• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Ein Hund wird von seinem Besitzer gebadet.

Den Hund baden? Tipps für ein schonendes Hundebad

Wenn sich Ihr vierbeiniger Abenteurer mal wieder voller Wonne im Kuhmist gewälzt hat, wird es höchste Zeit für ein Bad. Manchen Unrat und Geruch wird man allein mit Kamm, Bürste oder feuchten Läppchen nicht los. Aber bitte bedenken Sie: Hunde sollten möglichst selten gebadet werden, um den natürlichen Schutzfilm ihrer Haut nicht unnötig zu attackieren. Jedoch ist eine reinigende Dusche selbst bei kurz- und glatthaarigen Rassen manchmal unumgänglich. Und wenn Sie Ihren Hund richtig Baden, erhält er eine shampoonierende Massage, die die Blutzirkulation der Haut anregt und das Fell gepflegt. Lesen Sie hier Tipps für die feucht-fröhliche Schaumparty mit Ihrem Vierbeiner!

Loading...

Warum und wie oft sollte Ihr Hund baden?

Hunde sollten so selten wie möglich und so oft wie nötig gebadet werden. Der Hund ist von Natur aus so ausgerüstet, dass er eines Bades nicht bedarf. Sein Haarkleid schützt ihn vor Umwelteinflüssen optimal. Mehrschichtiger Fellaufbau mit Unterwolle und Deckhaar sind durch einen Fettfilm Schmutz abweisend und leiten Nässe ab. Auch die Hundehaut verfügt über eine schützende Fett- bzw. Talkschicht.

 

Welpen sollten überhaupt nicht gebadet werden, denn ihre Fell- und Hautschutzschicht ist noch nicht richtig aufgebaut, sie trocknet sehr schnell aus und beginnt zu schuppen. So haben Pilzinfektionen und Parasiten ein leichtes Spiel.

So baden Sie Ihren Hund richtig

Viele Hunde lassen sich nicht gerne baden und eine rutschige Badewanne, zu heißes oder zu kaltes Wasser und ein harter Duschstrahl können Ihrem Vierbeiner die Lust am Baden gänzlich verderben.

Zu einem guten Hundebad gehören daher folgende Utensilien:

  • Mildes Hundeshampoo ohne Duftstoffe, denn Hunde haben einen feinen Geruchssinn. Verwenden Sie nie Menschenshampoos, denn diese beinhalten häufig chemische Stoffe, die den natürlichen Säureschutz der Hundehaut angreifen.
  • Rutschfeste Gummiunterlage: Stellen Sie unbedingt sicher, dass Ihr Hund nicht in der Badewanne ausrutschen kann.
  • Großes saugfähiges Handtuch
  • Leckerchen

Hund baden im Winter? Nur in Ausnahmen!

In der kalten Jahreszeit sind Hundebäder besonders für kurzhaarige Hunderassen nicht zu empfehlen. Das Fell trocknet nur langsam, und die schützende Fettschicht braucht ihre Zeit, um sich zu regenerieren. Hunderassen mit nur Deckhaaren wie Pudel oder Kurzhaarrassen mit wenig Deckhaar wie Whippets haben sehr empfindliche Haut, die im Winter genug mit schlechter Witterung zu kämpfen hat.

 

Wenn das Unglück passiert und Ihr Vierbeiner sich im Winter in den Schlamm geworfen hat, ist es besser, ihn mit saugstarken Hundehandtüchern zu trocknen. Entfernen Sie anschließend den Schmutz mit Kamm, Bürste und gegebenenfalls mit viel Geduld.

 

Langhaarige Hunderassen müssen allerdings auch im Winter ab und an gebadet werden, um feinen Mikrosand aus dem Fell zu entfernen und Verfilzungen vorzubeugen. Baden Sie Ihren Hund aber am bestens nur abends. So hat er die ganze Nacht lang Zeit, sein Fell zu trocknen. Lesen Sie mehr dazu im Fressnapf-Ratgeber „Fellpflege beim Hund“.

Schritt für Schritt zum tierischen Badevergnügen

Schritt 1
Temperaturanzeige in der Dusche.
Schritt 1

Stellen Sie die Wassertemperatur so ein, dass sie angenehm warm ist. Mit einem sanften Wasserstrahl beginnen Sie von den Pfoten aufwärts den Hund nass zu machen, Kopf und Ohren sparen Sie zunächst aus.

Schritt 2
Ein Hund wird eingeseift.
Schritt 2

Nun shampoonieren Sie Ihren Vierbeiner und verwandeln es in eine sanfte Massage.

Schritt 3
Ein Hund wird geduscht.
Schritt 3

Besondere Vorsicht ist bei Kopf und Ohren geboten, denn selbst das richtige Hundeshampoo brennt in Hundeaugen. Wasser in den Ohren kann später Ohrenentzündungen verursachen.

Schritt 4
Ein Hund bekommt Shampoo aufgetragen.
Schritt 4

Schamponieren Sie Kopf und Ohren ihres Hundes mit einer bereits aufgeschäumten, kleinen Menge Shampoo. Duschen Sie ihn anschließend mit einem sanften Wasserstrahl vorsichtig ab, bis keinerlei Seifenreste zurückbleiben.

Schritt 5
Ein Hund wird von seinem Besitzer abgetrocknet.
Schritt 5

Reiben Sie das nasse Fell bereits in der Badewanne trocken. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Haare nicht verknoten oder abbrechen. Danach heben Sie Ihren Hund aus der Badewanne, erlauben Sie ihm sich zu schütteln und abzureiben.

Schritt 6
Ein Hund liegt auf einem Handtuch.
Schritt 6

Lassen Sie den Hund an einem warmen Platz ohne Zugluft trocknen – im Winter in der Nähe der Heizung, im Sommer in der Sonne. Kleine Hunden können Sie auch in eine Decke einwickeln. Bürsten Sie Ihren Hund erst, wenn das Fell trocken ist.

Loading...

Weitere Beiträge, die Sie auch interessieren könnten

Weitere Themen im Überblick