Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-koenigscichlide.jpg

Königscichlide – der prächtigste unter den Buntbarschen

Der Königscichlide, auch Purpurprachtbarsch genannt, hat seinen natürlichen Lebensraum in den stehenden und fließenden Gewässern Westafrikas. Entdeckt wurde der farbenprächtige Cichlide Anfang des 20. Jahrhunderts. Seitdem erfreut er sich auch in Europa großer Beliebtheit. Königscichliden werden gerne im Gesellschaftsbecken gehalten.

Ein Pärchen unter sich

Königscichliden sind farbenprächtige Buntbarsche, die eine Körpergröße von bis zu 10 cm erreichen können. Am besten hält man sie paarweise in einem Becken mit mindestens 100 Litern Wasservolumen. Da sich die relativ friedfertigen Fische überwiegend in Bodennähe aufhalten, lassen sie sich problemlos mit anderen Arten im Gesellschaftsbecken halten, die die oberen Wasserebenen für sich nutzen. Nur unter seinesgleichen sollte man sie nicht vergesellschaften, da ein Paar sein Revier braucht und es im Zweifelsfall gegenüber Eindringlingen verteidigt.

Grenzen respektieren

Die Paare haben eine enge Bindung und sind auch außerhalb der Fortpflanzungsphasen immer zusammen. Nach dem Schlüpfen der Jungfische werden diese von beiden Elterntieren am Boden des Gesellschaftsbeckens sicher bewacht und auf Nahrungssuche durch das gesamte Becken geführt. Das größere Männchen übernimmt dabei die Kontrolle der Revieraußengrenzen. Das Weibchen kümmert sich um alle Jungfische, die es geschafft haben, am Fischmann vorbeizukommen. Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie in solchen Zeiten besonders darauf achten, nicht mit der Hand oder anderen Gegenständen in ihr Revier einzudringen.

Rückzugsorte schaffen

Das Königscichliden-Weibchen zieht sich zum Brüten in eine Höhle zurück. Bei der Einrichtung des Beckens sollten Sie also auf jeden Fall einen kleinen Aufbau aus Steinen oder eine Kunsthöhle mit einplanen. Als Bodengrund sollte ein feiner, nicht zu heller Kies gewählt werden. Wenn Sie ein sehr großes Becken haben, in dem mehrere Königscichliden-Pärchen wohnen, sollten Sie ihre Reviere zusätzlich durch eine sehr dichte Bepflanzung markieren.

Gute Ernährung von klein auf

Königscichliden lassen sich gut mit Trockenfutter, Granulat oder Frostfutter ernähren. Auch die Fütterung der bei der Geburt schon recht großen Jungfische ist kein Problem: Staubfutter oder lebende Artemia-Krebslarven (Nauplien) sind absolut geeignet, um die nächste Generation königlicher Aquarienbewohner gesund heranwachsen zu sehen. Bei artgerechter Haltung und guter Ernährung können Sie sechs Jahre und länger Freude an den prächtigen Tieren haben.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Der Panda unter den Panzerwelsen

Die Familie der Panzerwelse ist sehr artenreich. Der natürliche Lebensraum der meisten Arten sind die Ufergebiete südamerikanischer Flüsse. Ein Mitglied dieser gr…

Betta splendens: Der Siamesische Kampffisch

Der siamesische Kampffisch trägt seinen Namen zwar zu Recht, denn die Männchen liefern sich so lange untereinander erbitterte Kämpfe, bis einer daraus als Sieger …

Neugierig und schön: der Keilfleckbärbling im Aquarium

Der Keilfleckbärbling ist ein karpfenartiger Fisch und gehört der Familie der Bärblinge an. Erkennungsmerkmal des bronzefarbenen Fisches ist sein namensgebender K…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?