• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Ceylonkatze liegt auf dem Boden

Ceylonkatze – quirliger Wirbelwind auf vier Pfoten

War die Katze nicht eben noch in der Küche? Wie ist sie plötzlich ins Wohnzimmer gekommen? Die Ceylon ist so schnell, dass Beamen plötzlich möglich scheint. Eben noch saß sie an ihrem Napf, jetzt thront sie auf dem Kratzbaum und beobachtet ihre Menschen. Wo diese Katze ist, ist Leben. Wer ein aktives Miteinander schätzt, aber auch liebevolle Momente genießen möchte, für den ist die Ceylon eine gute Wahl.

Loading...

Ceylon: Charakter

Wenn du gemütlich auf dem Sofa sitzt und plötzlich zieht ein frischer Windhauch an deinem Nacken vorbei, ist vermutlich gerade eine Ceylon hinter dir vorbeigefetzt. Die kleine Katze ist ganz groß, wenn es um Bewegung geht. Sie rennt und klettert gerne und läuft flink von einem Spiel zum nächsten. Langweilig wird es mit ihr nie.

 

Wird die Ceylon müde, zeigt sie sich von ihrer sanften Seite: Dann geht sie zu ihren Menschen und kuschelt mit ihnen. Sie gilt als sehr anhänglich und hält sich gerne in Gesellschaft auf. Nimm dir unbedingt Zeit für sie, denn diese Pausen währen meist nur kurz.

 

Bald ist die Ceylon wieder bereit für den nächsten Unfug, für das nächste Abenteuer. Ihre Umwelt interessiert sie sehr, selbst Fremden gegenüber tritt diese Rasse freundlich und neugierig auf. An Mut und Selbstbewusstsein mangelt es ihr nicht. Die Unkompliziertheit der Ceylon macht sie zu einer tollen Mitbewohnerin – achte nur darauf, sie gut auszulasten.

Portrait einer Ceylonkatze

Ceylon: Aussehen und Pflege

In dem kleinen, zierlichen Körper der Ceylon steckt viel Power. So feingliedrig und zart sie aussieht – ihr Körper ist dennoch muskulös. Diese Katze springt und rennt, als gäbe es kein Morgen. Ihre Hinterbeine sind etwas länger als ihre Vorderbeine und enden in bezaubernd kleinen Pfoten. Der Schwanz ist am Ansatz breit, recht kurz und verdünnt sich zur Spitze hin. Kater sind etwas kräftiger gebaut als Kätzinnen.

 

Der mittelgroße Kopf der Ceylon ist rundlich, mit kräftigen Wangen und einem kräftigen Schnurrhaarkissen. Hoch am Kopf sitzen große Ohren, die deutlich machen, dass dieser Katze nur wenig entgeht.

 

Wer kann einem Blick in die großen, mandelförmigen Augen der Ceylon widerstehen? Sie leuchten in einem Farbspektrum von Grün bis Gelb. Beinahe automatisch wirst du deine Hand ausstrecken, um diese Schönheit zu streicheln: Ihr feines, seidiges Fell ist im Allgemeinen sand- oder goldfarben mit einer Tabby-Musterung in Creme, Schwarz, Blau, Rot oder Schildpatt. Da es so kurz ist, fällt es der Ceylon leicht, sich selbst um die Fellpflege zu kümmern. Dennoch wird sie sicherlich nichts dagegen haben, wenn du dir immer wieder ausreichend Zeit nimmst, um sie mit einer weichen Bürste zu verwöhnen.

Haltung der Ceylon

Diese Katze möchte sich bewegen. Daher ist es wichtig, dass du für ausreichend Platz sowie Unterhaltungsmöglichkeiten sorgst. Da die Ceylon sehr anpassungsfähig ist, kann sie in der Wohnung gehalten werden. Doch wird sie noch sehr viel zufriedener sein, wenn sie einen katzensicheren Balkon oder Garten vorfindet. Auch als Freigängerin fühlt sie sich wohl. Sie ist dabei keine Katze, die tagelang verschwindet – dafür schätzt sie die Nähe zu ihren Menschen zu sehr. Allerdings wird sie dir von ihren Spaziergängen „Geschenke“ mitbringen: Sie ist eine große Jägerin.

