Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
00-Rassen-Kategorie_stage.jpg

Kaninchenrassen: Vom Mini-Mümmler bis zum Riesen-Rammler

Kaninchenrassen gibt es in sehr großer Zahl. Stammvater unserer Hauskaninchen sind die kompakten Wildkaninchen. Je nachdem, welches Zuchtziel Menschen im Laufe der Zeit verfolgten, entstanden großformatige Tiere mit viel Fleisch als Nutztier, Rassen mit besonders kostbarem Fell und kleine Streicheltiere als Hausgenossen. Dazu kommen viele Arten von Farbschlägen und Felltypen. Unser Ratgeber gibt Ihnen einen Einblick in die Vielfalt der Kaninchenrassen, erläutert, welche Varianten sich genau hinter dem Oberbegriff „Zwergkaninchen“ verbergen und hilft Ihnen bei der Frage, welche Kaninchenrasse zu Ihnen und dem Haltungsumfeld passt.

Tauchen Sie ein in den Ratgeber Kaninchen:

Kaninchenrassen – wie der Mensch aufs Kaninchen kam

01-Rassen_kachel.jpg
Viele Laien sind überfragt, wenn es darum geht, Kaninchen und Hasen zu unterscheiden. Es wird fälschlich angenommen, dass es sich beim Kaninchen um die domestizierte Form des Feldhasen handelt. Die Verwirrung wird noch größer, wenn man sich die unzähligen Kaninchenrassen näher anschaut: wildfarben oder bunt gescheckt, mit kurzem Samtfell oder wuscheligem Pelz, kleinen Löffeln oder Hängeohren. Unter Kaninchen gibt es eine enorme Erscheinungsvielfalt. Dass daneben etliche Größenklassen vom Zwerg bis zum Riesenkaninchen vorkommen, macht die Sache noch verwirrender. Und doch haben all unsere Rassekaninchen einen einzigen Vorfahren: das europäische Wildkaninchen – nicht den Hasen.Die Kulturgeschichte des Hauskaninchens ist äußerst spannend. Lesen Sie hier grundlegende Fakten über Kaninchenrassen und die wilde Verwandtschaft.

Zwergkaninchenrassen: eine bunte Vielfalt

02-Zwergkaninchen_kachel.jpg
Bei Kaninchen, die als Heimtiere in der Wohnung leben, handelt es sich in der Regel um Zwergkaninchen. Aber „Zwergkaninchen“ ist keine Rassebezeichnung; vielmehr sind unter diesem Begriff mehrere Kaninchenrassen zusammengefasst, wie sie unterschiedlicher nicht aussehen könnten. Eines haben alle gemeinsam: Sie sind klein. Was sie unterscheidet und was Sie über Zwergkaninchen wissen sollten, lesen Sie hier.

Riesenkaninchen: gigantische und sanfte Mümmler

03-Riesenkaninchen_kachel.jpg
Wer zum ersten Mal ein Riesenkaninchen zu Gesicht bekommt, kommt aus dem Staunen so schnell nicht heraus: Im Vergleich zu Wildkaninchen oder gängigen Hauskaninchenrassen sind die Tiere geradezu gewaltig. Die Riesenkaninchen sind drei- bis viermal so schwer wie ein „normales“ Hauskaninchen und haben trotzdem die gleichen, niedlich wirkenden Proportionen. Der runde Kopf, die großen Augen und der gedrungene Körper sind in den Dimensionen enorm vergrößert. Ursprünglich als Masttiere gezüchtet, erfreuen sich die Riesen unter den Langohren heute als Hausgenossen zunehmender Beliebtheit. Kein Wunder: Die sanften Kolosse bringen als Haustier ein Menge Vorzüge mit sich. Lesen Sie hier Näheres über die großen Kaninchenrassen.

Geschlechtsbestimmung bei Kaninchen: Kennerblick gibt Aufschluss

04-Geschlecht-bestimmen_kachel.jpg
Bei den meisten Tieren ist es nicht allzu schwer, herauszufinden, ob man es mit einem männlichen oder weiblichen Exemplar zu tun hat. In ganz einfachen Fällen unterscheiden sich Farbe und Körperbau beider Geschlechter, in Zweifelsfällen sind primäre Geschlechtsmerkmale zu erkennen. Bei Kaninchen ist der Unterschied zwischen den Geschlechtern durch reine Betrachtung schon etwas schwieriger auszumachen: Die Statur von Männchen und Weibchen gibt wenig Aufschluss, zumal dann, wenn kein gegengeschlechtliches Tier zum Vergleich in der Nähe sitzt. Da hilft nur eines: nachgucken. Wie das geht, erfahren Sie hier.

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kaninchen?