Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
25-Pfirsichköpfchen_stage.jpg

Pfirsichköpfchen: die Stars unter den Unzertrennlichen und ihre Haltung

Wenn von Agaporniden, also Unzertrennlichen, die Rede ist, denken Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit an einen kleinen grünen Vogel mit rötlichem Kopf: ein Pfirsichköpfchen. Unter den neun bekannten Arten der Unzertrennlichen ist der bunte Papagei der populärste Heimvogel. Im Vergleich zu anderen Agaporniden-Arten ist das intelligente Tier etwas weniger menschenscheu. Durch seine lange Zuchtgeschichte hat das Pfirsichköpfchen sich mit dem Haustierleben in menschlicher Gegenwart arrangiert.

Pfirsichköpfchen – beliebter Kleinpagagei aus den Tropen

Pfirsichköpfchen kommen in Afrika auf relativ begrenzter Fläche vor, die natürlichen Lebensräume sind die Hochplateaus in Tansania und Kenia. In ihrer Heimat zählen die Pfirsichköpfchen zu den gefährdeten Arten. Seit den Neunzigerjahren dürfen glücklicherweise keine Wildfänge mehr exportiert werden. Nachgezüchtete Exemplare sind indes oft keine „reinrassigen“ Pfirsichköpfchen mehr, da über die Generationen Schwarzköpfchen eingekreuzt wurden.

Durch die Hybridisierung in der Zucht entstanden bei diesen Agaporniden übrigens ungewöhnliche Farbschläge, etwa mit hellem Grundgefieder. Wie alle Unzertrennlichen benötigen die Tiere unbedingt einen Partner, dem sie ihre Aufmerksamkeit widmen können. Gerade das streng monogame, innige Verhältnis eines Pärchens macht Pfirsichköpfchen so bezaubernd: Die Vögel verbringen den Großteil des Tages mit Schnäbeln und wechselseitiger Gefiederpflege. „Verwitwet“ ein Tier, müssen Sie umgehend einen Ersatzpartner finden. Das erreichbare Alter bei Pfirsichköpfchen beträgt etwa sechzehn Jahre.

Farbenpracht von der Schnabelspitze bis zum Schwanz

Pfirsichköpfchen begeistern durch ihr farbenfrohes Äußeres. Ihr Körpergefieder ist von einem kräftigen Grün, der Schnabel auffällig rot. Faszinierend ist der Übergang von der Schnabelbasis zum Halsbereich: Hier geht das Schnabelrot in einem fließenden Farbverlauf über Orange in einen Streifen Gelb im Halsbereich über. Die Schwanzoberseite ist bläulich gefärbt. Männchen und Weibchen sind optisch voneinander nicht zu unterscheiden, Hennen sind in der Regel nur ein wenig schwerer als die Hähne.

Die artgerechte Pfirsichköpfchen-Haltung

Auch die kleinen Pfirsichköpfchen müssen genug Platz haben, um ihre Flügel aufmachen und längere Strecken fliegen zu können. Ideal ist eine große Voliere (auch als Außenvoliere mit Schutzhaus) oder ein eigenes Vogelzimmer. Unter solchen Bedingungen können Sie einen Schwarm aus mehreren Pärchen halten. Bei einer Zimmervoliere oder einem Vogelhaus (absolutes Mindestmaß: 0,6 x 1 x 1,20 Meter) müssen täglich mehrere Stunden Freiflug unter Aufsicht gewährleistet sein. Bieten Sie den Tieren Vogelspielplätze, Kletteräste und immer genug Knabbermaterial an – damit schonen Sie Möbel und Papier in der Wohnung.

Hirse, Mais und frische Kräuter: der Speiseplan des Pfirsichköpfchens

Pfirsichköpfchen ernähren sich vorwiegend von Sämereien, nutzen aber die Gelegenheit, von menschlichen Äckern Mais und Getreide zu stibitzen. Natürliches Frischfutter sind Knospen, Beeren und junge Triebe. Ausgehend von diesem natürlichen Nahrungsangebot sollten Sie das Futter für die Pfirsichköpfchen-Haltung zusammenstellen: hochwertige Körnermischungen für Unzertrennliche, ergänzt mit einer täglichen Portion Frischfutter. Dafür kommen verschiedene Obst- und Gemüsearten sowie Wildkräuter infrage. Kolbenhirse – das Leibgericht fast jeder Heimvogelart – sollte nur als besonderer Leckerbissen gereicht werden. Damit der Vogel das Futter richtig verdauen und seinen Mineralienhaushalt decken kann, bieten Sie außerdem Vogelgrit oder grithaltigen Sand an.

Kann man Pfirsichköpfchen zutraulich machen?

Pfirsichköpfchen werden nicht im gleichen Maße zahm wie Sittiche oder größere Papageien: Sie bleiben stets kleine, flinke Fluchttiere. Pfirsichköpfchen sprechen nicht, aber mit viel Geduld und Ruhe können Sie ihnen kleine Fertigkeiten wie das Aufsteigen auf die Hand beibringen. Sie eignen sich nicht als Haustiere für Kinder. Sie sind eher etwas für Vogelliebhaber, die das Sozialverhalten und die Aktionen der geselligen Vögel beobachten möchten. Deren Einfallsreichtum und Verspieltheit sorgen immer wieder für Überraschungen. Übrigens: Das drollige, an Stepptanz erinnernde Trippeln der Pfirsichköpfchen gehört zum natürlichen Balzverhalten.

Steckbrief Pfirsichköpfchen
  • Herkunft: Tansania, Kenia
  • Größe: circa 14 Zentimeter
  • Gewicht: etwa 49 Gramm (Männchen), 53 Gramm (Weibchen)
  • Aussehen: kräftiger roter Krummschnabel, kurzer Schwanz, kleiner Körper, weißer Augenring
  • Gefieder: kräftig grünes Körpergefieder, orangegelbes Kopfgefieder, Schwanzgefieder bläulich
  • Lebenserwartung: etwa 16 Jahre
  • Charakter: aktiv, gesellig, als Haustier eher scheu
Unsere Produktempfehlung für Ihren Liebling

WEITERE BEITRÄGE DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Platz für Spiel, Spaß und Flugübungen

Trautes Heim, Glück allein. Das kann für einen Papagei nur dann gelten, wenn der Käfig seinen Bedürfnissen voll entspricht. Ara, Kakadu, Amazone und Graupapagei sind vollwertige Fa…

Papagei: Spielzeug und Tipps für die Beschäftigung der schlauen Vögel

Papageien und Sittiche, ob große Arten oder Kleinvögel, haben eines gemeinsam: ihre beeindruckende Intelligenz und einen ausgeprägten Spieltrieb. Papageien gehören zu den wenigen T…

Papageienkrankheit: Ornithose oder Vogelkrankheit – Gesundheitsgefahr für Vogel und Mensch

Die Ornithose – veraltet auch unter dem Begriff Psittakose oder umgangssprachlich als Papageienkrankheit bekannt – gehört zu den gefürchteten Infektionskrankheiten, die sowohl Vöge…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Vogel?