 

Da sie so gesellig ist, lebt die Ceylon gerne im Verbund mit anderen Katzen oder auch Hunden, besonders, wenn sie mit ihnen aufgewachsen ist. Auch mit Kindern kommt sie gut zurecht, solange diese sie respektvoll und artgerecht behandeln.

 

Sorge dafür, dass deine Ceylon jederzeit Zugang zu Kratzbäumen oder sogar einer Kletterwand hat: Es liegt in ihrer Natur, zu klettern und zu springen. Auch über eine Auswahl an Katzenspielzeug wird sie sich freuen. Wenn du dann noch gemeinsame, tägliche Spieleinheiten mit ihr einplanst, hast du eine äußerst lebensfrohe und ausgeglichene Katze an deiner Seite.

Hast du schon an eine Krankenversicherung für deinen Liebling gedacht? Und wusstest du, dass die Tierversicherung unseres
Kooperationspartners Barmenia keine preislichen Unterschiede bzgl. der Rasse deines Tiers macht? Schau mal hier.

Geschichte der Ceylon

Die Ceylon ist eine Katzenrasse, die sich ohne die Einwirkung des Menschen in ihrem Heimatland Sri Lanka entwickelte. Der italienische Tierarzt Paolo Pellegatta entdeckte die kleinen Katzen, die der Wildkatze Sri Lankas gleichen, und war von ihnen begeistert. In ihrer Heimat werden sie sehr geachtet, denn sie tragen ein „M“ auf ihrer Stirn, das als „Kobra“ bezeichnet wird und in Sri Lanka als heilig gilt. Dies sorgt dafür, dass die Katzen sich auch in Tempelanlagen aufhalten dürfen. Im Januar 1964 brachte Dr. Pellegatta sechs Ceylonkatzen mit in seine Heimat. In den darauffolgenden Jahren reiste er immer wieder nach Sri Lanka, um weitere Tiere nach Europa zu bringen und zu züchten. So erweiterte sich der Genpool auf gesunde und natürliche Weise. Noch heute wird darauf geachtet, den Originaltyp der Ceylon zu erhalten.

 

Im Jahr 1984 wurde die erste Ceylonkatze auf einer internationalen Katzenshow ausgestellt. Ab diesem Moment eroberte die kleine Katze die Herzen der Menschen. 1989 erkannte zuerst die Federazione Italiana Associazioni Feline (FIAF) die Ceylon als eigene Rasse an, gefolgt von der World Cat Federation (WCF) Anfang der 1990er-Jahre.

Ceylon: Besonderheiten

Die Ceylon gehört zu den robusten Katzenrassen mit guter Grundgesundheit. Erbkrankheiten sind bei ihr aufgrund ihrer Ursprünglichkeit nicht bekannt.

 

In Deutschland ist die Ceylon noch nicht großflächig vertreten, daher kann es schwieriger sein, eine verantwortungsvolle Züchterin oder Züchter zu finden. Ein Blick ins benachbarte Italien kann bei der Suche helfen.

Steckbrief Ceylon

  • Rasse:
    Ceylon
  • Herkunft:
    Sri Lanka (ehemals Ceylon)
  • Klassifikation:
    Kurzhaar
  • Größe:
    klein bis mittelgroß
  • Gewicht:
    5 bis 10 Kilogramm (Katze und Kater)
  • Körperbau:
    klein, kompakt, muskulös
  • Kopfform:
    rundlich mit großen, nah beieinanderliegenden Ohren und einem „M“ auf der Stirn
  • Augen:
    mandelförmig, grün oder gelb
  • Fell und Farbe:
    kurz und seidig mit wenig Unterwolle, zumeist gold- oder sandfarben mit Tabby-Zeichnung, aber alle Farben erlaubt
  • Fellpflege:
    keine Unterstützung durch den Menschen benötigt, dennoch gerne angenommen
  • Charakter:
    kontaktfreudig, freundlich, verspielt, gesellig, lebhaft, neugierig, anhänglich
  • Besonderheiten:
    nur mit Tabby-Zeichnung eine echte Ceylon
  • Haltung:
    Freigang oder Wohnungshaltung mit Abwechslung, gerne gesicherter Balkon/Garten
Loading...

Weitere Themen im Überblick