Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.

Fiepen, glucksen, grunzen: Was dein Meerschweinchen sagen will

Ein Meerschweinchen kann ganz schön gesprächig sein! Vieles teilt es mittels Lautsprache mit, anderes wiederum mithilfe einer ausdrucksstarken Körpersprache. Wenn du das Verhalten deiner Tiere genau beobachtest, kannst du deine Meerlis besser verstehen. Eine spannende Sache und ein Weg zum besseren Miteinander mit deinen kleinen Nagern!

Was die Lautsprache deiner Meerschweinchen verrät

Die Lautsprache von Meerschweinchen ist eine spannende Sache und dient, na klar, der Kommunikation – und zwar zwischen Artgenossen, aber auch mit dir. Bestimmt hast du schon öfter gehört, dass dein Tier ein quiekendes Pfeifen von sich gibt. Dieses Verhalten legt dein Meerli an den Tag, wenn es um Futter bettelt. Ein lautes Quietschen dagegen heißt: Das Meerschweinchen hat große Angst oder Schmerzen. Was bedeutet es, wenn ein Tier fiept? Dieser hohe, leise, lang gezogene Ton ist der Klageruf verlassener Jungtiere.

So teilt das Meerli mit: Mir geht es gut

Freuen kannst du dich über ein Glucksen deiner Tiere. Denn glucksende Meerschweinchen signalisieren, dass sie zufrieden sind und dass es ihnen gut geht. Nicht zu verwechseln ist dieser Laut mit dem Grunzen, oft auch als Brummeln oder Knattern bezeichnet. Dieses Verhalten legen Männchen an den Tag, wenn sie den Weibchen imponieren wollen. Und hier sind wir auch schon bei der Körpersprache: Auch das schnelle Ausfahren der Hoden kommt bei der Balz vor. Es kann aber im Falle eines Streites in der Meerschweinchengruppe auch eine Drohgeste sein. Ebenfalls eine Drohung stellt das Zähneklappern dar: Mit dem hörbaren Aufeinanderschlagen der Zähne soll der Rivale eingeschüchtert werden.

Gesträubtes Fell oder erstarrtes Meerschweinchen

Manchmal kannst du auch beobachten, dass eines deiner Meerlis sein Fell sträubt. Das bedeutet, dass der Knirps erregt ist oder aber imponieren will. Ist dagegen der Körper am Boden und der Kopf vorgestreckt, handelt es sich um angespannte Aufmerksamkeit. Und was bedeutet nun, wenn dein Meerschweinchen erstarrt? Dieses Verhalten, ein regloses Verharren, zeigt dein Tier, wenn es Angst hat.

Schnuppern und gähnen

Wenn sich deine Tiere beschnuppern, prüfen sie die Rudelzugehörigkeit. Und wenn ein Meerschweinchen gähnt? Nein, das bedeutet nicht, dass es müde ist! Sondern, dass im Falle eines Streites ein Gegner seine Waffen steckt: Der, der verloren hat, gähnt! Wenn du all diese Verhaltensweisen genau studierst, hilft dir das auch bei der Zusammenführung von Meerschweinchen, zum Beispiel, wenn du ein neues Tier in deinen Käfig integrierst. Kannst du das Verhalten deiner Meerlis lesen, kannst du jeden Streit im Keim ersticken und somit Ärger vermeiden.