Kleiner Gelbkopf, große Sorgen beim Nymphensittich

Es geschieht von einem Tag auf den anderen. Der ansonsten so agile Nymphensittich ist plötzlich lustlos, will sich kaum beschäftigen, meidet die Gesellschaft seiner Artgenossen und will auch von dir nichts wissen. Bei Verhaltensänderungen ist höchste Alarmbereitschaft geboten. Oft bahnt sich dann bei deinem gefiederten Freund eine Krankheit an. Es gibt einige untrügliche Hinweise darauf, dass es deinem Nymphensittich nicht gut geht.

Wunden heilen, Krankheiten lindern – aber wie?

Unverhofft kommt oft. Wenn ein ansonsten so lebenslustiger Vogel wie ein Nymphensittich plötzlich erkrankt, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren und schnell zu handeln. Wichtig ist nun, Erste Hilfe zu leisten, um deinem Tier Linderung verschaffen zu können, bis du einen Tierarzt erreicht hast.

Nymphensittiche bleiben lieber zu Hause

Der Urlaub rückt näher – doch wohin mit den Nymphensittichen? Ohne Zweifel ist es am besten, wenn die gefiederten Freunde zu Hause in ihrer gewohnten Umgebung bleiben können und von der Familie oder von Bekannten versorgt werden. Eine Reise mit all ihren fremden Reizen, dem Lärm und all die Hektik bedeuten für Nymphensittiche Stress und bestimmt kein Vergnügen.

Unbekümmerte Schönheiten

Nymphensittiche sind nicht nur wunderschön, sondern auch sehr menschenbezogen. Ihre unbekümmerte Art, ihre Neugier und ihre Interesse an allem, was ihre Menschen tun, macht sie für uns so reizvoll. Nymphensittiche, lateinisch Nymphicus hollandicus, zählen zu den australischen Kakaduarten. Die ursprüngliche Heimat des wild lebenden Nymphensittichs sind die halbtrockenen bis trockenen Landschaften im Inneren Australiens, wo er in riesigen Schwärmen lebt.

Nymphensittich – eloquent auch ohne Worte

Nymphensittiche können sich sehr eindeutig ausdrücken. Wer sich mit diesen ausgesprochen schönen Sittichen längere Zeit befasst, wird ihre Gemütslage bald schon an der Federhaube und der Körperhaltung erkennen. Und da gibt es durchaus überraschende Erkenntnisse.

Wenn Nymphensittiche schnabulieren, dann aber mit Vernunft

Wer einen Nymphensittich sein Eigen nennt, weiß ein Lied davon zu singen, wie viel Unfug so ein kleiner Kerl anstellen kann. Nymphensittiche sind nun mal fliegende Lausbuben und gerade deswegen so liebenswert. Aber Unsinn machen kostet viel Energie, weshalb das Futterangebot entsprechend reichhaltig, vielseitig und vitaminhaltig sein muss. Eine ausgewogene Ernährung ist daher das A und O.

Der Schnabel des Nymphensittichs ist immer im Einsatz

Vor Nymphensittichen ist nichts sicher. Ob Möbel, Bücher, Tapeten oder Kleidung – es gibt nichts, was die fliegenden Lausbuben nicht mit ihren starken Schnäbeln bearbeiten. Deshalb solltest du immer für Alternativen sorgen, mit Spielzeug, das deine kleinen Freunde ausgiebig beschäftigt – und dein Zuhause schont. Da Nymphensittiche intelligente Tiere sind, wäre es schlimm, sie ständig allein und noch dazu ohne Beschäftigung zu lassen.

Nymphensittiche sind fliegende Lausbuben mit Freiheitsdrang

Nymphensittiche sind nicht nur von auffallender Schönheit, sondern sorgen in ihrer frechen, unbekümmerten Art dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Ihre Neugier und Entdeckerlust ist dabei gepaart mit einem großen Freiheitsdrang. Wer seine gefiederten Freunde glücklich sehen will, sollte sie mit Artgenossen halten und ihnen viel Freiraum gönnen.

Singen oder plaudern? Das ist bei Nymphensittichen die Frage…

Talente sind nun mal unterschiedlich verteilt. Das ist bei Nymphensittichen nicht anders. Obwohl generell bei diesen Tieren großes Potenzial vorhanden ist, wird man nicht jedem das Sprechen beibringen können. Die Begabung, menschliche Laute, Sätze oder ganze Lieder nachzuahmen und zu pfeifen, ist sehr unterschiedlich ausgeprägt.

Urlaubsbetreuung für Vögel: gut geplant ist halb gewonnen

Koffer packen und ab in den Urlaub – herrlich, die schönste Zeit im Jahr steht bevor! Doch bis es so weit ist, muss derjenige, der sein Leben mit Haustieren teilt, gut planen. Vogelhalter wissen: Mit in die Ferien können sie ihre gefiederten Freunde nicht nehmen, allein die Fahrt und die fremde Umgebung wären Stress pur für sie.