Katzen und Emotionen: Das will mir meine Katze sagen

Schmusen, spielen, relaxen, zanken – so sieht das Stimmungsbarometer an einem durchschnittlichen Katzentag aus Menschensicht aus. Meist entstehen die vermeintlich plötzlichen Stimmungsumschwünge jedoch aus einem Missverständnis heraus: Denn Katzen kündigen diese durch ihre Körpersprache rechtzeitig an. Um ihre Gefühle auszudrücken, setzen sie knapp 100 Laute ein sowie auch unterschiedliche Körperhaltungen.

Weihnachten und Silvester entspannt genießen

Das Ende des Jahres ist für die meisten von uns keine besinnliche Zeit, im Gegenteil. Das stresst nicht nur uns, sondern auch unsere Haustiere. Hier ein paar Tipps, wie sich Probleme mit Hund und Katze während der aufregenden Feiertage vermeiden lassen.

Warum braucht die Katze so viel Schlaf?

Das Schlafbedürfnis einer Katze hängt von ihrem Alter, ihrem Gesundheitszustand, ihrer sexuellen Stimmungslage, ihrem Mageninhalt, dem Terminplan ihrer Mitbewohner und auch vom Wetter ab. Trübe Tage werden von den Samtpfoten gerne verschlafen, alte und besonders junge Katzen schlafen mehr als andere, ein knurrender Magen ist der beste Wecker, und wer soll in den Schlaf finden, wenn draußen gerade zur Fortpflanzung gerufen wird?

Mensch und Katze: ein Wechselbad der Gefühle

„Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal.“ Über diesen Spruch und andere treffende Zitate zur Beziehung zwischen Mensch und Katze hast du bestimmt auch schon mal geschmunzelt. Tatsächlich scheint es so, als habe sich die Katze fest vorgenommen, uns ein ewiges, aber schönes Rätsel zu bleiben.

Katze und Mensch: eine wohltuende bis heilsame Beziehung

Über acht Millionen Katzen schleichen achtsam, schweigsam, anschmiegsam, unbeugsam, manchmal seltsam, aber auch heilsam durch deutsche Haushalte. Auf Samtpfoten haben sie sich den Spitzenreiterplatz der Haustier-Charts erschnurrt, und es gibt wohl kaum ein Haustier, für das es so viele liebevolle Synonyme gibt: Seidentatze, Schnurrnase, Mieze, Maunzi, Samtpfote, Muschi, Stubentiger oder Kitty.

Katzen verstehen: Mobbing und Streit unter Stubentigern

Katzenmobbing und Streit kommt in den besten Familien und leider gar nicht selten vor. Rund ein Drittel aller Katzenhalter klagt darüber, dass ihre Stubentiger heftig zanken oder ein Tier massiv unterdrückt wird. Dabei ist der stille Kampf unter Miezen oft viel schlimmer als ein theatralisches Fauchen einer vermeintlich aggressiven Katze.

Tipps, Ideen und Geschenke für ein schönes Weihnachtsfest mit Ihrer Katze

Eine schmusende, schnurrende Katze vor dem Tannenbaum ist der Inbegriff von Gemütlichkeit. Deshalb genießen Katzenbesitzer das Fest der Liebe ganz besonders. Der Jagdinstinkt der wilden Mäusefänger kann jedoch spontan geweckt werden, wenn am Christbaum das Lametta glitzert, sich das Kerzenlicht in den bunten Kugeln spiegelt oder die Strohsterne wackeln. Das kann eine böse Überraschung geben und bedrohlich werden, denn Ihr Stubentiger geht dann schlimmstenfalls über Tisch und Bänke.

