Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
113-Degu_stage.jpg

Kein Degu mit Kaninchen oder Meerli: Degus brauchen Artgenossen

Degus sind zwar keine Schmusetiere – aber es macht dennoch sehr viel Spaß, den bildhübschen, rattenähnlichen Nagern beim Buddeln und Herumflitzen zuzusehen. Eines ist aber ganz wichtig, wenn du dich für die Deguhaltung interessierst: Kein Degu möchte allein leben. Es möchte sein Dasein auch nicht mit einem anderen Nager oder einem Kaninchen teilen, sondern es braucht Artgenossen – unbedingt!

Mit Kaninchen klappt die Kommunikation nicht

Mit Kaninchen und Degus ist es ganz ähnlich wie mit Kaninchen und Meerschweinchen: Zwar kann es in Einzelfällen klappen, dass man Nager und Langohr aneinander gewöhnt und dass sich diese vielleicht sogar ganz friedlich den Käfig teilen. Großes Aber: Ein angemessener Sozialpartner ist ein Kaninchen nicht für ein Degu. Denn das Problem ist hier die „Sprachbarriere“: Hoppler kommunizieren ganz anders als die wendigen, flinken Nager aus Chile. Das bedeutet, dass sich Kaninchen und Degus gar nicht verstehen können, selbst wenn sie das möchten. Das gleiche Problem gibt es mit Meerlis und Chinchillas, auch wenn Degus mit beiden sogar verwandtschaftliche Bande verbinden. Und ein Hamster als Käfiggenosse ist schon überhaupt nicht geeignet – dieser ist schließlich ein Einzelgänger.

Degus brauchen eine Sippe

Du solltest also keinesfalls ein Degu zusammen mit einem „artfremden“ Nager halten. Vielmehr braucht dein putziger Nager eine Sippe zum Glücklichsein! Denn so leben Degus auch in der freien Natur, in ihrer Heimat in Chile. Dort hausen sie in Familiengruppen von fünf bis zehn Tieren und besitzen ein ausgeprägtes Sozialleben. Dieses geht sogar so weit, dass mehrere Weibchen gleichzeitig werfen können und alle Jungtiere mit gleichem Nestgeruch von allen säugenden Weibchen versorgt werden. Die einzelnen Familien sind wiederum in lose Kolonien zusammengefasst. Die Sippen grenzen aneinander, jede einzelne besitzt jedoch ein festes Territorium. In solch einer Kolonie können oft einige Hundert Degus leben.

Warum Degus Artgenossen brauchen

Degus spielen, tollen und buddeln für ihr Leben gern gemeinsam. Dazwischen stellen sie immer wieder ihre Freundschaft unter Beweis. Das sieht dann so aus, dass sie sich gegenseitig liebevoll den Pelz benagen. Mit Kaninchen oder Meerlis ist das eher schwierig. Deshalb solltest du deinem Degu Artgenossen keineswegs vorenthalten und es nicht einfach zusammen mit anderen Nagern halten. Bei der Deguhaltung solltest du immer auch ein Sandbad mit speziellem Chinchillabadesand zur Verfügung stellen. Wie ihre Verwandten, die Chinchillas, nutzen Degus dieses zur Körperpflege. Es dient aber auch zum Spannungsabbau und zum sozialen Treffpunkt. Bestimmt kannst du oft beobachten, dass deine Degus gemeinsam in die Schale steigen – gemeinsam macht schließlich alles viel mehr Spaß!

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Meine Ratte bleibt gesund: Krankheiten vorbeugen

Ratten sind recht empfindlich, was Krankheiten betrifft. Noch dazu sind Rattenkrankheiten wenig erforscht, da die schlauen Nager erst vor nicht allzu langer Zeit ihre Karriere als …

Spaßig, aber sicher: Freilauf für Mäuse

Mäuse erklettern und erobern für ihr Leben gerne neues Terrain. Deshalb ist es wichtig, dass die Tierchen nicht den ganzen Tag im Käfig verbringen, sondern mindestens einmal am Tag…

Wir verraten, was den Goldhamster glücklich macht

Der Goldhamster, der ursprünglich aus Syrien stammt, ist ein echtes Goldstück. Er zählt zu den Mittelhamstern und wird rund 15 cm groß. Wie schaut die Goldhamsterhaltung aus? Der ü…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Kleintier?