Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-frostfutter.jpg

Frostfutter ist die Tiefkühlkost für Ihre Aquarienbewohner

Das Futter tauen Sie zunächst unter fließendem Wasser auf, um es anschließend den Fischen zu füttern. Die meisten Parasiten sind durch Temperaturen von wenigstens –18 °C abgetötet worden. Dennoch können sich einzelne Bakterien bei diesen Temperaturen halten, die sich bei höheren Umgebungstemperaturen recht schnell vermehren.

Praktische Portionierung

Frostfutter ist meistens in Würfel gepresst zu erhalten, die in lauwarmem Wasser sehr schnell auftauen. Es wird in den verschiedensten Zusammenstellungen angeboten: Tubifex, Mückenlarven und Wasserflöhe, Miesmuschelstücke sowie Plankton – all das gibt es aus der Tiefkühltruhe frisch auf den Fischtisch.

Die Vielfalt macht’s

Die kühlen Würfel eignen sich nicht als Grundnahrungsmittel, sondern sollten den meisten Fischen ergänzend angeboten werden. Wenn Sie sie rund zweimal pro Woche damit füttern, können Sie nicht viel falsch machen. Es gibt sogar Fischarten, die ausschließlich mit Frost- oder Lebendfutter ernährt werden müssen, da sie kein Trockenfutter annehmen.

Vorsichtsmaßnahmen für die Fütterung

Um Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden vorzubeugen, sollte das Frostfutter für sie vor der Fütterung in etwas Leitungs- oder Aquarienwasser komplett aufgetaut und anschließend abgespült werden. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass damit direkt auch eventuell vorkommende Schadstoffe weggespült werden. Fische, die bisher kein Frostfutter erhalten haben, sollte man langsam daran gewöhnen, indem man das Frostfutter unter ihre gewohnten Mahlzeiten mischt.

Auf gute Qualität achten

Beim Kauf von Frostfutter sollten Sie unbedingt auf gute Qualität achten, da sonst die Gefahr besteht, dass über das Futter Parasiten, Fäulnisprodukte oder krankmachende Bakterien in Ihr Aquarium gelangen. Einzelne Qualitätsaspekte wie eine glatte Oberfläche des Futters können Sie direkt beim Kauf überprüfen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass die Verpackung des Futters nicht beschädigt und dementsprechend dicht ist. Süßlich riechendes Frostfutter sollten Sie auf jeden Fall lieber im Regal liegen lassen.

Einhaltung der Kühlkette

Bei einer Tiefkühlung von –18 °C bleibt frisch hergestelltes Frostfutter über Jahre hinweg haltbar. Bei gekauftem Futter gelten die Haltbarkeitsangaben auf der Packung. Für jede Art von Frostfutter gilt: Ist die Kühlkette einmal unterbrochen, sollte es direkt verwendet und auf keinen Fall wieder eingefroren werden. Dies gilt auch beim Kauf!

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Weißpünktchenkrankheit (Ichthyophthiriose) bei Fischen, Symptome und Diagnose

Die Weißpünktchenkrankheit ist die bei Zierfischen am weitesten verbreitete Parasitenkrankheit. Verursacht wird sie durch Parasiten, die das schwache Immunsystem gest…

Fischkrankheit Fischtuberkulose

Für die Entstehung einer Fischtuberkulose ist der Befall mit speziellen Bakterien (Mykobakterium marinum) verantwortlich. Die Symptome bei erkrankten Tieren sind vielfä…

Neugierig und schön: der Keilfleckbärbling im Aquarium

Der Keilfleckbärbling ist ein karpfenartiger Fisch und gehört der Familie der Bärblinge an. Erkennungsmerkmal des bronzefarbenen Fisches ist sein namensgebender K…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?