Katzen können für Kinder eine wunderbare Bereicherung sein

Ihr sanftes Schnurren, ihr weiches Fell und ihre putzige Verspieltheit machen Katzen zu einem fabelhaften und beliebten Freund für Kinder. Stubentiger haben eine beruhigende Wirkung, können stundenlang zuhören, hüten jedes Geheimnis und fragen nicht nach den Hausaufgaben. Katzen müssen nicht ständig Gassi und verkrümeln sich still und heimlich, wenn es ihnen zu stressig wird. Sie sind Weichspüler für die Seele, können aber auch Kratzbürste sein, wenn man achtlos mit ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen umgeht.

Leben im Rudel: Zusammenführung von Katze und Katze

Wenn erwachsene Katzen zusammenziehen sollen, können sie sich sehr kindisch anstellen. Katzen sind Gewohnheitstiere und scheuen jede Veränderung. Trotzdem ist es möglich, aus Katze und Katze ein prima Team zu machen. Das funktioniert besonders gut, wenn beide Samtpfoten gut sozialisiert sind und vom Alter und Temperament her harmonieren. Mach dir im Vorfeld auch Gedanken über das Geschlecht der beiden. Wenn du „Katerzicken“ oder unerwünschten Nachwuchs vermeiden möchtest, steht vielleicht eine Kastration an. Mit guter Vorbereitung, Geduld und ein paar bewährten Tipps kannst du die beiden schonend aufeinander vorbereiten und aneinander gewöhnen.

Outdoor: dank Katzenklappe, wann immer die Katze will

In jedem Fall sollte deine Katze gechippt, zumindest aber tätowiert sein, wenn sie Freigang hat. Die Kennzeichnung kannst du kostenlos registrieren lassen, sodass Mieze im Ernstfall auch sicher identifiziert werden kann. Darüber hinaus sollten Freigänger kastriert sein, weil dies ihren Bewegungsradius einschränkt und zudem noch Nachwuchs verhindert.

Ausdrucksvolle Körpersprache: Kommunikation der Katze

Viele Menschen möchten liebend gern wissen, was ihre Katze ihnen eigentlich mitteilen möchte, wenn sie bestimmte Geräusche macht. Die Wissenschaft hat herausgefunden, dass die Katze mit Menschen anders „spricht“ als mit Artgenossen. Augenkontakt mit dem Katzenblick, und die Körpersprache der Katze sind reine Kommunikation.

Die Russisch Blau im Porträt: der Silberpfeil unter den Katzen

Sie ist die Silberne mit den smaragdgrünen Augen, und sie ist von Natur aus so schön. Ihr Aussehen ist nicht etwa Ergebnis von Züchtung, sondern eine gute Laune der Natur. Die Russisch Blau ist aber nicht von Geburt an so schön, sondern kommt meist mit grauen Augen und getigert zur Welt.

Die Siamkatze im Porträt: der Hund unter den Katzen

Die Siamkatze ist zwar eigenwillig, aber auch sehr menschenbezogen und lernwillig. So lässt sie sich ohne Murren an der Leine hinausführen, weshalb sie als Hund unter den Katzen gilt. Siamkatzen, kurz Siamesen, gehören nicht umsonst zu den beliebtesten und am meisten verbreiteten Rassekatzen.

Katzen brauchen ihren Schlaf und einen guten Schlafplatz

Schlafende Hunde soll man bekanntlich nicht wecken, und für Katzen gilt diese Regel auch. Die Seidentiger verbringen rund 15 Stunden des Tages damit, zu dösen, zu schlummern oder tief zu schlafen. Katzen brauchen diesen Schlaf, um körperlich und seelisch regenerieren zu können.

Katze oder Kitten anschaffen? Tipps zu Charakter und Rasse

Will ich eine Freilaufkatze oder einen reinen Stubentiger? Ist die Wohnung groß genug? Soll es vom Charakter her ein ruhiges oder lebhaftes Tier sein? Bevorzuge ich eine kurz-, mittel- oder langhaarige Rasse? Befinden sich Kleinkinder im Haushalt? Für sie sind Katzen der Krallen und Zähne wegen nur bedingt geeignet. All dies sind Fragen, die du für dich beantworten musst, denn eine Katze nimmst du für ihr ganzes Leben bei dir auf.

