Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
26-Agaporniden_stage.jpg

Agaporniden: unzertrennliche „Liebesvögel“ als gesellige Haustiere

Die wohl berühmtesten Agaporniden haben einen Auftritt in Alfred Hitchcocks Meisterwerk „Die Vögel“: TippiHedren ist dort auf der Suche nach einem Pärchen „Unzertrennlicher“. Im Gegensatz zur übrigen Vogelwelt im Film bleiben die niedlichen Kleinpapageien friedlich. Tatsächlich sind Agaporniden bekannt für ihr zärtliches und zahmes Verhalten – zumindest untereinander. Anderen Vögeln gegenüber können die hübschen Minis durchaus rabiat werden.

Agaporniden: die Traumpaare aus Afrika

Der wissenschaftliche Name „Agaporniden“ leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet übersetzt sinngemäß „Liebesvögel“. Tatsächlich ist der Umgang der Agaporniden-Pärchen miteinander bemerkenswert. Sie gehen streng monogame Bindungen ein, die ein Leben lang halten. Allein können die Vögel nicht sein: Verstirbt in einem Schwarm ein Tier, sucht das verbliebene umgehend nach einem neuen Partner.

Den ganzen Tag lang wird gekuschelt, geschnäbelt und wechselseitig das Gefieder gepflegt. Auch die Brutpflege geschieht in perfektem „Teamwork“. Das gibt Ihnen schon den ersten Hinweis auf die Unzertrennlichen-Haltung als Haustiere: Einzelunterbringung ist tabu! Mindestens ein Pärchen muss es sein, besser noch ein kleiner Schwarm. Bedenken Sie, dass auch die kleinen Unzertrennlichen eine papageientypisch schrille Stimme haben und eine entsprechende Geräuschkulisse entsteht, wenn viele Tiere beieinander sind.

Grüner Körper, bunter Kopf

Unzertrennliche gehören zu den Papageienarten des tropischen Afrika und sind mit bis zu 18 Zentimetern Körperlänge und 50 Gramm Gewicht recht klein. Ihr Gefieder ist farbenfroh und meist gelblichgrün mit wechselnden Kopfgefiederfarben, über die sich die neun Unterarten definieren. Die bekanntesten Farbschläge der Agaporniden im Haustierbereich sind Pfirsichköpfchen, Schwarzköpfchen und Rußköpfchen. Achtung: Bei der Auswahl eines Pärchens sollten Sie nur Vertreter derselben Art miteinander vergesellschaften. Die gemeinsame Haltung verschiedenartiger Pärchen im Schwarm ist wiederum durchaus möglich. Von gemeinsamer Haltung mit anderen Vögeln, etwa Wellensittichen, ist dringend abzuraten.

Freiflug und Vogelhauspausen

Die Haltung von Agaporniden unterscheidet sich kaum von der anderer Sittiche und Papageienvögel. Perfekt sind eine geräumige Freiflugvoliere oder ein eigenes Zimmer. Bei der Unterbringung in einer – ausreichend großen – Unterkunft wie einer Zimmervoliere sollten die Tiere täglich so viele Stunden wie möglich Freiflug in einem vogelsicher eingerichteten Raum genießen. Das Vogelhaus dient dann lediglich als Schlafplatz und Futterstelle. Die absoluten Mindestmaße für eine Agaporniden-Unterkunft betragen 0,6 x 1 x 1,20 Meter (LxBxH). Vogelspielplätze und Kletterbäume im Vogelzimmer bieten den Tieren Abwechslung und schonen Ihre Einrichtung. Agaporniden baden sehr gern – bieten Sie den Tieren stets eine flache Wasserschale oder ein Badehäuschen an.

Körner und Grünfutter: Leckeres im Napf

Basis für die Ernährung von Agaporniden ist eine hochwertige Körnermischung aus feinen Sämereien. Darin dominieren verschiedene Hirsesorten, Buchweizen, Kanariensaat, dazu idealerweise Hanf und Lein. Wie die meisten Vögel lieben Agaporniden Kolbenhirse; die sollte es aber nur gelegentlich als Leckerbissen geben.

Auf Nüsse hingegen verzichten Sie besser. In den Napf kommt weiterhin täglich Frischfutter in Form von Obst, Gemüse und Wildkräutern. Leider gibt es auch unter Unzertrennlichen vereinzelt Frischfutterverweigerer. Diesen sollten Sie über das Trinkwasser einen Vitaminzusatz reichen. Als Brutfutter benötigen Agaporniden tierisches Protein, beispielsweise Ameisenpuppen oder Ei.

Gewöhnung von Unzertrennlichen an Menschen

Um Unzertrennliche zahm zu bekommen, müssen Sie viel Geduld haben. Die Tiere sind nicht so zutraulich und menschenbezogen wie andere Papageien. Da sie zudem immer miteinander beschäftigt sind, kann es schwierig werden, die Aufmerksamkeit eines einzelnen Vogels zu erregen. Trotzdem können Sie die Vögel darauf trainieren, auf die Hand zu steigen oder dieUnterkunft aufzusuchen. Sprachbegabt sind Agaporniden hingegen überhaupt nicht. Unzertrennliche sind daher eher Vögel für Erwachsene, die weniger Wert auf aktive Interaktion mit den Tieren legen und lieber ihr natürliches Verhalten beobachten.

Steckbrief Agaporniden
  • Herkunft: tropisches Afrika, Madagaskar
  • Größe: 13 bis 18 Zentimeter
  • Gewicht: etwa 50 Gramm
  • Aussehen: kompakter Körper mit verhältnismäßig kurzem Schwanz und kräftigem Schnabel
  • Gefieder: gelblichgrünes Gefieder, wechselnd gefärbtes Kopfgefieder, je nach Unterart
  • Lebenserwartung: 10 bis 15 Jahre
  • Charakter: gesellig, aktiv, zu Menschen eher scheu
Unsere Produktempfehlung für Ihren Liebling

WEITERE BEITRÄGE DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Papagei: Spielzeug und Tipps für die Beschäftigung der schlauen Vögel

Papageien und Sittiche, ob große Arten oder Kleinvögel, haben eines gemeinsam: ihre beeindruckende Intelligenz und einen ausgeprägten Spieltrieb. Papageien gehören zu den wenigen T…

Sperlingspapageien: kleine Krummschnäbel ganz groß

Wer Sperlingspapageien zum ersten Mal sieht, stutzt: Die kleinen Vögel erinnern an Wellensittiche ohne Schwanzfedern. Dabei handelt es sich um waschechte Neuweltpapageien, auch als…

Pfirsichköpfchen: die Stars unter den Unzertrennlichen und ihre Haltung

Wenn von Agaporniden, also Unzertrennlichen, die Rede ist, denken Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an einen kleinen grünen Vogel mit rötlichem Kopf: ein Pfirsichköpfchen. Unter den…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Vogel?