Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-antennenwels.jpg

Der Antennenwels ist mehr als ein Scheibenputzer und ein Saugwels

Antennenwelse bilden mit rund 300 verschiedenen Arten die artenreichste Welsfamilie. Äußerlich zeichnet sich der Antennenwels durch seine langen, dünnen „Antennen“ und den harten Außenpanzer aus. Der „echte“ Ancistrus ist der Blaue Antennenwels.

Nachtaktiver Scheibenputzer

Der Antennenwels wird aktiv, wenn sich die anderen Aquarienbewohner langsam zur Nachtruhe zurückziehen. Während der Dämmerung verlässt er seine Verstecke in Bodennähe, um das Aquarium nach Fressbarem abzusuchen. Der Eigenschaft, sich auf der Suche nach Futter an sämtlichen Gegenständen im Aquarium festzusaugen, hat er auch seinen Spitznamen „Scheibenputzer“ bzw. „Saugwels“ zu verdanken.

Hier fühlt sich der Antennenwels wohl

Der Blaue Antennenwels kann bis zu 14 cm groß werden. Für seine Haltung bieten sich daher Becken ab einer Länge von rund 80 cm oder mit 112 Litern Wasservolumen an. Bei der Gestaltung des Antennenwelsbeckens sollten Sie darauf achten, dass es ihm genügend Verstecke bietet. Der Saugwels braucht außerdem unbeding Einrichtungsgegenstände aus Holz, die er mit seinem Saugmaul bearbeiten kann, da diese als Hautnahrungsquelle dienen. Nur bei ausreichendem Angebot von weichem Holz lässt der Antennenwels die Pflanzenwelt weitestgehend in Ruhe. Die Wahl des Bodengrunds sollte für einen Bodenbewohner scharfkantige Kiese ausschließen.

In Gesellschaft oder allein?

In einem Becken sollte ein Antennenwelsmännchen mit ein bis zwei Weibchen gehalten werden. Wer auf Nachwuchs verzichten möchte, kann beide Geschlechter dieses vermehrungsfreudigen Tieres auch alleine halten. Vergesellschaften lässt sich der Antennenwels übrigens mit fast allen friedlichen Fischen.

Sauerstoffreiches Wasser

Der Antennenwels freut sich über gut gefiltertes, sauerstoff- und strömungsreiches Wasser mit einer Temperatur zwischen 22 und 28 °C. Bei artgerechter Haltung und guter Ernährung kann er bis zu 19 Jahre alt werden.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Aufzuchtbecken - Nachwuchs im Aquarium

Endlich Nachwuchs! Die wuseligen kleinen Aquarienneulinge bringen aufregende Abwechslung ins Becken. Je nachdem, welche Fische in Ihrem Aquarium leben, wird es bestimmt Phasen g…

Weißpünktchenkrankheit (Ichthyophthiriose) bei Fischen, Symptome und Diagnose

Die Weißpünktchenkrankheit ist die bei Zierfischen am weitesten verbreitete Parasitenkrankheit. Verursacht wird sie durch Parasiten, die das schwache Immunsystem gest…

Brokatbarbe und Zebrabärbling passen sich an

Brokatbarben und Zebrabärblinge zählen beide zu den Karpfenfischen. Die Schwarmfische sind extrem anpassungsfähig und lassen sich in großen Becken mit rund …

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?