Safety first! Tipps zu Katzennetzen und für Katzen giftige Pflanzen

Sobald die größte Aufregung sich gelegt und sich die Samtpfote eingefunden hat, beginnt sie, ihre Wohnung zu erobern. Dann ist vor ihr nichts mehr sicher! Daher ist es ratsam, Nippes und Spitzendeckchen fortzuräumen, aber auch Arbeitsabläufe und Gewohnheiten zu kontrollieren und eventuell zu ändern.

Freilauf-, Outdoor- oder Wohnungskatzen?

Bei der Anschaffung einer Katze stellt sich jedem zukünftigen Katzenhalter immer auch die Frage, ob die Samtpfote Freigänger sein kann und soll oder nicht. Reine Wohnungskatzen können durchaus ein glückliches Leben führen. Katzenhalter, die in der Großstadt oder nahe einer verkehrsreichen Straße leben, sollten ihre Mieze generell nur im Haus halten.

Samtpfoten sind Weltmeister im Gleichgewichthalten

Sie stürzt sich todesmutig vom Kleiderschrank und landet wie ein Gleitschirmflieger sicher, geschmeidig und elegant auf dem Teppich. Auf dem schmalen Mäuerchen balancierend, kann die Katze sogar noch rechts und links den Blick schweifen lassen, ohne auch nur ansatzweise zu stolpern oder zu taumeln.

Ratgeber Katze: Wie du einer ängstlichen Katze die Scheu nimmst

Eben wuselte sie dir beim Züchter noch schnurrend um die Füße, und zu Hause ist plötzlich alles anders. Das neue Kätzchen düst ins nächstbeste Versteck und rührt sich nicht vom Fleck. Sogar dein anhänglicher Kater, der schon Jahre bei dir lebt, kann von heute auf morgen misstrauisch werden.

Wenn dein Kitten zum Freigänger wird

Du bekommst ein Kitten und möchtest ihm Freilauf gewähren? Es wird sich darüber freuen, denn im Freien kann es sich nicht nur nach Herzenslust austoben, sondern als erwachsene Katze sich selbst einen abwechslungsreichen Tag gestalten. Um das Katzenleben im Freien so angenehm und sicher wie möglich zu gestalten, solltest du allerdings ein paar Dinge beachten.

Krabbelnder Katzenjammer: So erkennen Sie Flöhe und Milben bei Ihrer Katze

Fast jede fünfte Katze leidet unter den lästigen Krabbeltieren. Flöhe und Milben sind winzige Quälgeister, die kratzen, Juckreiz oder Allergien auslösen. Flöhe können sogar Bandwürmer übertragen. Vor allem Freigängerkatzen bringen die flügellosen Insekten häufig mit nach Hause. Flöhe sind hervorragende Weitspringer und machen Sätze bis zu 1,50 Metern.

Kitten geht zum Tierarzt: Infos zu Wurmkur und Impfung

Damit sich kleine Stubentiger ungestört entwickeln können, sollten zweibeinige Katzeneltern den wichtigsten Kinderkrankheiten ihrer Schützlinge frühzeitig zu Leibe rücken. Warum ist eine Wurmkur jetzt schon notwendig? Ganz einfach: Bereits in den ersten Lebenstagen infizieren sich Katzenwelpen mit Spulwürmern.

Kamm oder Bürste? Fellpflege bei Katzen

Die Haut ist das größte Organ der Katzen und stellt, je nach Alter, zwischen 12 und 24% des gesamten Körpergewichts dar. Sie hat die Aufgabe, den Organismus abzuschirmen und zu schützen. Dafür muss die Haut täglich viele Meter Haar, Hornhaut, Krallen und neue Hautschichten bilden. So ist sie eines der produktivsten Organe, nicht nur im Fellwechsel.

