• Versandkostenfrei ab 29 €
  • 30 Tage kostenlose Rücksendung
Welpe liegt auf dem Sofa und schaut in die Kamera

Läufigkeit bei Hündinnen: Anzeichen, Verhalten, Dauer

Rüden, die verrücktspielen, Hundedamen, die nicht mehr gehorchen, Blutflecken auf Teppich und Sofa – für Hundebesitzer ist die Läufigkeit der Hündin oft eine stressige Zeit. Wie lange die „heiße Phase“ dauert und woran du erkennst, dass deine Hündin läufig wird, liest du hier.

Loading...

Läufigkeit bei Hunden: Was ist das?

Mit den Begriffen Läufigkeit oder auch Hitze bezeichnet man bei Hündinnen verschiedene Phasen des Sexualzyklus, in denen das Tier Blut verliert. Der Ablauf der Läufigkeit einer Hündin sieht wie folgt aus:

  1. Vorbrunst (Proöstrus): Die Vulva schwillt an; die Hündin hat blutigen Ausfluss.
  2. Brunst (Östrus): Der Ausfluss weist eine hellere Farbe auf und eine wässrige Konsistenz. Die Vulva schwillt ab. Die Hündin ist paarungsbereit und legt die Rute zur Seite.
  3. Nachbrunst (Metöstrus): Der Ausfluss nimmt ab und versiegt schließlich ganz. Rüden verlieren langsam das Interesse.
  4. Ruhephase (Anöstrus): Als Ruhephase bezeichnet man die Zeit von der Nachbrunst bis zur nächsten Läufigkeit der Hündin.

Nur in der Brunst ist eine Hundedame paarungsbereit und lässt sich decken. Attraktiv ist sie für Rüden durch ihren Geruch aber während der gesamten Läufigkeit. Wie lange Hündinnen läufig sind, ist bei jedem Tier unterschiedlich: Im Durchschnitt beträgt die Hitze drei Wochen. Die Dauer der Läufigkeit der Hündin ist im Leben eines Tieres weitestgehend konstant. Das Ausbleiben der Hitze oder Unregelmäßigkeiten im Zyklus können auf eine Erkrankung hinweisen und sollten genau beobachtet werden.

Eine Hündin säugt ihre Welpen

Erste Läufigkeit der Hündin: Wie oft wird ein Hund läufig?

Die meisten Hündinnen werden zweimal im Jahr läufig. Es bestehen aber rassespezifische und individuelle Unterschiede: Während kleine Hunde meist alle sechs Monate läufig werden, tritt die Hitze bei großen Rassen in größeren Abständen auf, ca. alle acht bis neun Monate. In die Wechseljahre kommen Hündinnen übrigens nicht, denn sie werden bis ins hohe Alter läufig. Allerdings wird der Abstand zwischen den einzelnen Blutungen bei alten Hunden oft größer, sodass die Läufigkeit nur noch einmal im Jahr auftritt.

Woran ist zu bemerken, dass eine Hündin läufig wird?

Zum ersten Mal läufig werden Hündinnen in der Regel zwischen sechs und 24 Monaten. Auch hier gibt es Unterschiede, die von der Größe des Hundes abhängen: Kleine Rassen werden früher läufig als große. Nicht immer bemerken Hundebesitzer die erste Läufigkeit ihrer Hündin: Bei einigen Hunden kommt es zu einer sogenannten „stillen Läufigkeit“, bei der die Tiere keine äußeren Anzeichen für die Hitze zeigen. Auch das Phänomen des Split-Östrus ist keine Seltenheit: Bei dieser Variante zeigt die Hündin in der Vorbrunst deutliche Anzeichen der Läufigkeit; die eigentliche Brunstphase bleibt dann aber aus.

 

Typische Anzeichen für die Läufigkeit der Hündin

Während der Läufigkeit der Hündin ist ihr Verhalten anders als sonst:

  • Die Hündin putzt sich oft und mit Hingabe.
  • Sie markiert das Territorium öfter als normal.
  • Beim Gassigehen ohne Leine neigen selbst schüchterne und anhängliche Hündinnen eher zu Ungehorsam als sonst.
  • Außerdem interessieren sie sich mehr für die Duftmarken anderer Vierbeiner.

Ein untrügliches Anzeichen für die Läufigkeit ist das verstärkte Interesse von Rüden an deinem Vierbeiner. Schwillt die Vulva an und findest du auf dem Boden kleine Blutstropfen, kannst du sicher sein, es ist so weit.

Möchtest du auf die Läufigkeit der Hündin vorbereitet sein, kannst du den Zeitpunkt der Hitze beim Tierarzt anhand eines Scheidenabstrichs bestimmen lassen. Da Hündinnen nach der ersten Läufigkeit jedoch einen sehr regelmäßigen Zyklus haben, reicht es ebenso aus, sich Zeitpunkt und Dauer der Läufigkeit im Kalender zu notieren.

Hund schläft bei seinem Besitzer im Arm

Möchtest du eine ungewollte Schwangerschaft vermeiden, solltest du deine Hündin während der Läufigkeit nicht aus den Augen lassen:

  • Führe sie stets an der Leine.
  • Meide beliebte und belebte Spazierwege und Hundetreffpunkte.
  • Lass deine Hundedame nicht allein im Garten.
  • Mach andere Hundebesitzer, die du triffst, auf die Läufigkeit deiner Hündin aufmerksam.

Tipp:
Übrigens sind Hündinnen während der Läufigkeit oft sehr anhänglich und liebebedürftig. Wundere dich also nicht, wenn deine Hündin im Haus stets nach deiner Nähe sucht, und genieße diese besondere Zeit zusammen.

Loading...

Weitere Beiträge, die dich auch interessieren könnten

Interessante Themen rund um das Thema Hund