Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
07-Kitten-entwurmen_stage.jpg

Kitten entwurmen: Tipps und Infos zur Wurmkur bei Kitten

Sie leben in einem Wirtsorganismus, schalten sich in dessen Stoffwechsel ein und legen nach erfolgreicher Paarung ihrer Eier ab. Was klingt wie ein Albtraum aus einem Monsterfilm, ist in kleinerem Maßstab unter Säugetieren gang und gäbe. Parasitäre Würmer sind bei Katzen weit verbreitet, befallen schon das Katzenbaby und gehen manchmal auf Menschen über. Darum sollten Sie das Kitten regelmäßig entwurmen. Lesen Sie hier, was Sie darüber wissen müssen.

Wie kommt der Wurm ins Kitten?

Eine hartnäckige Fehlannahme unter Katzenhaltern ist, dass nur Freigängerkatzen sich mit Würmern infizieren, die eigene Katze offensichtlich kerngesund ist und deshalb keinen Wurmschutz benötigt. Weit gefehlt: Eine Untersuchung der Tierärztlichen Hochschule in Hannover ergab, dass ein Fünftel aller Spulwurm-Patienten reine Wohnungskatzen sind.

So kommt der Wurm ins Kitten:
  • Wurm ist nicht gleich Wurm: Würmer sind Endoparasiten – Schmarotzer, die das Innere eines Organismus befallen – die in großem Artenreichtum auftreten. Nicht jeder Wurm befällt den Darmtrakt, andere sind auf konkrete Wirte spezialisiert. Der Wurmbefall erfolgt nicht unbedingt über den Kontakt mit Kot.
  • Milch mit Eiern: Die Larven von Spulwürmern können Kitten schon durch die Muttermilch aufnehmen, und sich somit theoretisch infizieren, bevor sie erstmals das Nest verlassen haben.
  • Blutübertragung: Ebenso kann das ungeborene Kitten über die Plazenta infiziert sein.
  • Straßenschmutz: Wurmeier und Larven sind winzig klein und überleben selbst außerhalb eines Organismus eine gewisse Zeit. So gelangen Eier auf unerwarteten Wegen in die gepflegteste Wohnung – etwa in kleinen Schmutzanhaftungen im Schuhprofil.
  • Fleisch: Nicht nur gefangene Beutetiere aus der Natur können Wurmquellen sein. Wird im Haushalt gebarft, das bedeutet, mit rohem Fleisch gefüttert, sollte dieses vor Verzehr am besten einige Tage lang eingefroren gewesen sein.
  • Verdeckter Befall: Je nach Grad der Parasitierung und Konstitution zeigt eine verwurmte Katze unter Umständen keine Symptome. Wenn Sie Ihrem vorhandenen und beschwerdefreien Stubentiger ein neues Kitten zugesellen, ist dennoch Ansteckungsgefahr gegeben.

Wie erkenne ich einen Wurmbefall beim Katzenbaby?

Da der kleine Katzenorganismus bisher nicht über gefestigte Abwehrmechanismen verfügt, ist ein Befall mit Würmern beim Kitten meist an deutlichen Symptomen zu erkennen. Zudem sind Würmer, speziell im Gastrointestinaltrakt, für ein Katzenbaby gefährlich, weil sie die Nährstoffaufnahme aus der Nahrung verschlechtern. Außerdem beeinträchtigen Würmer die Ausbildung des gesunden Immunsystems. Weite Folgen sind die vermehrte Bildung weißer Blutkörperchen und Veränderungen der Leberenzyme.

Symptome:
  • Blähbauch: Verwurmte Katzenbabys zeigen oft einen aufgedunsenen Leib.
  • Mangelerscheinungen: Auswirkungen sind oft glanzloses Fell oder Apathie.
  • Juckreiz im Analbereich: Katzen versuchen manchmal, diesen zu lindern, indem sie mit dem Hinterteil über den Boden rutschen und diesen Bereich vermehrt lecken und putzen.
  • Erbrechen und Durchfall: Selbst wenn es unappetitlich ist, schauen Sie sich den Auswurf und Kot des Kätzchens genau an. Manchmal sind Würmer oder deren Glieder sichtbar.

Zeigt Ihr Minitiger eines oder mehrere dieser Symptome, ist es höchste Zeit für einen Besuch beim Tierarzt.

Wann sollte man das Kitten entwurmen?

Da das Katzenbaby seinen ersten Wurmbefall schon über den Organismus der Mutter erhalten kann, ist eine frühzeitige Überprüfung und Behandlung ratsam.

