• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Ein Vogel sitzt auf einer Hand.

Futter für jede Saison: Ganzjahresfütterung für Wildvögel

Früher war die Wildvogelfütterung ein reines Winterthema. Nur bei geschlossener Schneedecke, so hieß es, solle man im Winter Vögel füttern. Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse, gestützt durch namhafte Ornithologen, lassen umdenken: Die natürliche Umwelt der Vögel hat sich grundlegend verändert. Nicht nur die Lebensräume der Vögel sind kleiner oder durch Zunahme von Monokulturen und aufgeräumten Parkanlagen artenärmer geworden.

Loading...

Durch den Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft und in Gärten wurden die Insektenpopulationen als Nahrungsgrundlage deutlich reduziert. Hinzu kommt, dass auch die Lebensräume vieler Insekten durch immer aufgeräumtere, weniger bunte Gärten und Blumenwiesen verschwinden. All das bedeutet, dass die Verfügbarkeit von Futterquellen sowohl für Insekten- als auch für Körnerfresser stark abgenommen hat. Mit der Ganzjahresfütterung von Vögeln unterstützet du Wildvögel bei der täglichen Suche nach ausreichend Futter.

Der richtige Standort für die Futterstelle für Vögel

Wenn du ganzjährig füttern möchtest, solltest du dich zunächst für einen geeigneten Standort für Vogelhaus oder Futtersilos entscheiden. Der Nachteil bei den hygienischen Futtersilos besteht darin, dass größere Vögel wie Amseln oder Tauben sie nicht anfliegen können. Diesen Vögeln solltest du Alternativen anbieten. Ohnehin sind mehrere kleine Futterstellen anstelle einer großen zentralen dem Frieden am Futternapf zuträglich. Doch ganz gleich, ob frei stehend auf einem Ständer, an einer Wand angebracht oder frei hängend: Achte darauf, dass die Vogelfutterstation sicher angeflogen werden kann und nicht zu dicht an Verstecken potenzieller Fressfeinde angebracht ist. Die Vögel müssen immer den Überblick über ihre Umwelt behalten. Vergiss auch nicht, deinen gefiederten Gästen etwas zum Trinken anzubieten. Eine Vogeltränke mit frischem Wasser sollte bereit stehen.

Ein Vogelhaus im Winter.

Hygiene am Futterhaus

Um das Futter vor Nässe oder Verschmutzung zu schützen, reichst du es den Vögeln auf einem flachen Untersetzer, im Schälchen oder am besten in sogenannten Futtersilos. Sowohl Napf als auch Vogelfutterstation solltest du regelmäßig reinigen und heiß auswaschen, damit sich am Vogel-Treffpunkt keine Krankheiten ausbreiten. Trockene Krümel kannst du mit einem Handfeger entfernen, Kotreste gegebenenfalls mit heißem Wasser sofort abwaschen. Auch die Nutzung mehrerer Futterstellen hilft, die Ausbreitung von Krankheiten zu vermeiden. Bleiben einzelne Futterstellen einige Tage ungenutzt, verschwinden viele Krankheitserreger von selbst.

Futter im Herbst und Winter

Mit den Temperaturen und Aktivitäten im Jahresverlauf verlagert sich der Schwerpunkt im Nährstoffbedarf der Vögel. Um im Winter den Körper warm halten zu können, brauchen Vögel viele Kalorien aus Fett und Ölen. Und sie benötigen sie schnell: Spätestens zwei Stunden nach dem Erwachen müssen besonders kleinere Vögel Futter gefunden haben, um ihren Energiehaushalt aufrecht zu erhalten. Meisenknödel und klassisches Fettfutter aus Haferflocken, Sojaöl und Sonnenblumenkernen berücksichtigen dies. Dazu gibt es Sämereien in unterschiedlicher Körnung für kleine und große Schnäbel: Hirse, Gerste, Hafer, Milo und Hanf. Im Trend und heiß begehrt bei Gartenvögeln ist ungesalzene Erdnussbutter als spezielles Tierfutter. Nüsse sind ein Dauerbrenner und besonders beliebt sind Erdnüsse und Walnusshälften. Weichfresser wie Amseln und Zaunkönige nehmen zwar auch Winter-Streufutter zu sich, sie sollten aber zusätzlich Rosinen, Beeren und Äpfel bekommen. Insektenfressern kannst du außerdem Insekten Mixe, Hermetia Larven, Seidenraupen und Mehlwürmer getrocknet oder als Lebendfutter anbieten. Abgeblühte Sonnenblumen sind im Herbst ein reich gedeckter natürlicher Tisch für Körnerfresser.

