• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Zwei Nymphensttiche sitzen im Käfig.

Nymphensittich: Unterbringung, Freiflug und Spielspaß für die kleinen Kakadus

Nymphensittiche sind als Haustiere nicht zuletzt deshalb so beliebt, weil sie schlau, aktiv und witzig sind. Haben sie ihr neues Zuhause und ihr Wohnrevier einmal in Beschlag genommen und sich an das Schwarmmitglied Mensch gewöhnt, sind die flinken Großsittiche den ganzen Tag auf Tour. Sie erkunden die Umgebung und stellen allerlei putzige Dinge an, am liebsten gemeinsam mit ihrem Vogelpartner. Mit etwa dreißig Zentimetern Körperlänge und einer Flügelspannweite von achtzehn Zentimetern benötigen die Tiere beim Freiflug und in der Unterbringung viel Platz. Außerdem können sie eines gar nicht leiden: Langeweile.

Loading...

Ohne Partner geht es nicht

Nymphensittiche dürfen nicht als Einzeltiere gehalten werden, es muss mindestens ein Pärchen sein. Noch mehr kommt den Vögeln das Leben in einem Kleinschwarm aus zwei oder drei Paaren entgegen. Damit ist klar, dass zur Haltung der Vögel ein entsprechend großes Vogelheim zur Verfügung stehen muss.

Die optimale Nymphensittich-Unterkunft-Größe

Wenn Sie zwei oder mehr Nymphensittiche halten, gibt es verschiedene Möglichkeiten der Unterbringung.

 

Die optimale Nymphensittich-Unterkunft

  • Zimmervoliere: Eine Voliere für ein Pärchen sollte ein Mindestmaß von zwei Metern Länge und Höhe und einem Meter Tiefe nicht unterschreiten; für jeden weiteren Vogel kommen 50 Prozent Rauminhalt dazu. Die Voliere muss eine rechteckige Grundfläche haben: Nymphensittiche sind vorrangig Streckenflieger, keine Baumkronenkletterer. Eine Voliere, die höher als lang ist, eignet sich nicht für Kurzflüge.
  • Nymphensittich-Vogelhaus: Die Mindestmaße – ebenfalls gerechnet für ein Pärchen – betragen an der untersten Grenze 200 x 60 x 150 Zentimeter. Diese Unterkunft sollte nur als Schlaf- und Futterplatz sowie zur temporären Sicherung dienen. Sind die Tiere unter Aufsicht, sollten sie unbeschränkten Freiflug in einem vogelsicheren Zimmer genießen dürfen.
  • Vogelzimmer: Wenn Sie in der Wohnung einen ganzen Raum für die Vögel reservieren können – etwa ein nicht benötigtes Kinderzimmer – ist das eine ideale Alternative zur Innenvoliere. Aber auch dann benötigen die Tiere eine geschlossene Basisunterkunft.
  • Außenvoliere: Wenn Sie den Platz dafür haben, stellt die Außenvoliere die Königsklasse der Unterbringungen dar. Ihre Mindestmaße entsprechen der Zimmervoliere plus einem Quadratmeter Bodenfläche für das beheizbare und beleuchtete Schutzhaus, in dem die Tiere bei großer Kälte und nachts Unterschlupf finden.

 

Die geeignete Maschenweite für den Volierendraht beträgt 40 x 40 Millimeter bei 3 Millimetern Drahtstärke. Tabu sind weiße Gitter: Diese erzeugen für das Vogelauge einen irritierenden Flimmereffekt.

Der Standort für die Nymphensittich-Unterbringung

Ein Vogelhaus sollte grundsätzlich auf Augenhöhe des Menschen stehen. So können Sie ihn zur Reinigung und Fütterung bequem erreichen, ohne über den Köpfen der Vögel hantieren zu müssen. Das würde die Tiere verstören, da sie instinktiv auf der Hut vor „Luftfeinden“ sind. Die Unterkunft platzieren Sie nach Möglichkeit in einer Raumecke: So sind die Vögel durch wenigstens zwei Wände abgeschirmt.

 

Das mindert Stress, und Staub und Federchen verbreiten sich nicht nach allen Richtungen in der Wohnung. Der Platz solle hell sein, aber nicht der prallen Sonne ausgesetzt. Achten Sie darauf, dass der Standort vor Lärm, Zugluft und Küchendünsten geschützt ist. Auch großen Temperaturschwankungen dürfen Nymphensittiche in Wohnungen nicht ausgesetzt sein.