Katzen von Flöhen, Zecken und Würmern befreien

Zur Erkennung von Flohbefall Ihrer Katze gibt es einen einfachen Test. Durchkämme das Fell kräftig mit einem Flohkamm. Leere den Kamm auf weißes Küchenpapier aus. Finden Sie darauf kleine schwarzrote Krümel, ist das ein erster Hinweis. Wenn Sie nun ein paar Tropfen Wasser darauf geben, dann das Tuch reiben und daraufhin orangebraune Flecken entstehen, handelt es sich um Flohkot.

Wenn die Katze markiert oder unsauber wird

Die meisten Halter von Katzen haben sich unter anderem auch deswegen für ihren Stubentiger entschieden, weil Katzen als sehr reinlich gelten. Katzen stubenrein zu bekommen, ist meist schnell erreicht, und die Katze kann so auch längere Zeiträume allein verbringen. Und doch kommt es immer wieder vor, dass Katzen unsauber werden. Das geschieht jedoch niemals ohne Grund.

Alles über das richtige Katzenklo und die richtige Katzenstreu

Katzen sind von Natur aus sauber und reinlich. Sie erledigen ihr Geschäft geradezu peinlich reinlich, am liebsten diskret und ungestört. Deshalb ist der Standort der Katzentoilette enorm wichtig: An einem ruhigen Ort, aber auf keinen Fall in der Nähe des Fress- oder Schlafplatzes, steht die Toilette richtig.

Mit besonderer Pflege und Fitness kommen Katzen geschmeidig durch den Winter

Katzen sind Sonnenanbeter und lieben die Wärme, weshalb der Winter ihnen eigentlich gar nicht so recht in den Kram passt. Wenn er aber schon einmal da ist, machen sie das Beste daraus und reservieren sich für die kalte Saison die warmen Plätze auf der Heizung oder vor dem Kamin. Sie werden träger, vermeiden es, unnötig Energie freizusetzen, und selbst die in wärmeren Jahreszeiten so eifrigen Freigänger bleiben lieber daheim.

Katzen mögen es im Winter kuschelig – Wohlfühltipps für kalte Zeiten

Katzen sind Sonnenanbeter. Sie lieben die Wärme, und vermutlich würde jeder Stubentiger im Herbst am liebsten mit den Zugvögeln gen Süden fliegen, wenn er dazu in der Lage wäre. In einer kalten Wohnung bekommen die sensiblen Tiere einen regelrechten Katzenjammer, können sich in kalter Zugluft sogar erkälten. Deshalb solltest du es deiner Samtpfote in der guten Stube im Winter so gemütlich wie möglich machen.

Ernährung der Katze bei Hitze: mehr trinken, weniger fressen

Miezen können kaum schwitzen. Vielmehr belecken sie zur Abkühlung ihr Fell, oder sie hecheln. Der dadurch entstehende zusätzliche Flüssigkeitsverlust muss durch reichliches Trinken ausgeglichen werden. Da sich Samtpfoten in der warmen Jahreszeit weniger bewegen, werden auch weniger Kalorien verbraucht. So kommen Katzen im Sommer mit weniger und vor allem leichterer Kost aus. Futter oder Getränke aus dem Kühlschrank zu servieren mag im Sommer nach einer coolen Idee klingen, ist aber für die Stubentiger keine Abkühlung.

Getreidefreies Katzenfutter – was ist drin, was ist dran?

Katzen würden Mäuse kaufen, am liebsten täglich ein ganzes Dutzend von den frischen kleinen Nagern. Denn unsere Samtpfoten sind absolute Fleischfresser. Sie beziehen ihre Nährstoffe wie Protein und Fett fast ausschließlich aus tierische Rohstoffen wie Fleisch und Fisch. Ihr Körperbau und ihr Stoffwechsel sind fast vollständig auf diese Nahrung ausgerichtet. Kohlenhydrate sind aus diesem Grund nur in geringen Mengen für sie erforderlich. Bei Allergien auf bestimmte Getreidesorten oder bei Glutenunverträglichkeit sollte möglichst vollständig auf das entsprechende Getreide bzw. Gluten verzichtet werden.

Der Urlaub naht: Katzensitter, Tierpension oder Urlaub mit der Katze?

Abenteuerlust und Mut werden den Katzenkindern teilweise in die Wiege gelegt. Zudem hängt vieles mit den Erfahrungen der Katzen zusammen. Wenn junge Katzen in ihrer sensiblen Entwicklungsphase das Reisen als etwas Positives erfahren, verbinden sie Autos und Transportkörbe nicht nur mit der stressigen Erfahrung eines Tierarztbesuches.

Katze auf Tour: die Mieze und ihre Transportbox

Es gibt zwei Dinge auf dieser Erde, die nicht zusammenpassen: Katzen und Transportkörbe. Das denken jedenfalls Katzen. Nichts können diese freiheitsliebenden Individualisten weniger ausstehen, als in eine enge Kiste gesperrt zu werden. Kaum begreift die Katze, dass dieser Behälter, der ach so unauffällig im Wohnzimmer steht, für sie bestimmt ist, macht sie sich unsichtbar.

So erleichterst du deiner Katze den Besuch beim Tierarzt

Ob Routineuntersuchung, Impfung oder Notfall – jede Katze muss im Leben mehrmals zum Tierarzt. Bei besonders sensiblen, unvorbereiteten Stubentigern kann es dann zu kratzbürstigen Krawallen vor der Transportbox, jämmerlichen Chorälen im Auto oder Kamikazesprüngen durch die Praxis kommen. Der größte Fehler wäre es, den Tierarztbesuch aus falschem Mitleid zu vermeiden.

Hier schmeckt es deiner Katze: Richtiges Füttern fängt beim Napf an!

Wenn es deiner Mieze nicht mundet, kann das am Napf liegen, denn bei der Fressschale sind Katzen sehr wählerisch. Das Blümchendesign ist ihnen dabei schnuppe, es kommt auf die Fresstauglichkeit an. Katzen wollen ungestört und aus ihrem eigenen, sauberen Napf naschen. Futterreste im Wasser oder durchnässte Trockenbatzen sind weder für dich noch für deine Samtpfote appetitlich.

Nordische Lachskekse für die Katze

Adventszeit ist Backzeit! Aber nicht nur für den Menschen lassen sich leckere Weihnachtsplätzchen zaubern. Überrasche doch mal deinen Stubentiger mit einem leckeren Keksrezept und versüße ihm damit die Vorweihnachtszeit!

Magen-Darm-Probleme: Wenn Katzen der Urlaubsstress auf den Magen schlägt

Katzen sind Gewohnheitstiere, die mit Neuigkeiten nur schlecht umgehen können. Sie reagieren sehr sensibel auf Veränderungen in ihrem gewohnten Alltag. Fremde Menschen, fremde Orte, neue Gerüche, fremde Artgenossen, anderes Futter oder auch ein Klimawechsel können ihnen schwer zu schaffen machen.

Das richtige Futter für meine Kitten

Katzenkinder sind einfach süß, wenn sie tollpatschig die Welt erkunden. Doch so niedlich die Kleinen und ihr Umhertollen auch sind: Ihr Körper hat in den ersten Monaten keine Spielzeit, sondern vollbringt beim Wachsen enorme Leistungen. Die kleine Katze vervielfacht in sehr kurzer Zeit ihr Körpergewicht.

Katzen auf Diät: Mit dem richtigen Diätfutter klappt’s

Wenig Bewegung und viel Verwöhnen schlagen auch bei den kleinen Haustigern auf die Figur. Dabei übersieht manch liebevoller Katzenhalter, dass dicke Katzen vermehrt krank werden und leider oft ein kürzeres Leben haben. Was aber tun, wenn die Katze schon zu dick ist? Wie nimmt sie am besten wieder ab?

