Der Koi bietet Vielfalt in Form und Farbe

Der Name Koi kommt aus dem Japanischen und steht für eine spezielle Zuchtform des Karpfens. Der beliebte Teichfisch kommt zurzeit in rund 16 verschiedenen Varianten mit über 100 Unterformen vor. In den verschiedensten Mustern und Farben verschönert er Teiche auf der ganzen Welt. Seine ursprüngliche Herkunft in der freien Natur ist nicht eindeutig geklärt. Gezüchtet wird er heute hauptsächlich in Japan.

Die Orfe – ein wendiger Akteur im Gartenteich

Die Orfe ist eine einheimische Karpfenart, die auch als Aland bezeichnet wird. In der Natur lebt sie oberflächennah in sauerstoffreichen Flüssen und Seen. Beliebt bei Teichfreunden ist vor allem die Goldorfe, die ihren Namen aufgrund ihrer weißgoldenen bis orangeroten Färbung trägt. Goldorfen sind robuste und friedliche Tiere, die am liebsten im Schwarm leben.

Gründlinge in Aquarium und Gartenteich

Der Gründling ist ein einheimischer Karpfenfisch, der sich in der Natur in fließenden und stehenden Gewässern in West- und Nordeuropa aufhält. Er erreicht eine Körperlänge von rund 15 Zentimetern und kann im Schwarm sowohl im Gartenteich als auch im Kaltwasseraquarium gehalten werden.