in der Gruppe? Um die richtige Betreuung für Ihren Hund zu finden, sollten Sie sich auch über die individuelle Beschäftigung mit den Hunden informieren: Sind regelmäßige Spaziergänge an der Tagesordnung oder bleibt nur das Auslaufgehege? Ist das Spielen mit Artgenossen eingeplant oder werden die Hunde sich selbst überlassen?

So erkennen Sie seriöse Anbieter für eine gute Hundebetreuung

Professionelle und liebevolle Urlaubsbetreuung für den Hund gesucht? Qualifikationen sind gut, aber Sie sollten diese Nachweise nicht überbewerten. Bei privater Urlaubsbetreuung Ihres Hundes, wo das Tier in das Familienleben aufgenommen wird, muss in erster Linie (neben der Sauberkeit der Wohnräume) die „Chemie“ zwischen Ihrem Hund und den „Pflegeeltern“ stimmen. Umfassende Qualifikationsnachweise sind dabei für gewöhnlich kaum möglich, und auch nicht notwendig.

 

Anders kann es hingegen aussehen, wenn die anvisierte Hundebetreuung für den Urlaub von kommerziell betriebenen Pensionen angeboten wird. Werden hier Hunde in Gruppen gehalten, dann sollten die Betreiber über eine entsprechende Ausbildung verfügen und diese auch nachweisen können. Solche Einrichtungen müssen darüber hinaus über eine Betriebserlaubnis nach § 11 des Tierschutzgesetzes verfügen.

 

Ein guter Hundebetreuer erkundigt sich bei Ihnen vorab über:

  • Impfschutz
  • Versicherung
  • Gesundheitszustand
  • Fressgewohnheiten
  • Sozialverträglichkeit
  • Vorlieben Ihres Hundes

Bei einer privaten Pflegestelle sollte garantiert sein, dass Ihr Hund in die Pflegefamilie integriert ist. Optimal ist es, wenn der Hundehüter Ihren Vierbeiner bereits vorher kennenlernt und sich mit seinen Besonderheiten vertraut macht. Was einen professionellen Hundesitter im Vergleich zu einer privaten Hundebetreuung ausmacht, ist seine spezielle Erfahrung – die auch den Umgang mit “Problemhunden” und Tieren mit Handicap umfasst. Daneben kann auch die tageweise Urlaubsbetreuung im Tierheim eine gute Option für Sie sein. In jedem Fall wichtig ist, dass in der Urlaubsunterkunft eine tierpädagogisch wertvolle und artgerechte Beschäftigung auf Ihren daheim bleibenden Hund wartet.

 

Frau kuschelt mit Hund

Pluspunkte für eine Hundepension auf einem Blick:

  • Pensionseigener Hundespielplatz bzw. Gelände mit Bäumen und Rasen
  • Professionelle Hundebeschäftigung: Spiele, Agility, Grundgehorsam-Übungen
  • Schmuseeinheiten, um die Trennung von Frauchen und Herrchen angenehmer zu machen

Wo finden Sie eine Urlaubsbetreuung oder Pflegestelle für Ihren Hund?

In großen Städten wie Berlin, Hamburg oder München gibt es zahlreiche Anbieter zur Hundebetreuung im Urlaub, die Sie durch eine Internetrecherche schnell ausfindig machen können. Daneben bietet es sich an, die in der Regel gut funktionierende Mund-zu-Mund-Propaganda zu nutzen: Wer hat Tipps für eine gute Urlaubsbetreuung vom Hund? Fragen Sie in Ihrem Umfeld nach, um sich so über eine private Urlaubsvertretung für Haustiere zu informieren. Die beste Referenz für einen Dogsitter sind andere zufriedene Hundehalter. Sprechen Sie daher auch Ihre Hundeschule, Ihren Züchter oder den Tierarzt auf Empfehlungen an.

 

Eine weitere Anlaufstelle für die Versorgung Ihres Hundes während der Urlaubszeit ist der Verband Deutscher Haushüter Agenturen e.V. Dieser führt eine Liste seriöser Hundesitter, die Ihr Tier in seiner gewohnten Umgebung betreuen oder während des Urlaubs aufnehmen. Die Plattform betreut.de bietet Tierbetreuungen in der Umgebung.

 

Wichtig ist, dass Sie sich im Idealfall frühzeitig um eine gute Urlaubsbetreuung kümmern – so dass Sie sich und Ihren Hund optimal darauf vorbereiten können, und mit einem guten Gefühl Ihre Auszeit vom Alltag genießen können.

 

Die beste Referenz für einen Hundesitter sind andere zufriedene Hundehalter. Fragen Sie daher auch in Ihrer Hundeschule, beim Züchter oder beim Tierarzt nach Empfehlungen. In der Checkliste haben wir Ihnen noch einmal die Fakten kurz zusammengefasst, woran Sie eine gute Tierpension erkennen können.

Was braucht ein Hund während der Urlaubsbetreuung?

Sie haben nach einem eingehenden Check die passende Betreuung für Ihren Hund gefunden? Dann können Sie den Koffer für Ihren Vierbeiner packen.

Hund sitzt im Koffer

Diese Sachen dürfen nicht fehlen:

  • der gewohnte Hundeschlafplatz und Hundedecken
  • Spielzeug
  • Futter und Snacks
  • Transportbox
  • Wichtige Dokumente in Kopien: Heimtierpass, Impfbescheinigungen
  • Wichtige Informationen wie Kontaktdaten des Tierarztes, eigene Kontaktdaten während des Urlaubs
  • bei Bedarf Spezialfutter und Medikamente inkl. einer Liste mit Informationen zu Ihrem Hund und den zu berücksichtigenden Besonderheiten

Erkundigen Sie sich am besten auch direkt bei der Betreuungsstelle, was an Ausstattung und Equipment notwendig ist. Gute Ansprechpartner haben auch Tipps, wie Sie Ihren Hund an die Urlaubsbetreuung gewöhnen und die Trennung so gut und einfach wie möglich gestalten können.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick