Versandkostenfrei  ab 29 €  erreicht
Kostenlose  Rücksendung
Mehr als  13.000 Artikel
Die Bestellung ist jetzt versandkostenfrei.
13-Hund-beißt_stage_2.jpg

Der Welpe beißt: Zahnwechsel und Beißhemmung

Es gibt kaum etwas Niedlicheres auf der Welt als Hundebabys. Einfach süß, wie sie herumtapsen, sich balgen und den Menschen zum Spielen animieren. Man kann einfach nicht widerstehen, mit der Meute herumzutollen – und ehe Sie sich versehen, hat ein kleiner schwanzwedelnder Welpe Ihre Hand als Kauspielzeug entdeckt. Das ist unangenehm und muss nicht sein. Später, beim erwachsenen Hund, ist Beißen außerdem alles andere als drollig. Beugen Sie deswegen besser vor: Mit einigen Erziehungstipps bringen Sie den Kleinen bei, dass Beißen tabu ist.

Ein Blick ins Maul: Wie entwickelt sich das Welpengebiss?

Ein starkes Gebiss ist unverzichtbar für einen Hund. Aber es ist nicht sofort da: Hundewelpen kommen nicht nur blind und taub, sondern auch zahnlos zur Welt. Zähne benötigen Sie für das Nuckeln an den Zitzen des Muttertiers noch nicht. Aber in der dritten bis sechsten Lebenswoche ist es so weit: Die Milchzähne brechen durch. Mit jeweils zwei Fang-, sechs Backen- und sechs Schneidezähne in Ober- und Unterkiefer hat das Milchgebiss 28 Zähne. Auffällig an diesen ersten Zähnchen ist, dass sie deutlich spitzer sind als die eines erwachsenen Hundes. Erst zwischen dem vierten und siebten Lebensmonat findet der Zahnwechsel statt. Das fertig ausgebildete Gebiss hat erheblich mehr, nämlich 42 Zähne.

Der genaue Zeitpunkt und die Dauer des Zahnwechsels sind rasseabhängig, aber: In jedem Fall findet er im Welpenalter statt – also in einer Zeitspanne, in der für gewöhnlich bereits die Trennung von Mutter und Wurfgeschwistern vollzogen ist und der junge Hund in seinem neuen Zuhause lebt. Eine der wichtigen Lektionen ist, dem Vierbeiner jetzt beizubringen, was er mit den Zähnen bearbeiten darf und was nicht. Gar nicht so einfach, denn gerade im Zahnwechsel ist das Bedürfnis zum Beißen und Nagen besonders hoch.

Wie sieht es mit der Beißhemmung aus?

Normal entwickelte Hunde beißen nicht ohne Not oder triftigen Grund. Das regelt die sogenannte „Beißhemmung“, ein Verhalten, das dafür sorgt, dass Hunde sich beim Kampf untereinander nicht verletzen – und das natürlich auch ihre menschlichen Rudelmitglieder einschließen sollte. Die Beißhemmung ist allerdings nicht angeboren. Junge Hunde erlernen dieses Verhalten in der Interaktion mit Elterntieren und Wurfgeschwistern, beginnend etwa ab der vierten Lebenswoche. Das ist auch einer der Gründe, warum eine zu frühe Trennung des Tieres vom Wurf zu Sozialisationsstörungen führen kann. Hat der Hund nicht gelernt, dass er weder im Spiel noch in Verärgerung zuschnappen darf, ist es wichtig, ihm dies konsequent beizubringen. Schnappen und Beißvorfälle bei der Hundehaltung resultieren häufig aus einer fehlentwickelten Beißhemmung oder unzureichender Erziehung.

Warum beißen Welpen beim Spielen?

Das Beißen im Spiel ist in der Entwicklung der Welpen ein ganz natürliches Verhalten. Sobald die Zähne sich melden, hat das Tier das Bedürfnis, sie auszuprobieren – beispielsweise, indem es eines der Geschwisterwelpen beißt. Er wird sich das Verhalten aber nicht gefallen lassen und zurückschnappen, was wiederum Schmerzen verursacht. Bei diesen Junghund-Beißereien bildet sich die oben beschriebene Beißhemmung aus. Der Welpe lernt damit, dass nach einem Biss zurückgebissen wird – also etwas Unangenehmes folgt. Ganz am Anfang des spielerischen Beißens steht demzufolge die Sozialisation.