Alte Katze – was nun? Tipps zum richtigen Futter für deine Senior Mieze

Hat eine Katze die ersten drei Lebensjahre gesund und gut ernährt verbracht, und es treten keine Unfälle oder unheilbaren Krankheiten auf, hat sie gute Chancen auf ein langes und gesundes Leben. Zwischen dem achten und zehnten Lebensjahr beginnt langsam der Alterungsprozess, und ab dem zwölften Lebensjahr ist die Katze ein echter Senior.

Heißer Sommer, coole Katzen: Tipps gegen Hitze

Die Sonne scheint, es wird wohlig warm, und der Sommer ist endlich da. Während wir Menschen uns jetzt im Freibad und an Gewässern tummeln, leiden viele Katzen unter der Hitze. Zwar benötigen sie regelmäßige Sonnenbäder, aber zu heiß sollte es nicht sein. Mit ein paar kleinen Tricks kannst du aber dafür sorgen, dass deine Mieze Sommer und Hitze gut übersteht.

Gelenkige Sprinter: Skelett und Anatomie der Katze

Sie springt aus dem Stand auf die Fensterbank, stürzt sich scheinbar todesmutig vom Kleiderschrank und dreht Pirouetten wie eine Eisprinzessin. Die Sprungkraft und Gelenkigkeit der Katze ist bewundernswert, ihre Kletterkünste sind atemberaubend, ihr Tempo bei der Jagd rekordverdächtig.

Umzug ohne Katzenjammer – stressfrei mit der Katze ins neue Zuhause

Die Katze ist per se keine Freundin von Veränderung – schon gar nicht von so bahnbrechenden wie einem Umzug. Sensibel, wie sie ist, kann die Samtpfote bereits ein umgestellter Sessel gehörig irritieren – wie ist es dann erst mit einer Umsiedlung in eine ganz neue Umgebung? Ein paar Tricks helfen, deine Mieze mit so wenig Stress wie möglich an euer neues Zuhause zu gewöhnen.

Was gehört neben Kratzbaum und Katzentoilette ins Starter-Set für meine Kitten?

Wenn die neue Mitbewohnerin einzieht, sollte alles für die Mieze bereit sein – alle Utensilien vorhanden und aufgestellt. Auch für kleine Kätzchen sollte schon ein Kratzbaum angeschafft werden, denn hier können sie das Klettern üben und die Krallen schärfen. Idealerweise verfügt der Kratzbaum über mindestens eine Aussichtsplattform.

Langhaarkatze vs. Kurzhaarkatze: die richtige Fellpflege für alle Katzen

Jeder Katzenhalter wünscht sich an seiner Katze schönes Fell. Speziell Langhaarkatzen sind besonders pflegeintensiv und müssen jeden Tag bei der Fellpflege unterstützt werden. Kurzhaarkatzen benötigen im Fellwechsel Hilfe, ansonsten ist es sinnvoll, sie einmal in der Woche zu bürsten.

Schonung von Tapete und Sofa: der Kratzbaum

Er ist Pflicht für ein katzengerechtes Dasein und Abenteuerspielplatz zugleich: der Kratzbaum. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob deine Mieze Auslauf nach draußen hat oder nicht – das Utensil ist unverzichtbar. Der Kratzbaum ist das wichtigste Möbel für den Stubentiger. Denn das Krallenschärfen gehört zum notwendigen Katzenalltag, bei dem deine Katze die äußere Hülle der Krallen abstreift.

Leben im Rudel: Zusammenführung von Hund und Katze

Im Gegensatz zu Katz und Maus können Hund und Katze eine friedliche WG gründen. Am besten klappt es mit erwachsenen Tieren, die noch keine schlechte Erfahrung mit der anderen Gattung gemacht haben. Auch ein ähnliches Temperament der beiden erleichtern die Sache ungemein. Wenn du Hund und Katze zusammenführen möchtest, brauchst du vor allem eines: viel Geduld.