Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-valisneria.jpg

Vallisneria für Ihr Aquarium: unkomplizierte „Wasserschraube“

Vallisnerien oder Wasserschrauben zählen zu den ältesten Aquarienpflanzen und haben bis heute einen festen Platz in der Aquaristik. Die hellgrünen Triebe sind gerade oder in sich gedreht und erzeugen stimmungsvolle Unterwasserwälder. Die recht anspruchslosen Pflanzen sind ideal als Dekoration für den Hintergrund oder die Bepflanzung an Randgebieten. Mit intensivem Licht wächst die Unterwasserpflanze übrigens noch besser.

Facettenreiche Vallisneria für jede Aquariengröße

Heute kennt man die Vallisnerien unter etwa 40 verschiedenen Namen, wobei diese lediglich die unterschiedlichen Pflanzeneigenschaften für den Handel bezeichnen. Die tatsächliche Anzahl der Arten ist geringer. Die Vallisnerien unterscheiden sich hinsichtlich Größe und Form. Im Folgenden finden Sie drei Beispiele für in der Aquaristik beliebte Arten:

Asiatische Vallisnerie – Vallisneria asiatica:
„Gedrehte Wasserschraube“, „Asiatische Wasserschraube“ und „Biwa-See-Vallisnerie“ – unter diesen drei Namen ist die Vallisneria asiatica auch hierzulande bekannt. Die Blätter können eine Länge von bis zu 60 Zentimetern erreichen.
Gewöhnliche Wasserschraube – Vallisneria spiralis:
Die Blätter der gewöhnlichen Wasserschraube sind entweder glatt oder leicht gedreht. Sie können bis zu einem Meter lang sowie zwischen acht und 15 Zentimeter breit wachsen.
Riesenvallisnerie – Vallisneria americana:
Haben Sie ein Aquarium mit einer Höhe von wenigstens 50 Zentimetern, ist die Riesenvallisnerie eine ideale Aquarienpflanze. In der Natur erreichen die Blätter eine Länge von bis zu zwei Metern.

Vallisnerien im Aquarium kultivieren – so pflanzen Sie Bundpflanzen

Vallisnerien sind Bundpflanzen. Das heißt, sie kommen in einem Büschel aus dem Handel zu Ihnen nach Hause. Das Einpflanzen dieser Gewächse erfordert etwas Fingerspitzengefühl und Geduld, denn die Triebe sind alle einzeln einzupflanzen. Dazu entfernen Sie den Topf und die Steinwolle. Jetzt haben Sie die einzelnen Triebe in der Hand. Entdecken Sie matschige oder gelbe Blätter, beseitigen Sie diese.

Die Triebe pflanzen Sie nun in den Bodengrund – feinkörniger Substratboden ist ideal. Dabei ist darauf zu achten, dass der Übergang der Blätter zu den Wurzeln an der Bodenoberfläche ist. Andernfalls kann die Pflanze später leicht faulen.

Damit die Wasserpflanze in der Anwachsphase nicht wieder auftreibt – wenn zum Beispiel ein Fisch daran stößt –, können Sie die Wurzeln mit Steinen beschweren.

Pflege der Vallisnerien im Aquarium

Die Vallisnerien brauchen nicht viel, um in Ihrem Aquarium zu gedeihen. Bei einer Wassertemperatur zwischen 20 und 28 °C fühlen sie sich besonders wohl, kommen aber auch mit kälteren Temperaturen gut zurecht. Licht und Dünger ist nur selten notwendig – beispielsweise dann, wenn Sie das Wachstum fördern wollen. Nachdem die Vallisnerie angewachsen ist, bilden sich automatisch Ausläufer und es entstehen dichte Pflanzengruppen. Möchten Sie die Vallisnerie an einer anderen Stelle im Aquarium fortpflanzen, trennen Sie einen Trieb von der Mutterpflanze ab und graben ihn an dem gewünschten Platz wieder in den Bodengrund.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Neonsalmler bringen Glanz in jedes Aquarium

Die verschiedenen Arten der Neonfische haben vor allem eines gemeinsam: ihre leuchtende Farbe. Ob blauer, roter, oder schwarzer Neon – enge verwandtschaftliche Beziehungen…

Fischkrankheit Kiemenwürmer, Saugwurm Trematoda

Kiemenwürmer nisten sich auf der Haut und in den Kiemen von Fischen ein und beginnen dort ihre Schleimhäute und das Kiemengewebe zu zerfressen. Zu erkennen ist der Bef…

Der Antennenwels ist mehr als ein Scheibenputzer und ein Saugwels

Antennenwelse bilden mit rund 300 verschiedenen Arten die artenreichste Welsfamilie. Äußerlich zeichnet sich der Antennenwels durch seine langen, dünnen „A…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?