Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
aquaristik-st-guppy.jpg

Guppys – die Nummer eins im Aquarium

Guppys (Poecilia reticulata) sind die unangefochtene Nummer eins unter den Fischliebhabern. Kein Wunder, denn die Fische bringen Farbe ins Becken, sind extrem vermehrungsfreudig und verzeihen sogar kleine Pflegefehler.

Thermalquellen sind ein Genuss

Das Ursprungsland des Guppys ist die nordöstliche Region Südamerikas wie das nördliche Brasilien oder Venezuela und die vorgelagerten Inseln. Der Mensch hat den kleinen Fisch mittlerweile aber an zahlreichen Orten der Welt angesiedelt. Sogar in Deutschland sind heute wildlebende Guppy-Schwärme zu finden. In Thermalquellen oder den Ausläufen von Kühl- oder Klärwässern finden die Tropenfische optimale Bedingungen vor.

Unzählige Nachkommen des Millionenfischs

Guppys zählen zu der Familie der Zahnkarpfen. Da sie extrem vermehrungsfreudig sind, tragen sie den Beinamen „Millionenfisch“. Ein Weibchen kann innerhalb eines Monats zwischen 20 und 100 Junge bekommen. Die Männchen sind mit höchstens 3 cm Länge sichtbar kleiner als die Weibchen und viel bunter gefärbt. Etwas kleiner, aber mindestens genauso farbenfroh wie der klassische Zuchtguppy ist der Endler Guppy. Diese Zuchtform kommt dem wilden Guppy am nächsten.
 

 

Vitamine bringen den Guppy zum Strahlen

Füttern sollten Sie Ihre Guppys mit Trocken- und Lebendfutter. Über besonders hochwertiges und vitaminreiches Futter kann sich neben dem Fisch auch sein Betrachter freuen: Je besser die bunten Aquarienbewohner ernährt werden, desto prächtiger leuchten ihre Farben. Ein besonderer Leckerbissen für Guppys sind Mückenlarven und Salinenkrebse. Als Oberflächenfisch nimmt er seine Nahrung am liebsten an der Wasseroberfläche auf.

So fühlt sich Ihr Guppy wohl

Die idealen Temperaturen für Guppys liegen zwischen 22 und 24 °C. Regelmäßiger Wasserwechsel ist allerdings Pflicht. Bei der Zusammenstellung der Gruppe rechnet man etwa drei Weibchen auf ein Männchen. Das Zubehör für das Guppy-Becken unterscheidet sich nicht von dem anderer Aquarien. Besonders gerne mögen sie eine üppige Bepflanzung in ihrer Umgebung. Zu feine Pflanzen zupfen sie allerdings auch gerne mal ab. Bei guter Haltung erreichen die beliebten Aquarienbewohner ein Alter von bis zu vier Jahren. Auch Schwimmpflanzen sind sehr geeignet. Sie bieten gerade Jungfischen zahlreiche Versteckmöglichkeiten.

Eigenschaften, Pflege und Haltung von Guppys
Eigenschaften, Pflege und Haltung von Guppys
Herkunft: Südamerika
Größe: 3–5 cm
Beckengröße: mindestens 54 Liter
ph-Wert: 6–8,5
Wassertemperatur: 22–24 °C
Haltung: im Schwarm
Lebenserwartung: maximal 4 Jahre
WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN
Das passende Futter für jeden Fisch

Die größte Freude für jeden Aquarianer dürfte die Fütterung seiner Schützlinge bedeuten. Denn das Gewusel im Becken ist groß, wenn die Fisch…

Fischkrankheit Kiemenwürmer, Saugwurm Trematoda

Kiemenwürmer nisten sich auf der Haut und in den Kiemen von Fischen ein und beginnen dort ihre Schleimhäute und das Kiemengewebe zu zerfressen. Zu erkennen ist der Bef…

Flockenfutter: Grundnahrungsmittel für Zierfische, bei Fütterung beliebt

Flockenfutter ist eine Form von Trockenfutter, die das Grundnahrungsmittel der meisten Zierfische darstellt. Es ist gesund, lässt sich einfach dosieren und wird von den mei…

Suchen Sie mehr Informationen rund um die Aquaristikwelt?