 

Wird der Welpe etwas älter kommt sein Zahnwechsel, ein weiterer Impuls dazu. Das Tier versucht die mit dem Zahnwechsel verbundenen Reize im Maul zu beeinflussen, indem es verstärkt nagt und knabbert – im Zweifelsfall auch an Zehen und Fingern. Weiterhin setzen Welpen bei der Interaktion mit ihren Menschen das Beißen situativ ein: Als übermütige Spielaufforderung, als Ausdruck von Frust, Aufregung oder beim Untersuchen unbekannter Gegenstände.

Wie kann ich dem Welpen das Beißen abgewöhnen?

Was beim Welpen noch niedlich wirkt, kann beim erwachsenen Hund dramatisch werden. Unterbinden Sie daher sofort konsequent, wenn der Welpe zuschnappt.

Dabei helfen Ihnen die folgenden Tipps:
  • Kauspielzeug: Halten Sie beim Umgang mit dem Hund immer ein „legales“ Objekt griffbereit, das der Hund zum Beißen und Knabbern benutzen darf.
  • Konsequenz: Macht der Hund sich über verbotene Gegenstände oder gar über Ihre Finger oder Zehen her, reagieren Sie streng. Entziehen sie dem kleinen Scharfzahn das Tabu-Objekt, zusammen mit einem entsprechenden Wortsignal („Nein!“ oder „Pfui!“), bieten Sie aber zugleich das Spielzeug an und loben Sie ihn, wenn er sich damit ablenken lässt.
  • Clicker: Wenn Sie Erfahrungen mit dem Clickern haben, können Sie das Prinzip auch auf das Anti-Beiß-Training anwenden: Unterlassenes Beißen wird so mit dem Klickgeräusch positiv und punktgenau verstärkt.
  • Spielpause: Wenn der Welpe sich bei spielerischen Beißattacken nicht ablenken lässt, steigen Sie aus dem Spiel aus. Kommandieren Sie „Nein!“ und ignorieren Sie das Tier einige Minuten oder schicken Sie es aus dem Raum. So lernt der Kleine, dass zu grobes Verhalten den Spielgefährten vergrault.
  • Alphatier: Noch effektiver funktioniert das, wenn Sie sich bei einem Biss kurzzeitig verhalten wie ein Hund. Knurren Sie den Welpen an, „schnappen“ Sie mimisch zu, greifen Sie kurz beherzt nach dem Frechdachs und ignorieren Sie ihn dann. Das kommt der arttypischen Reaktion eines ranghöheren Hundes nahe und wird das Jungtier beeindrucken.
  • Bedachtheit: Wenn Sie mit dem jungen Hund agieren, vermeiden Sie heftige Bewegungen. Das gilt auch beim Streicheln: besser Massieren als Tätscheln. Der Hund kann im Reflex versuchen, nach hektischen Händen zu schnappen.

Lassen Sie sich nicht auf wilde Beißspiele mit dem Welpen ein und verkneifen Sie sich nach Möglichkeit undifferenzierte Lautäußerungen: Beides kann das unerfahrene Tier in seinem Spieltrieb anspornen.

Welche Spielzeuge eignen sich, wenn der Welpe beißt?

Geeignete Spielzeuge, die als „erlaubte“ Beißobjekte eingesetzt werden können, sind

  • Gummibälle
  • Spieltaue
  • Geeignete Kauhölzer
  • Hunde-Stofftiere

Verzichten Sie während des Zahnwechsels auf wilde Zerrspiele – das kann in ungünstigem Fall Zahnfehlstellungen fördern. Beißspielzeuge wählen Sie ohne Quieker: Das Beißen „belohnende“ Geräusch kann auf den Hund anspornend und damit kontraproduktiv wirken.

UNSERE PRODUKTEMPFEHLUNG FÜR IHREN LIEBLING

WEITERE BEITRÄGE, DIE SIE AUCH INTERESSIEREN KÖNNTEN

Rüde oder Hündin? So entscheiden Sie richtig!

Es ist für einen echten Hundeliebhaber nicht immer einfach, sich zwischen den Geschlechtern zu entscheiden: Lieber einen Rüden oder eine Hündin? Mehrhundehalter fragen sich viellei…

Der Hund bellt: Verständigung und Kommunikationsprobleme

Hunde, die bellen, beißen nicht, sagt man. Aber sie können die Nerven und die Geduld ihrer zweibeinigen Rudelmitglieder und der Nachbarschaft empfindlich strapazieren. Wenn der Hun…

Clickertraining für den Hund – Übungen für Anfänger

Clickern, was ist das eigentlich? Das Clickertraining ist eine auf Erkenntnissen aus der Verhaltensforschung basierende Methode, um Hunde durch ein akustisches Signal (Klick) und d…

Suchen Sie mehr Informationen rund um das Thema Hund?