Wann sollte man Kitten entwurmen:
  • Ein optimaler Zeitpunkt für die erste Entwurmung des Kätzchens liegt in der dritten bis vierten Lebenswoche. Zuvor überprüft der Tierarzt anhand einer Kotprobe, ob Würmer vorhanden sind.
  • Bei dieser Gelegenheit sollte das Muttertier eine parallele Wurmkur erhalten. Achtung: Eine trächtige Katze darf nicht mit jedem Medikament entwurmt werden! Es besteht ein Risiko für die ungeborenen Kitten. Lassen Sie sich über vorbeugende Maßnahmen beraten.
  • Beim Kätzchen wird bis zur siebten Lebenswoche die Wurmkur meist, aber nicht immer im 14-Tage-Takt aufgefrischt.
  • Mit dem vierten Lebensmonat folgt die nächste Behandlung. Die folgenden Termine liegen im sechsten, neunten und zwölften Monat. Ab dann greift der „Erwachsenenturnus“ abhängig von der Risikogruppe.
  • Eine Wurmkur darf niemals gleichzeitig mit einer Impfung stattfinden (der erste Impftermin für das Kitten liegt in der sechsten Lebenswoche). Eine vorangehende Entwurmung verbessert die Schutzwirkung der Impfungen, da eine Schwächung des Organismus durch die Würmer umgangen wird. Am besten erfolgt die Entwurmung eine Woche vor dem Impftermin.
  • Wichtig zu wissen: Wenn das Kitten von Flöhen oder Läusen befallen ist, sollte zeitgleich mit dem Repellent nochmals entwurmt werden. Der sogenannte Gurkenkern-Bandwurm wird über Flöhe übertragen.

Worin unterscheiden sich die verschiedenen Wurmkuren?

Der medizinische Fachausdruck für ein Anti-Wurm-Mittel lautet Anthelminthika. Die Wirkstoffe in diesen Medikamenten töten gezielt die Würmer ab oder lähmen sie. Wurmkuren sind in verschiedenen Darreichungsformen im Handel. Katzen, speziell Kitten, sind leider keine kooperativen Patienten. Am schwierigsten ist die orale Medikation mit Tabletten. Versuche, eine Pille direkt oder im Futter versteckt zu verabreichen, sind nicht leicht. Ein pastenförmiges Mittel kann die Katze hingegen nicht als Fremdkörper aussortieren und ausspucken, sodass es sich mit Futter vermengen oder auf ein Leckerli streichen lässt. Alternativ erfolgt eine Applikation mit einer nadellosen Spritze. Zur Anwendung beim Kitten haben sich moderne Spot-on-Präparate bewährt, die im Hals-, Genick- oder Rückenbereich auf die Haut aufgetragen werden.

 

Eine Vielzahl von Wurmkuren hat heute eine Breitbandwirkung. Präparate gegen Haken- und Spulwürmer sind aufgrund verschiedener Wirkstoffe indes meist nicht gleichzeitig gegen Bandwürmer wirksam.

Die Menge des Wurmkur-Mittels richtet sich nach dem Körpergewicht des Kitten. Wenn Sie bei der Berechnung unsicher sind, vertrauen Sie bei Wahl und der Dosierung des Mittels auf die Expertise des Tierarztes. Eine Unterdosierung fördert Resistenzen der Würmer, ein Zuviel kann anderweitige Nebenwirkungen auslösen. Die Frage, wie teuer das Kitten-Entwurmen ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Die Kosten für eine Wurmkur durch den Tierarzt halten sich in Grenzen.

Wie kann ich einem Wurmbefall vorbeugen?

Eine Wurmkur neutralisiert einen bestehenden Wurmbefall, indem sie die verschiedenen Entwicklungsstadien des Wurms in der Katze abtötet. Eine Entwurmung ist aber niemals eine Prophylaxe gegen eine erneute Ansteckung. Daher muss sie regelmäßig aufgefrischt werden. Je nach verwendetem Präparat ist eine Wiederholung der Wurmkur im Dreimonats-Rhythmus zu empfehlen; bei reinen Wohnungskatzen mit einem geringeren (aber nicht auszuschließenden!) Infektionsrisiko kann ein jährlicher oder halbjährlicher Turnus ausreichen. Falls nötig, erfolgen weitere Entwurmungen nach Kotuntersuchungen mit entsprechendem Befund. Medizinische Wurmkuren für Katzen sind gegen Rezept in der Apotheke erhältlich. Sie sollten sich vom Tierarzt aber unbedingt zur Auswahl des richtigen Mittels beraten lassen. Parallel dazu kann nicht genug betont werden, wie wichtig absolute Hygiene der Katzentoilette und der Umgebung ist: Schon das verringert das Übertragungsrisiko für das Katzenbaby.

Weitere Informationen über die verschiedenen Würmer und die Auswirkungen des Befalls lesen Sie hier.

Lassen Sie nicht zu, dass ein Parasit das Kitten wurmt, und sorgen Sie für eine regelmäßige Entwurmung des Tieres!

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Die Entwicklung von Katzenbabys – spannende Wochen und große Fortschritte

Sie werden so schnell erwachsen – das gilt für Katzenbabys noch mehr als für kleine Menschen. Das Kätzchenalter dauert nur wenige Monate an, während derer die kleinen Katzen rasant…

Katzenbabys: Krankheiten, die typisch sind bei Jungtieren

Wenn das Kätzchen kränkelt, ist schnelle Hilfe vonnöten. Das Immunsystem der Mini-Miezen ist nicht so kräftig wie das von erwachsenen Katzen. Der kleine Orga…

Gewichtstabelle Kitten: Wie schwer sollte das Kätzchen sein?

Bei der Geburt ist ein Katzenbaby ein winziges Etwas – einige Tage später hat sich sein Gewicht merklich erhöht. Als Kittenhalter können Sie dem Stubentiger beim Wachsen quasi zusc…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Katze?