Womit richte ich das Nymphensittich-Zuhause ein?

In das Vogelhaus gehören ferner Sepiaschale und Kalkpickstein. Als Einstreu ist Vogelsand ungeeignet. Verwenden Sie Buchenholzgranulat oder Hanfstreu mit Grit. Sollten Sie für den Boden ein anderes Material bevorzugen, muss Grit in einem separaten Schälchen gereicht werden. Sinnvolle Ergänzung zur Voliere im Innenraum ist eine Tageslichtlampe: Gerade in der lichtarmen Jahreszeit brauchen Nymphensittiche zusätzliches Licht zur Bildung körpereigener Vitamine.

 

Folgendes gehört zur Grundausstattung für Nymphensittiche:

  • Sitzstangen aus Naturholz: Deren Rinde bietet Knabbermaterial für den Sittichschnabel, der unregelmäßige Durchmesser trainiert die Fußmuskulatur und beugt Schwielenbildung vor. Befestigen Sie die Stangen nur einseitig am Gitter, so entsteht ein naturnaher Nachfedereffekt.
    Fressnapf: Da Nymphensittiche Körner entspelzen, sind außerhalb der Unterkunft angebrachte Futterspender nicht geeignet: Sie können leicht verstopfen. Besser sind offene Näpfe zum Einhängen oder für den Boden des Vogelhauses.
  • Großer Wassernapf: Nymphensittiche zeigen in freier Wildbahn ein ungewöhnliches Trinkverhalten. Sie landen, den Bauch voran, im Wasser, trinken hastig einige Schlucke und fliegen weiter. Ein großer, schwerer Napf, der zugleich als „Badewanne“ dienen kann, kommt diesem natürlichen Verhalten besonders nahe. Wasserspender sind für Nymphensittiche eher unpraktisch.
  • Bewegliche Sitzgelegenheiten: Seile, Ringe und Schaukeln sind bei Nymphensittichen beliebt. Allerdings dürfen hängende Objekte die Flugstrecken in der Voliere nicht blockieren.

Was braucht ein Nymphensittich an Spielzeug?

Nymphensittiche sind überaus verspielte Vögel und nehmen Vogelspielzeug sehr gerne an. Dabei sollten Sie für Abwechslung sorgen und den Tieren ein wechselndes Sortiment an Spielsachen anbieten – so kommt keine Langeweile auf.

 

Zur Grundausstattung für den Vogelspielplatz gehören:

  • Leitern, Kletterseile, Schaukeln: Objekte, auf denen die Vögel wippen und spielen können, sind begehrte Actionspielzeuge.
  • „unverschluckbare“ Glöckchen, Rasseln, „Trommeln“: Nymphensittiche bearbeiten mit Vorliebe Gegenstände, die Geräusche von sich geben. Sorgen Sie dafür, dass die Vögel immer etwas zum Krachmachen vorfinden, etwa eine Dose, auf der sie mit dem Schnabel herumklopfen können.
  • Gitterbällchen sind bei allen Papageien beliebt: Sie lassen sich rollen, mit dem Schnabel aufheben und werfen.
  • Fummelspielzeuge, zum Beispiel aufgefädelte Holzperlen, laden zum Untersuchen und Beknabbern ein.

 

Vermeiden Sie den Erwerb von Plastikspielzeug: Zu schnell splittern beim Beschnäbeln Partikel ab und könnten verschluckt werden. Kaufen Sie Nymphensittich-Spielzeug ausschließlich aus Naturmaterial.

Werden Nymphensittiche zahm?

Nymphensittiche, die viel Ansprache und Zuwendung genießen, werden in der Regel besonders anhänglich. Die Vögel wollen immer dort dabei sein, wo etwas los ist – sie finden es besonders praktisch, auf dem Kopf oder der Schulter ihres Menschen zu sitzen und hautnah alles in ihrer Umgebung mitzubekommen. Viele Tiere lassen sich vertrauensvoll von ihrem Halter kraulen und vorsichtig beschmusen.

Womit kann ich meinen Nymphensittich außerdem beschäftigen?

Die Körnerkost Ihrer Nymphensittiche ergänzen Sie täglich mit Kräutern, Gemüse und etwas Obst. Selbst aus diesen Futtergaben können Sie ein Spiel machen: Verstecken Sie Leckerbissen in einem Papierknäuel oder Karton oder befestigen Sie die beliebten Kräuterbüschel so, dass die Tiere sich ein wenig anstrengen müssen, um heranzukommen.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten