• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
  • Mehr als 13.000 Artikel
Ein Vogelhaus im Winter.

Wildvögel im Winter richtig füttern

Besonders im Winter haben es Wildvögel schwer Nahrung zu finden. Mit dem richtigen Futter hilfst du ihnen durch die kalte Jahreszeit.

Loading...

Welches Vogelfutter ist besonders im Winter wichtig und welche Besonderheiten gibt es hinsichtlich der Vogelarten

Was ist Fettfutter und warum ist es so wichtig?

Fettfutter liefert Vögeln wie Meisen und Feldsperlingen im Winter besonders viel Energie. Meisenknödel und fettiges Streufutter zum Aufhängen und zur Fütterung mit Futtersilo oder im Vogelhäuschen gibt es im Handel. Wenn du das Fettfutter selber machen willst, erhitzt du eine Mischung aus Talg, Haferflocken, Beeren und Weizenkleie. Forme aus der Masse Knödel oder gieße die Mischung in einen Blumentopf. Ein Zweig durch das Bodenloch gesteckt dient als Stange und erleichtert den Vögeln das Fressen. Hänge das Futter im Schatten auf, damit es nicht in der Sonne schmilzt. Lese hier alles zur Ganzjahresfütterung.

Ein Buchfink im Schnee.

Welche Körnermischungen eignen sich im Winter

Ihr harter Schnabel macht Vögel wie Buchfinken und Gimpel zu echten Körnerfressern. Sie freuen sich über einen Körnermix aus Sonnenblumenkernen, Hanfsaat und Haferflocken. Gehackte Nüsse und Nussbruch liefern wegen ihres hohen Fettgehalts viel Energie, dürfen aber nur naturbelassen und ungewürzt gefüttert werden. Auch Getreide, Leinsamen und Mohn eignen sich als Körnerfutter. Körnerfresser fliegen besonders gerne ein Vogelhaus oder einen Futterspender an. Reinige das Vogelhäuschen regelmäßig, damit das Futter immer frisch und sauber ist. Du willst ein Vogelhäuschen selber bauen? Hier gehts zur Anleitung!

Weichfutter für die kalten Tage

Drosseln, Rotkehlchen und Amseln gehören zu den Vögeln, die ihr Futter gern in Bodennähe suchen. Als geeignetes Weichfutter kannst du ihnen Äpfel, Rosinen, Haferflocken oder Kleie anbieten. Stelle das Futter in speziellen Futtersäulen bereit. Direkt auf den Boden gestreut kann es verderben und Ratten anlocken. Füttre niemals Brotkrumen, weil Brot im Vogelmagen unangenehm aufquillt.

 

Wenn du ein Futterhäuschen aufstellst, musst du es regelmäßig befüllen, denn die Wildvögel verlassen sich rasch auf diese Nahrungsquelle.

Und nutze die Zeit jetzt im Winter, um Nistkästen anzubringen. Du solltest in gut zwei Metern Höhe und sicher vor Fress­feinden an Bäumen oder Hauswänden hängen. Die optimale Ausrichtung des Einfluglochs ist Osten oder Südosten.

Das solltest du bei der Winterfütterung beachten

  • Füttre keine Küchenreste – gesalzene Speisen sind gefährlich für Wildvögel
  • Verwende artgerechtes Futter und mische die Sorten, um für jede Vogelart das Passende anzubieten
  • Großfutterstellen vermeiden, da sich hier schnell Krankheiten verbreiten
  • Mehrere Futtertrichter und kleiner Vogelhäuser aufstellen
  • Boden um die Futter- und Wasserstellen herum täglich reinigen
  • Denke daran, den Vögeln täglich frisches Wasser anzubieten.

Fun Fact: Warum kriegen Wildvögel keine kalten Füße?

Sie sind einfach gut gewappnet: Während ihre Körpertemperatur rund 40 Grad Celsius beträgt, wird sie nach unten immer niedriger, sodass sie am Unterschenkel etwa fünf Grad beträgt und an den Fußsohlen sogar unter einem Grad Celsius liegen kann. In den Beinen findet ein Wärmeaustausch statt, sodass das kalte Blut aus den Füßen angewärmt in den Körper fließt und das warme Blut aus dem Körper abgekühlt wird, ehe es die Füße erreicht. Die Wildvögel bekommen also keine kalten Füße, weil sie bereits kalte Füße haben.

 

Andere Methoden gegen Kälte sind das Einziehen des Kopfes und das Auf­plustern: Das Rotkehlchen sieht nicht ohne Grund im Winter aus wie eine kleine Kugel. Der Buntspecht hat sich angepasst und pickt sich auch schon mal eine Höhle in die Wärmedämmung von Häuserfassaden. Auch Nistkästen oder Baumhöhlen werden gern als Schlafquartier
genutzt. In einer kalten Nacht verlieren Wildvögel bis zu zehn Prozent ihres Körpergewichts, um sich warm zu halten.

Passende Videos zum Thema

Wildvögel richtig füttern

 

Wir erklären euch in diesem Video, warum Wildvögel im Winter gefüttert werden sollten, was man dabei beachten muss und welche Futtermischung die Beste ist.

Ein Herz für Wildvögel – Fütterung im Winter

 

Der natürliche Lebensraum von Wildvögeln wird immer kleiner und es gibt weniger Insekten – da wird die Futtersuche schwierig. Besonders in der kalten Jahreszeit sind heimische Wildvögel auf unsere Hilfe angewiesen. Futterplätze in Gärten und auf Balkonen sind für sie eine wichtige Nahrungsquelle. Wir zeigen euch in diesem Video, wie ihr unterschiedliche Wildvogelarten besonders im Winter unterstützen könnt.

Loading...

Weitere Beiträge, die dich auch interessieren könnten