Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
148-Fretchen_stage.jpg

Geheimtipp unter den Kleintieren: Frettchen sind neugierig, schlau und anhänglich

Sie werden anhänglich und zahm, und es macht großen Spaß, die lebhaften Kleintiere zu beobachten: Frettchen, die putzmunteren Räuber, gewinnen als Haustiere immer mehr Fans. Wir verraten dir, worauf du bei der Haltung achten musst.

Neugierige Frettchen wollen nicht allein sein

Zunächst einmal: Halten solltest du unbedingt immer zwei Frettchen – eines allein würde vereinsamen. Sie spielen gerne und brauchen dafür einen Artgenossen. Allerdings vertragen sich unkastrierte Rüden oftmals nicht gut. Vom Charakter her sind sie neugierig, aktiv und unternehmungslustig, zeigen aber auch deutlich durch Bisse, wenn ihnen etwas nicht passt. Sie sind nicht als reine Käfigtiere geeignet, denn sie haben einen großen Bewegungsdrang und benötigen am Tag mehrere Stunden Freilauf.

Frettchen haben einen starken Geruch

Überhaupt sollte sich derjenige, der mit diesem Haustier liebäugelt, eines wissen: Frettchen haben einen starken Geruch, sie stammen vom Iltis ab. Vor allem bei Rüden ist der spezifische Körpergeruch besonders intensiv. Der Mardergeruch stammt vom Sekret der Analdrüsen und dient zur Kommunikation, oder aber sie signalisieren mittels ihrer Stinkdrüse ihren Unwillen. Eine Kastration kann hier Verbesserungen schaffen, aber es bleibt trotzdem ein deutlicher Geruch bestehen.

Haltung mit Hund und Katze

Wenn du bereits Hund oder Katze hältst, dann ist es meist kein Problem, die Haustiere an ein Frettchen zu gewöhnen. Bei anderen Kleintieren, zum Beispiel Meerschweinchen, Kaninchen oder Ratten, ist Vorsicht geboten: Wie schon erwähnt, Frettchen sind Räuber. Wie Katzen sind die Kleintiere dämmerungs- und nachtaktiv. Biete deinen Kleinen unbedingt immer einen genügend großen Käfig, denn sie wollen turnen. Werden Frettchen nicht andauernd frei gehalten, sollte die Käfiggrundfläche 100 x 100 cm betragen, die Höhe mindestens 150 cm. Etagen, Steine und Baumwurzeln dienen der Unterteilung, außerdem muss mindestens ein Katzenklo (Frettchen werden sehr gut stubenrein), Näpfe, eine Trinkflasche und eine Schlafkiste enthalten sein, damit sich das Tier wohlfühlt.

Frettchen und ihr Speiseplan

Ein weibliches Frettchen nennt man übrigens Fähe – sie wird zwischen 25 und 40 cm groß und wiegt 600 bis 900 g. Der Rüde kann sogar doppelt so schwer werden und hat eine Größe von bis zu 60 cm. Es gibt sechs verschiedene Rassen, die eigentlich nur Farbschläge sind. Frettchen sind Fleischfresser. Du solltest spezielles Frettchenfutter anbieten, zur Abwechslung darfst du auch Nass- oder Trockenfutter für Katzen geben. Hundekuchen und gekochtes Fleisch werden ebenso gern verzehrt. Ab und an darfst du ruhig auch etwas Gemüse oder Getreide reichen.

Wann zum Tierarzt?

Wichtig ist, dass du deine Tiere immer genau beobachtest. Wenn sie plötzlich lethargisch oder bissig wirken, wenn sich das Fell verändert, wenn sie abnehmen oder Durchfall haben, musst du unbedingt zum Tierarzt. Ein gut versorgtes Frettchen kann übrigens bis zu zehn Jahren alt werden!

Steckbrief Frettchen
  • Größe: Fähe 25 bis 40 cm, Rüde bis zu 60 cm
  • Aussehen: sechs verschiedene Farbschläge. Weibliche Tiere bleiben deutlich kleiner als männliche. Die Schwanzlänge beträgt zwischen 11 und 14 cm
  • Herkunft: Mitteleuropa, Nordafrika, Südeuropa
  • Geschichte: Abstammung mit hoher Wahrscheinlichkeit vom europäischen Iltis oder Waldiltis
  • Gewicht: Fähe rund 800 g, Rüde bis zu doppelt so schwer
  • Charaktereigenschaften: neugierig, verspielt, unternehmungslustig, agil, können aber auch bissig sein
  • Haltung: Fütterung zweimal am Tag. Tägliches Spiel und Streicheln unbedingt notwendig. Haltung nicht als Einzeltier, sondern immer zu zweit. Käfig muss sehr geräumig sein, damit die Frettchen turnen können. Frettchen benötigen eine Katzentoilette, Futterschüsseln, eine Trinkflasche sowie ein Schlafhaus

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Klein, aber oho: Der Zwerghamster

Er kommt aus den Wüsten und Halbwüsten Russlands, der Mongolei und Chinas zu uns in die Wohnzimmer und hat trotz seiner geringen Größe ganz schön Format: der Zwerghamster. Egal, ob…

Mehr als „Kuscheltiere“: Kleintiere für Kinder

Ein Tier zu pflegen und zu versorgen schult das Verantwortungsbewusstsein von Kindern. Und es kann ihnen Spielgefährte und ein treuer Freund sein. Gerade Nager sind bei Familien mi…

Die kunterbunte Welt der Farbmäuse

Farbmäuse sind putzige und spannende Haustiere. Es macht Riesenspaß, sie zu beobachten, wenn sie in einem abwechslungsreich eingerichteten Käfig herumklettern. Zudem ist es nicht s…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kleintier?