Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
176-Zebrafinken-Krankheiten-_stage.jpg

Wie erkenne ich, dass mein Zebrafink krank ist?

Zebrafinken sind nicht wie wir Menschen. Sie klagen nicht, wenn sie krank sind, sondern ändern lediglich ihr Verhalten. Deshalb ist es wichtig, die ersten Anzeichen einer Zebrafinkenkrankheit sofort zu erkennen. Nur so kannst du rasch handeln und für Abhilfe sorgen. Schließlich soll der kleine Patient bald wieder mit seinen Artgenossen vergnügt sein können.

Krankheitssymptom Verhaltensänderung

Generell reagieren Vögel auf Verletzungen und Krankheiten anders, als wir es von uns selbst gewohnt sind. Äußere Verletzungen, selbst mit leichten Blutungen, stecken sie in der Regel problemlos weg. Selbst Knochenbrüche sind meist nur dann wirklich gravierend, wenn die Flügel betroffen sind. Viel schwerwiegender sind hingegen innere Erkrankungen: Infektionen der Atemwege, etwa durch Zugluft ausgelöst, Erkrankungen der Verdauungsorgane und Vitaminmangel durch falsche Ernährung, Legenot oder Parasitenbefall.

Die meisten Zebrafinkenkrankheiten sind zu vermeiden, indem du für optimale Unterbringung, artgerechte Ernährung und Hygiene sorgst. Wird einer deiner gefiederten Lieblinge dennoch krank, musst du schnell handeln. Doch welche Symptome deuten darauf hin, dass einer deiner Zebrafinken krank ist? Verhaltensänderungen sollten immer ein Alarmzeichen sein. Verhält sich dein Vogel beispielsweise plötzlich lust- und teilnahmslos, hat die Augen geschlossen oder plustert sich häufig auf, könnte das auf eine beginnende Krankheit hindeuten. Normalerweise sprühen Zebrafinken vor Lebensfreude und haben ständig etwas zu tun. Schläft einer der Vögel plötzlich überdurchschnittlich viel, stützt er sich vielleicht auf dem Bauch ab, dann solltest du dir ernsthafte Sorgen machen.

Ein Zebrafink mit feuchten, verklebten Augen, der matt wirkt, keinen Glanz in den Augen hat und sich von seinen Schwarmmitgliedern absondert, fühlt sich hundeelend. Ferner kann veränderter Kot ein ernst zu nehmendes Symptom für eine Zebrafinkenkrankheit sein. Wenn ein Vogel mit geöffnetem Schnabel schwer atmet und die Schwanzfedern bei jedem Atemzug auf- und abwippen, könnte es sich um eine beginnende Atemwegserkrankung handeln.

Bei Krankheit ist Eile geboten

Ist ein Zebrafink krank, ist immer Eile geboten: Diese kleinen Tiere haben wenig Widerstandskraft. Für sie ist es schon lebensgefährlich, wenn sie einige Zeit zu wenig oder gar nichts fressen oder unterkühlen. Ein Tierarzt, der sich mit Zebrafinken auskennt, sollte deshalb immer in deiner Nähe sein.

Dies sind natürlich nur einige grundsätzliche Hinweise auf Erkrankungen bei Zebrafinken. Es gibt jede Menge Literatur, in der du dich genauer informieren kannst, um so deinen kleinen Freunden im Ernstfall helfen zu können. Deine Lieblinge werden es dir nach überstandener Krankheit mit neu gewonnener Lebensfreude danken.

Wichtiger Hinweis

Die Ratgeber-Inhalte können einen Besuch beim Tierarzt nicht ersetzen. Diese Informationen sollten nicht als alleinige Grundlage für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwendet werden. Bei Erkrankungen von Tieren und Verwendung von Medikamenten sollte ein Tierarzt konsultiert werden.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Zebrafinken zähmen – kein Kinderspiel

Zebrafinken werden immer beliebter. Es ist eine wahre Freude, diesen kleinen munteren Gesellen mit ihrer bunten Färbung und ihrem witzigen Tröten bei ihrem geschäftigen Treiben zuz…

Fitte Zebrafinken durch Spiel und Spaß

In ihrer Heimat Australien sind Zebrafinken einen Großteil des Tages mit Futtersuche beschäftigt. In Käfig und Voliere leben sie dagegen wie im Schlaraffenland. Das Futter kommt je…

Zebrafinken: Leben, schlicht – speisen, königlich

Für Vogelliebhaber, die lieber einen eher unkomplizierten gefiederten Hausgenossen haben möchten, können Zebrafinken die richtigen Mitbewohner sein. Sie sind anspruchslos und anpas…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Vogel?