Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
195-Kornnatter_stage.jpg

Die Kornnatter –Pantherophis guttatus (Elaphe guttata)

Die Kornnatter (Pantherophis guttatus oder nach alter Klassifizierung Elaphe guttata) ist die wohl am häufigsten in Terrarien gehaltene Schlange. Die Kornnatter sieht durch ihre sehr hübsche Zeichnung interessant aus. Aufgrund ihrer einfachen Haltungsweise ist sie auch für Anfänger in der Terraristik geeignet.

Beschreibung und Merkmale der Kornnatter

Kornnattern zählen sicherlich zu den farblich attraktivsten Schlangen unseres Planeten. Ihr natürlicher Lebensraum erstreckt sich entlang der amerikanischen Küste von Mexiko bis Washington. Mit 90 bis 130 cm durchschnittlicher Länge bleiben sie noch recht klein.

Kornnattern verfügen über eine sehr schöne bräunliche bis rote Fleckenzeichnung auf einem grauen, braunen bis orangeroten Grund. Der Bauch einer Kornnatter ist weiß und mit stahlblauen bis schwarzen Flecken bestückt. Auf dem Kopf ist eine V-förmige Zeichnung vorhanden. Der Rumpf einer Kornnatter ist schlank und der Kopf im Vergleich zum Körper klein mit einer runden Pupille und nur schwach vom Körper abgesetzt.

Kornnattern sind dämmerungs- und nachtaktiv. Nachts streifen sie oft stundenlang im Terrarium umher und suchen nach Beute. In der Frühjahrszeit, gleichzeitig Paarungszeit, sind sie auch am Tage aktiv. Wenn du die Tiere gut hältst, sind sie bereits im Alter von zwei bis drei Jahren geschlechtsreif. Kornnattern können 12 bis 15 Jahre alt werden. Der Rekord liegt bei 25 Jahren!

Die Kornnatter im Terrarium

Die Terrariengröße für ein ausgewachsenes Tier sollte die Maße von 100 x 50 x 70 cm nicht unterschreiten, bzw. mindestens so breit und hoch sein, wie die Schlange lang ist. Damit sie den angebotenen Raum auch nutzen kann, sollten ausreichend Klettermöglichkeiten vorhanden sein. Ganz wichtig ist es, dass du darauf achtest, dass im oder am Terrarium keine Lücken oder undichte Stellen vorhanden sind, denn Kornnattern sind wahre Ausbruchkünstler.

Das Terrarium einer Kornnatter solltest du eher trocken halten. Zwei- bis dreimal wöchentliches Sprühen reicht aus. Der Bodengrund sollte aus Terrarienerde, Rindenmulch, Borkenstreu, Sphagnum-Moos oder aus feinkörnigem Kies bestehen und in der Tiefe leicht feucht sein. Meide zu feinen Sand. Gemischt mit Kokosfaser ist grober Spielsand jedoch ein sehr guter Bodengrund. Als Versteckmöglichkeiten eignen sich umgedrehte Blumentöpfe und flache Steine sowie Rindenstücke.

Beleuchtung für die wärmeliebende Kornnatter

Es ist von großer Bedeutung, dass du den Schlangen eine optimale Temperatur bietest, da sonst ihr Stoffwechsel nicht richtig funktioniert. Eine Tagestemperatur von 24 bis 27 °C ist notwendig, wobei diese in der Nacht um 5 °C fallen sollte, aber keinesfalls unter 18 °C. Für die Wärme kannst du ein oder zwei Glühbirnen mit 40 bis 60 Watt einsetzen. Gewöhnlich reicht dies dann auch als Lichtquelle aus. Lass die Beleuchtung im Sommer 14 bis 16 Stunden angeschaltet, in den kühleren Perioden ungefähr 8 bis 10 Stunden.

Hinweis zum Artenschutz

Viele Terrarientiere stehen unter Artenschutz, weil ihre Bestände in der freien Wildbahn gefährdet sind oder in Zukunft gefährdet werden könnten. Deshalb wird der Handel teilweise gesetzlich geregelt. Allerdings gibt es inzwischen bereits viele Tiere aus deutschen Nachzuchten. Bitte erkundige dich vor dem Kauf von Tieren, ob besondere gesetzliche Bestimmungen zu beachten sind.

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Häutung von Schlangen ist Wachstum, Rückzugsmöglichkeit sehr wichtig

Schlangen wachsen ihr ganzes Leben lang. Da bei Schlangen die Haut allerdings nicht mit wächst, streifen sie diese ab, denn sie ist dann zu klein geworden. Sie kriechen förmlich au…

Die Kornnatter –Pantherophis guttatus (Elaphe guttata)

Die Kornnatter (Pantherophis guttatus oder nach alter Klassifizierung Elaphe guttata) ist die wohl am häufigsten in Terrarien gehaltene Schlange. Die Kornnatter sieht durch ihre se…

Beeindruckend: die Boa constrictor

Ursprünglich stammt die Boa constrictor aus Süd- und Mittelamerika. Den sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen der meist feucht-warmen Sommer und kühlen Winter passt sich die nac…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Terraristik?