Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-gesellschaftsbecken.jpg

Buntes Treiben im Gesellschaftsbecken

Wenn sich Fische nicht vertragen, kann es für die einzelnen Exemplare lebensgefährlich werden. Deshalb sollten Sie bei der Auswahl der Tiere auf ihre gegenseitige Verträglichkeit achten und sicherstellen, dass die „Wasser-WG-Bewohner“ in ihren Bedürfnissen miteinander harmonieren. Hier finden Sie Tipps für die Haltung von Fischen im Gesellschaftsbecken. Besonders sollten Sie hierbei die Wasseransprüche der einzelnen Fischarten beachten.

Jedem Fisch seine Wasserschicht

Wenn viele Fische in einem Aquarium leben, müssen sie sich als wichtigste Grundvoraussetzung unbedingt untereinander vertragen. Ein einzelner Räuber kann für Dauerstress sorgen, zwei benachbarte Paare, die sich bekriegen, schaffen ständige Unruhe. Im Idealfall leben einige der Wasserbewohner bodennah, andere schwimmen bevorzugt in der Mitte des Beckens, und wieder andere besetzen den Raum nahe der Wasseroberfläche.

Gemeinsam am Boden tummeln

Am Boden tummeln sich bevorzugt Welse und Dornaugen. Sie sind ein gutes Team, da sie sich beide von Nahrungsresten ernähren, die auf den Grund abgesunken sind. Sie lieben Versteckplätze unter Moorkienwurzeln oder in kleinen Höhlen und benötigen Sandboden oder Garnelenkies zum Gründeln und Verbuddeln. Die Wassertemperatur sollte für sie etwa 25 °C betragen. Außerdem liegen Sie hier mit einem pH-Wert von ca. 6,5 bis 7 richtig, da die Arten aus eher saurem Wasser stammen.

 

 

Friedliche Bewohner nahe der Wasseroberfläche

In der Nähe der Wasseroberfläche bewegen sich bevorzugt die Fadenfische, deren Ansprüche an das Wasser denen der sich am Grund tummelnden Bewohner gleichen. Weil einige Arten sehr groß werden, sollten Sie eventuell auf Zwergfadenfische zurückgreifen, die übrigens am besten als Pärchen gehalten werden. Als weitere Bewohner nahe der Wasseroberfläche eigenen sich Schmetterlingsfische, Hechtlinge oder auch Beilbäuche in Becken mit großer Oberfläche.

 

Schwärme im mittleren Beckenbereich

Die größte Auswahl haben Sie bei den Fischen, die die mittlere Schicht des Beckens bewohnen. Fast alle Salmlerarten passen wunderbar in diese Wasserschicht. Es gibt sie in fast allen Formen, Größen und Farben, so dass für jede Aquariengröße und jeden Geschmack etwas dabei ist. Kleine Regenbogenfische (Melanotaenia praecox) oder Ährenfische (Pseudomugil sp.) sind schillernde Alternativen. Die schmucken Schmetterlingsährenfische fühlen sich im Quartett ebenfalls sehr wohl in der Beckenmitte. Sumatra-, Brokat-, Purpurprachtbarben sind alle recht friedlich. Damit es nicht zu unnötigen Reibereien kommt, sollten Sie sich bei den Barben allerdings auf eine Art beschränken. Viele von ihnen sollten auch nicht mit anderen Fischen im Aquarium vergesellschaftet werden.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Der Antennenwels ist mehr als ein Scheibenputzer und ein Saugwels

Antennenwelse bilden mit rund 300 verschiedenen Arten die artenreichste Welsfamilie. Äußerlich zeichnet sich der Antennenwels durch seine langen, dünnen „A…

Lochkrankheit bei Fischen, Symptome und Diagnose

Ein an der Lochkrankheit erkrankter Fisch hat zunächst weiße Punkte auf der Haut. Im weiteren Verlauf äußert sich die Krankheit durch Geschwüre und L&…

Neugierig und schön: der Keilfleckbärbling im Aquarium

Der Keilfleckbärbling ist ein karpfenartiger Fisch und gehört der Familie der Bärblinge an. Erkennungsmerkmal des bronzefarbenen Fisches ist sein namensgebender K…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?