 

Geduld: Es kann es eine Weile dauern, bis die Vögel getrocknete Insekten als Futter erkennen. Ein Winter-Mischstreufutter enthält alles, was die Wildvögel für ihren Winterbedarf benötigen. Wildvögel suchen Futterstellen meist am frühen Morgen und abends auf. Achte darauf, dass sie dann immer genügend Nahrung vorfinden.

 

Übrigens: Wenn du die Vogelfütterung im Winterhalbjahr beginnst, stell die Futterstelle für Vögel frühzeitig auf, damit sie rechtzeitig entdeckt und frequentiert wird.

Vögel füttern im Winter

Futter im Frühjahr und Sommer

Ab dem Frühjahr erhöht sich die Aktivität der Vögel, dann geht es nicht mehr nur ums Überleben, sondern ums Reproduzieren. Revierverteidigung, Balz und Brutgeschäft verlangen den Vögeln wahre Höchstleistungen ab. Wichtig sind nun Proteine, Eiweiß und Kalk. In hochwertigen Futtermischungen für die Frühjahrsfütterung von Vögeln sind entsprechende Zusätze berücksichtigt. Dass Futtergaben Vögel faul machen, ist erwiesenermaßen falsch. Während der Brut- und Aufzuchtsperiode, die für die Elterntiere extrem Energie raubend ist, decken die Altvögel ihren eigenen Energiebedarf an den Futterstellen, während sie die erbeutete proteinreiche Insektennahrung als Nestlingskost an den Nachwuchs verfüttern. Um die Eltern bei der Suche nach Insekten für ihre Brut zu unterstützen, gibt es viele Sorten von getrockneten Insekten. Diese sollten insbesondere während der Brutzeit unbedingt mit heißem Wasser überbrüht und in kleinen Portionen angeboten werden, um einen schnellen Verderb zu verhindern. Sicherheitshalber solltest du während der Brutzeit  keine stückigen Nüsse oder größere Saaten wie Sonnenblumenkerne verfüttern. Gesunde Küken spucken ungeeignete Nahrung wieder aus – dennoch sollten die Eltern natürlich die meiste Zeit damit verbringen, den Jungvögeln geeignetes Futter zu bringen. Mit einem abwechslungsreichen Pflanzenangebot kannst du auch abseits der Futterstelle für ein üppiges Nahrungsangebot sorgen.  Mit Wildkräutern lockst du Insekten an, die Samen werden von Vögeln verzehrt.

 

Auch im Sommer sind Meisenknödel oder mit Fettmasse ausgegossene Kokosnusshälften heiß begehrt. Du solltest aber vor Sonnenhitze geschützt aufgehängt werden, damit das Fett nicht schmilzt.

Zwei Meisen picken an einem Meisenknödel.

Tipps zum Futterkauf

Ganz gleich, ob Sommer oder Winterversorgung: Setze den Vögeln niemals ungeeignete Nahrung wie Brot oder gesalzene oder gezuckerte Essensreste vor! Achte bei der Fütterung auf ausgewählte Qualität. Premium-Hersteller bieten Streufutter auch mit geschälten Sämereien an: Das ist im Preis-Leistungs-Verhältnis günstiger, da kein Schalenmaterial auf das Produktgewicht aufschlägt. Zudem halten geschälte Körner die Vögel von „eigener Gartengestaltung“ durch verschleppte Samen ab. Apropos verschleppte Samen: Achte beim Futterkauf darauf, dass es als Ambrosia-frei deklariert ist. Ambrosia oder beifußblättriges Traubenkraut kommt ursprünglich aus Nordamerika und wurde nach Europa eingebracht. Das Tückische an der Unkrautpflanze: Ihre Pollen sind starke Allergieauslöser.

Video: So unterstützt ihr heimische Wildvögel das ganze Jahr!

Loading...

Weitere Beiträge, die dich auch interessieren könnten