Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.

Kaninchenstall Ratgeber – wohlige Wärme garantiert

Kaninchenstall Ratgeber – wohlige Wärme garantiert

Ein Leben im Freien, an der frischen Luft und mit genügend Platz, kommt Kaninchen sehr entgegen. Sind die Tiere gesund, geimpft, alt genug und an die Außenhaltung gewöhnt, können Langohren auch im Winter draußen bleiben. Dazu jedoch braucht der Kaninchenstall den richtigen Standort und muss gut isoliert sein, um auch bei Frost wohlige Wärme fürs Kaninchen zu bieten. Außerdem ist täglicher Auslauf sehr wichtig.

Vor der Überwinterung im Freien sollte die Gesundheit des Kaninchens überprüft werden

Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, Ihre Kaninchen draußen überwintern zu lassen, dann sollten Sie vorher den Gesundheitscheck machen: Sind Ihrr Tiere gesund und vital? Hatten Sie sie bereits ab dem Frühjahr draußen, sodass sich ihr Fell den Temperaturen anpassen konnte und sie an ein Leben im Freien gewöhnt sind? Sind es mindestens zwei Tiere, die zusammenleben? Und sind sie alt genug? Jungtiere sollten in der kalten Jahreszeit ebenso wie trächtige Häsinnen nach drinnen. Wenn Sie sich dafür entschieden haben, dass Ihre Tiere im Winter im Außengehege bleiben, müssen Sie unbedingt eines beachten: Lassen Sie sie dann auch konsequent draußen. Keinesfalls dürfen Sie sie zum Spielen oder Schmusen zwischendurch nach drinnen holen, auch nicht für kurze Zeit – Kaninchen verkraften keine plötzlichen Temperaturschwankungen!

Standort des Kaninchenstalls im Freien

Wo sollte nun der Kaninchenstall mitsamt Freigehege stehen? Sehr wichtig ist, dass Ihre Tiere vor Nässe und Zugluft geschützt sind. Stellen Sie den Kaninchenstall daher nicht an der Wetterseite des Hauses auf, denn aus dieser Himmelsrichtung kommen Schnee, Regen und Wind. Ideal ist ein überdachter, windstiller Durchgang oder auch Balkon. Neben dem Kaninchenkäfig bzw. Stall – beide sollten keinen direkten Bodenkontakt haben – müssen Sie unbedingt auch eine genügend große Auslauffläche mit Schutzhaus einplanen. Denn Bewegung ist besonders bei kalten Temperaturen für die Kaninchen sehr wichtig. Sie halten sich damit warm und bleiben außerdem in Form und gesund.

Die richtige Isolierung des Kaninchenstalls im Freien

Für die Zeit, in der Ihre Langohren im Stall bleiben, muss der Kaninchenstall richtig isoliert sein. Aber auch ein ausreichender Bodenbelag ist äußerst wichtig. Der Stall, der einen doppelten Boden aufweisen sollte, braucht eine dicke Einstreu. Als Untergrund füllen Sie ungefähr zehn Zentimeter Kleintierstreu, die Urin aufsaugt, darauf kommt eine dicke Schicht Stroh. Nasse Einstreu müssen Sie auf jeden Fall täglich entfernen und durch frische ersetzen, damit sich Ihre Tiere nicht erkälten.

Checkliste für den Kaninchenstall draußen

  • Richtigen Standort wählen (Zugluft und Nässe vermeiden, keine Wetterseitenlage!).
  • Kein direkter Bodenkontakt, um eine Auskühlung der Bodenfläche von unten zu vermeiden.
  • Boden und Dach des Kaninchenstalls bzw. des Schutzhauses im Auslauf isolieren. Im Käfig sollte es zudem eine geschützte Schlafhöhle geben.
  • Doppelten Boden einziehen.
  • Dick einstreuen: saugfähige Kleintierstreu, darauf feste, warme Strohschicht.
  • Geräumigen Auslauf bieten, um den Tieren Bewegung zu ermöglichen: mindestens zwei Quadratmeter pro Kaninchen.
  • Im Winter darf die Futterration ruhig etwas größer sein.
  • Täglich kontrollieren, dass das Wasser nicht einfriert, und falls nötig mehrmals täglich erneuern.