Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-javafarn.jpg

Javafarn – schön, robust und variantenreich im Aquarium

Der Javafarn ist beliebt in der Aquaristik: Die Pflanze ist pflegeleicht, hegt keine hohen Ansprüche an die Beleuchtung und zeigt sich in einem intensiven Grün. Javafarn lässt sich gut im hinteren Beckenteil ansiedeln und gilt als ausgesprochen robust. Als eine der wenigen Pflanzenarten eignet er sich zum Beispiel auch für Becken, in denen Saugwelse oder afrikanische Buntbarsche leben. Viele andere Aquarienpflanzen können diesen fleißigen Fressern nicht standhalten.

Mit Javafarn im Aquarium südasiatisches Flair schaffen

In der Natur kommt der Javafarm vor allem in Südostasien vor. Dort wächst er an zeitweise überfluteten Stellen auf Steinen und Wurzeln in Bächen oder Flüssen. In seiner Ursprungsform erreichen die harten Blätter des Tüpfelfarngewächses zwischen zehn und maximal 20 Zentimetern Länge sowie eine Breite von rund 1,5 Zentimetern. Am Rand sind die lanzettenartig geformten Blätter gewellt. Wegen seinen oftmals schwarz gefärbten Wurzeln trägt der Javafarn übrigens den Beinamen „Schwarzwurzelfarn“.

Variantenreiches Javafarn für Ihr Aquarium

Javafarn kommt in zahlreichen unterschiedlichen Varianten vor. Die meisten Aquarianer verwenden neben der Ursprungsform die Sorten „Windelov“ und „Tropica“. Die Blätter der Sorte „Windelov“ haben ausgewachsen eine Länge von etwa 15 Zentimetern, wobei die Spitzen stark verzweigt sind. Wesentlich größer ist die „Tropica“, deren Blätter bis zu 30 Zentimeter lang und 15 Zentimeter breit werden können.

Javafarn aufbinden – auf Steinen und Wurzeln

Haben Sie sich für einen Javafarn entschieden, bieten sich als Untergrund Steine oder Wurzeln an. Auch Aquarienwände lassen sich mit dem Farn schmücken. Keinesfalls sollten Sie die Pflanze in einen Sand- oder Kiesboden eingraben. Der Javafarn bildet ein sogenanntes Rhizom – eine horizontal wachsende Sprossachse. Dieses Rhizom muss freiliegen, ansonsten kann die Pflanze eingehen.

Um Javafarn zu befestigen, verwenden Sie am besten Angelschnur (Nylonfaden) oder Nähgarn. Alternativ klemmen Sie es zwischen Steinen ein oder beschweren es mit einem Einrichtungsgegenstand. Nach einigen Wochen entwickeln sich schließlich die Haftwurzeln (Rhizoide), die dem Gewächs entsprechenden Halt geben. Das Befestigungsmaterial können Sie dann wieder entfernen.

Die optimale Wasserumgebung für den Javafarn

Am besten gedeiht Javafarn bei einer Temperatur zwischen 20 und 25 °C in mittelhartem bis hartem Wasser. Durch einen regelmäßigen Teilwasserwechsel stellen Sie sicher, dass dem Farn ausreichend Kohlenstoffdioxid zur Verfügung steht. Einen Eisenmangel zeigt die Pflanze durch schwarze Flecken auf ihren Blättern an. Diesen können Sie mit einer entsprechenden Düngung behandeln. Ältere Blätter lassen sich aus dem Aquarium entfernen.

Javafarn vermehren – Ableger an der Blattspitze

Javafarn vermehrt sich für gewöhnlich von selbst. Zu erkennen ist das an kleinen Ablegern, die an seinen Blattspitzen wachsen. Diese winzigen Farne sollten Sie solange wachsen lassen, bis sie sich leicht ablösen. Das deutet darauf hin, dass sie schon eigene Wurzeln gebildet haben und bereit sind, an anderer Stelle heranzuwachsen.

Checkliste für die Aquarium-Einrichtung:
  • Geeigneten Javafarn wählen

  • Steine oder Wurzeln als Untergrund/ggf. Rückwand

  • Mit Angelschnur oder Nähgarn befestigen

  • Keinesfalls in Sand- oder Kiesboden eingraben

  • Warten, bis sich Haftwurzeln bilden und Befestigungsmaterial entfernen

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Flockenfutter: Grundnahrungsmittel für Zierfische, bei Fütterung beliebt

Flockenfutter ist eine Form von Trockenfutter, die das Grundnahrungsmittel der meisten Zierfische darstellt. Es ist gesund, lässt sich einfach dosieren und wird von den mei…

Brokatbarbe und Zebrabärbling passen sich an

Brokatbarben und Zebrabärblinge zählen beide zu den Karpfenfischen. Die Schwarmfische sind extrem anpassungsfähig und lassen sich in großen Becken mit rund …

Dankbarer Aquarien-Bewohner für Anfänger: der Dalmatiner-Molly

Der Dalmatiner-Molly ist eine Zuchtform des Spitzmaulkärpflings – auch Molly genannt. Mollys sind robuste Fische und bieten sich daher für die Haltung von Aquaristikneulingen beson…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?